Schüssler Salze

Schüssler Salze

Die Schüßler Salze werden die Funktionsmittel des Körpers genannt, oder auch die Salze des Lebens. Das kommt daher, dass sie in ihrer natürlichen Form in den Zellen des Organismus vorhanden sind. Laut der Lehre von Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 – 1898) ist die kleinste Lebenseinheit die Zelle, - die Krankheit ist die krankhaft veränderte Zelle und demnach kann der Mensch nur gesund bleiben, wenn er die nötigen Mineralstoffe in der erforderlichen Menge und im richtigen Verhältnis besitzt.


Wichtig ist hierbei zu sagen, dass die im Folgenden angegebenen Empfehlungen keine Indikationen der einzelnen Salze sein sollen und auch keine vorgeschriebenen Dosierungen. Denn wie in der Homöopathie können auch bei den Schüßler Salzen keine Indikationen angegeben werden, da jedes Mittel bzw. Salz individuell bei jedem eine andere Wirkung hervorrufen kann und die Dosierung auch individuell ist.
Wir möchten Ihnen lediglich eine kleine Übersicht über die Salze und möglichen Anwendungsgebiete geben, für die die Schüßler Salze schon angewendet worden sind.
Genauere Informationen zur Dosierung, unterstützende Einnahme bei chronischen Erkrankungen etc. erhalten Sie bei einem Mediziner oder auch bei einem Naturheilpraktiker.

Die Einnahme der Salze erfolgt in Form von Lutschen der Tabletten oder Trinken nach Auflösen in Wasser (wobei das Wasser einen Moment lang im Mund behalten werden sollte), da die Salze über die Mundschleimhaut aufgenommen werden. Des Weiteren gibt es zur äußerlichen Anwendung auch die Möglichkeit, Cremes oder Salben zu verwenden.
Erfahrungen zur Folge schmeckt ein Salz süß, wenn im Körper ein Mangel an diesem besteht. Sie können unterstützend, beziehungsweise ergänzend zu zahlreichen schulmedizinischen Therapien verwendet werden, allerdings sollte Rücksprache mit dem behandelnden Arzt genommen werden.

Auch bei akuten Beschwerden können Salze verwendet werden, bestes Beispiel hierfür ist die „Heiße 7“ (näheres dazu unter Schüßler Salz 7). Wichtig ist nur, dass auch der Rat eines Mediziners oder auch eines Naturheilpraktikers eingeholt werden sollte.

Hier finden Sie nun die 12 Hauptsalze mit einigen ihrer möglichen Anwendungsgebieten. Es gibt noch die so genannten biochemischen Erweiterungsmittel Nr. 13 – 27, allerdings gehört deren Einsatz immer in die Hand eines Naturheilpraktikers.

 

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker. * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder des Apothekenverkaufspreises (AVP), nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern. ¹ Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP) ² Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung, abzüglich eines Rabatts iHv 5 % bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen nach Eingang der Rechnung, abrechnet. Im Falle eines solchen Rabatts ist der tatsächliche Abgabepreis gegenüber den Krankenkassen also um 5 % geringer als der hier ausgewiesene AVP.

Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.