Computerbild hat gewählt +++ delmed ist Top-Shop 2020 +++ Bereich Lebensmittel & Gesundheit +++ Computerbild hat gewählt +++ Ausgabe 10 / 2020 +++ delmed ist Top-Shop 2020 +++ 

Fieber bei Kindern

Fieber bei Kindern

Fieber ist keine Krankheit. Kleine Kinder fiebern häufig. Bei einer Körpertemperatur um die 38 Grad Celsius spricht man von einer erhöhten Temperatur. Ab 39 Grad Celsius und mehr sprechen wir von hohem Fieber. Gefährlich wird es ab 41,5 Grad Celsius. Die körpereigenen Eiweiße werden zerstört. Kinder fiebern öfters und schneller als Erwachsene. Fieber ist ein natürlicher Abwehrmechanismus auf Krankheitserreger wie Viren, Bakterien und Pilze.

Ursachen und Symptome von Fieber bei Kindern:

- Grippaler Infekt: ausgelöst durch Viren oder Bakterien: Infektionen der oberen Atemwege mit folgenden Symptomen: Schnupfen, Halsschmerzen, Husten, Lungenentzündung
- Magen/Darminfekt: Durchfall, Erbrechen
- Mittelohrentzündung: Ohrenschmerzen
- auch bei Flüssigkeitsmangel kann das Kind fiebern
- Mandelentzündung (Angina): Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Verstopfung
- Kinderkrankheiten: Windpocken, Röteln, Scharlach, Masern, Mumps, Hautausschläge
- Impfreaktionen: meistens tritt leichtes Fieber auf
- zu warme Kleidung oder eine zu dicke Decke können auch eine erhöhte Körpertemperatur hervorrufen
- nicht entdeckte Krankheiten: Blutvergiftung, Hirnhautentzündung, Stoffwechselkrankheit, Immundefekt, rheumatische Erkrankung

Unsere kleinen Schätzchen leiden am meisten bei Fieber. Sie sind quengelig, unruhig oder schläfrig. Besonders aufmerksam muss man sein bei Neugeborenen und Säuglingen. Der kleine Körper kann noch nicht vollständig auf eine normale bis leicht erhöhte Temperatur reagieren. Es könnte ein Anzeichen für einen Infektion sein. Wenn das Kind Symptome vorzeigt wie: es möchte nur kurz oder gar nicht trinken, nimmt nicht Teil an dem, was drumherum passiert, die Hautfarbe färbt sich: rot, blau, bläulich, suchen Sie bald eine Arztpraxis auf. Eltern dürfen kleinen Kindern auf keinen Fall ein Medikament mit dem Wikrstoff ASS (Sub. Acetylsalicylsäure) verabreichen. Dieses kann das Reye-Syndrom (Leber Hirn Krankheit) auslösen. Über normales Fieber kann es auch bis zu einem Fieberkrampf kommen. Es ist eine Reaktion des Nervensystems. Zu diesem Zustand kann es kommen, wenn die Temperatur sehr schnell steigt oder fällt. Typische Symptome in diesem Fall sind: Zucken am ganzen Körper, die Augen drehen sich nach oben, Versteifung der Gliedmaßen, schnelle Müdigkeit und manche Kinder werden kurzzeitig blau. Ein Fieberkrampf dauert im normalen Fall 2-3 Minuten. Danach ist das Kind erschöpft und kann sich oft gar nicht an den Krampf erinnern. Etwa 3-5% aller Kinder erleiden einen Fieberkrampf.

Ein Kinderarzt sollte aufgesucht werden wenn:

- das Fieber länger als einen Tag anhält
- weitere Krankheitszeichen dazu kommen: Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen
- das Fieber nicht sinkt trotz Maßnahmen: Fieberzäpfchen, Wadenwickel
- das Fieber entwickelt sich zu einem Fieberkrampf

Methoden des Fiebermessens:

- Messung im Mund:
- Das Fieberthermometer in den Mund unter die Zunge stecken. Leider sind die Ergebnisse relativ ungenau.
- Messung unter der Achsel:
- Die Form der Messung ist je nach Lage und Messdauer nicht korrekt. Das Ergebnis kann schwanken und  ist deswegen nicht empfehlenswert.
- Messung mit dem Ohr-Fieberthermometer:
- Das korrekte Ergebnis hängt stark von der richtigen Anwendung des Gerätes ab.
- Messung im After des Kindes (rektal):
- Hier können  Sie am genauesten die Körpertemperatur Ihres Kindes messen. Die Endarm-Temperatur entspricht der Temperatur, die im Inneren des Körpers herrscht. Die Spitze des Thermometers einfetten z.B.  mit Vaseline und in den After einführen, etwa 1-2 cm weit . Sobald die Messung beendet ist, erfolgt ein Piepsen des digitalen Thermometers.
 

Was kann ich tun, wenn mein Kind Fieber hat?


Behandlung

Messen Sie in regelmäßigen Abständen die Temperatur und notieren Sie die Ergebnisse. Beim Besuch in der Kinderarztpraxis werden die Messungen mitgeteilt. Beim kleinen Nachwuchs können Wadenwickel gemacht oder lauwarme feuchte Waschlappen auf die Stirn gelegt werden. Die Bettwäsche und Handtücher bitte häufiger wechseln. Der Körper verliert bei Fieber viel Flüssigkeit über die Haut, also achten Sie darauf, dass Ihr Kind genügend trinkt. Geeignet sind: Wasser, Kräutertee, Früchtetee. In Absprache mit dem Kinderarzt kann ein fiebersenkendes Mittel verabreicht werden. Kein ASS. Wiederholtes Auftreten von Fieber sollte vom Kinderarzt untersucht werden.