Heuschnupfen

Heuschnupfen

Leiden Sie unter häufigem Schnupfen oder tränende Augen? Es kann sich um eine allergische Erkrankung handeln. Bei dieser Erkrankung kommt es zu einer Entzündung der Nasenschleimhaut und desöfteren zu einer damit einhergehenden Entzündung der Atemwege. Sehr oft steckt eine Pollenallergie dahinter. 

Ursachen
Sehr häufig sind Pollen der Auslöser für eine Immunreaktion der Augen und der Nasenschleimhaut.
Wie reagiert das Immunsystem bei einer Allergie?
Unser Körper bildet als Abwehrmechanismus spezielle Antikörper, nachdem er in Kontakt mit dem Allergen getreten ist. Bei einem erneuten Kontakt mit dem gleichen Antigen kommt es zu einer ,,allergischen Reaktion“. 
Betroffene Personen sind bei Heuschnupfen allergisch gegen die Pollen von: Bäumen, Blütenpflanzen, Gräsern. Allergisch reagieren Betroffene immer auf die gleiche Pflanze, oder wie es oft vorkommt auf mehrere Pflanzen.
In den Monaten Februar bis Oktober sind die Pollen unterwegs. Der Heuschnupfen tritt sehr häufig im Frühjahr auf. In dieser Zeit blühen verschiedene Pflanzen. Allergie kann auch das ganze Jahr über auftreten, wenn man gegen viele unterschiedliche Pollenarten allergisch ist. 
Eine Neigung zu Allergien ist häufig vererbbar.

Symptome

  • Niesreiz
  • Anschwellen der Nasenschleimhäute 
  • verstopfte Nase oder eine laufende Nase 
  •  Kratzen in Hals
  • die Augen tränen, jucken und sind gerötet
  • manchmal tritt Husten ein, der sich aber auch bis zu einem allergischen Asthma entwickeln kann (sogenannter "Etagenwechsel")
  • durch die Schleimansammlung in den Nebenhöllen wird die Leistungsfähigkeit eingeschränkt
  • Kopfschmerzen, Schlafstörung

 

Heuschnupfen-Maßnahmen
Als erstes sollte man sich informieren, welche Pollen bei einem eine allergische Reaktion auslösen.
Man sollte sich auch erkundigen, wann die Pollenbelastung für einen am größten ist.. 
Wenn man den Auslöser kennst, sollte man ihn mäglichst vermeiden. Als Urlaubsziele sind aufgrund der geringen Pollenbelastung Orte am Meer, auf Inseln oder im Gebirge empfehlenswert. Din Aufenthalt im Freien ist zeitlich am besten nach Regenschauern. Spaziergänge auf blühenden Wiesen im Frühling sind tabu. Ihre Wäsche sollten Sie nicht in der Zeit des Pollenfluges zum Trocknen aufhängen. Ihre Tageskleidung legen Sie bitte vor dem Schlafzimmer ab. Vor dem Zubettgehen sollten die Haare gewaschen werden, um die Pollen auszuspülen.
Nach einem Regenschauer ist die Zeit am besten, um Ihre Wohnung zu lüften. Sehr effektiv und beruhigend für die Nase sind Nasenduschen mit Meersalz- oder Kochsalzlösung. 

Das beste für Ihren Säugling ist die Muttermilch (mindestens 6 Monate). Sie unterstützt das Immunsystem und kann die familiär bedingte Allergie vorbeugen oder vermeiden.  


Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker. * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder des Apothekenverkaufspreises (AVP), nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern. ¹ Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP) ² Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung, abzüglich eines Rabatts iHv 5 % bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen nach Eingang der Rechnung, abrechnet. Im Falle eines solchen Rabatts ist der tatsächliche Abgabepreis gegenüber den Krankenkassen also um 5 % geringer als der hier ausgewiesene AVP.

Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.