1. ALIUD PHARMA

ALPHA-LIPON AL 600 Filmtabletten 100 St

(0) - Produkt jetzt bewerten
ALPHA-LIPON AL 600 Filmtabletten
Abbildung ähnlich
-40%*
PZN: 00958401
Packungsgröße: 100 Stück
Grundpreis: 0,49 € / 1 Stück
Darreichungsform: Filmtabletten
Hersteller: ALIUD Pharma GmbH
Versandfertig: 1–2 Werktage

  • ✓ Bei diabetischer Nervenschädigung
  • ✓ Zur Anwendung bei Polyneuropathie
  • ✓ Kann zur Verbesserung von Missempfindungen beitragen
AVP² 82,07 € ( -40%*)
49,05 €
(0,49 € / 1 St) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Beipackzettel
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - ALPHA-LIPON AL 600 Filmtabletten 100 St

ALPHA-LIPON AL 600 Filmtabletten

Bei diabetischen Nervenschäden
Mit bewährtem Wirkstoff Alpha-Liponsäure
Zur Verbesserung von Missempfindungen bei diabetischer Polyneuropathie
Nur 1 Einnahme täglich; vorzugsweise vor dem Frühstück
Preisgünstiges Arzneimittel

Gegen Missempfindungen bei Polyneuropathie

Diabetes mellitus gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen in Deutschland. Mehr als 7 Millionen Menschen sind von der Zuckerkrankheit betroffen, dabei handelt es sich bei über 90% um Typ-2-Diabetiker. Trotz intensiver Forschung ist die durch Insulinresistenz bedingte Krankheit nicht heilbar, bei konsequent gesunder Lebensführung und regelmäßiger Einnahme von Medikamenten treten aber kaum Beschwerden auf.
Erhöhte Blutzuckerwerte schädigen die kleinen und großen Blutgefäße und bergen erhöhte Risiken für Folgeerkrankungen wie z.B. diabetische Polyneuropathie, die sich oftmals durch Kribbeln in den Beinen äußert. Zur Verbesserung des sogenannten „Ameisenlaufens“ hat sich ALPHA-LIPON AL 600 mit dem Wirkstoff Alpha-Liponsäure bewährt. Er fördert die Energiegewinnung der Nervenzellen und fängt nervenschädigende Stoffe ab.

Bewährter Wirkstoff

Chronisch erhöhter Blutzucker greift oft die Nerven an – diabetische Polyneuropathie gehört zu den häufigsten Folgeerkrankungen bei Diabetikern. Zur Linderung der Beschwerden hat sich das Antioxidationsmittel Alpha-Liponsäure, auch als Thioctsäure bekannt, bewährt. Studien* belegen nach mehrwöchiger oraler Einnahme einen deutlichen Rückgang der neuropathischen Symptome wie unangenehmes Kribbeln, Taubheitsgefühl, Brennen und Schmerzen in Armen und Beinen.

* Ziegler D, Ametov A, Barinov A et al. Oral treatment with alpha-lipoic acid improves symptomatic diabetic polyneuropathy: the SYDNEY 2 trial. Diabetes Care 2006; 29: 2365-2370

ANWENDUNGSEMPFEHLUNG:
Soweit ärztlich nicht anders verordnet, nehmen Erwachsene täglich 1 Filmtablette ALPHA-LIPON AL 600 unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit etwa 30 Minuten vor der ersten Mahlzeit des Tages ein. Für die optimale Aufnahme des Wirkstoffs in den Blutkreislauf ist die Einnahme auf nüchternen Magen empfehlenswert. Zum einfacheren Schlucken kann die Filmtablette dank beidseitiger Bruchkerbe in gleiche Dosen geteilt werden.

Übergewicht und rauchen
Übergewicht lässt nicht nur die Blutzuckerwerte steigen, sondern stellt auch ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar. Eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten sowie der Verzicht auf Nikotin und Alkohol kommt der Gesundheit maßgeblich zugute.

Gesunde Ernährung
Eine ausgewogene, vollwertige Ernährung kann helfen, den Blutzuckerspiegel gut in den Griff zu bekommen. Achten Sie besonders bei Fertiggerichten auf versteckte Fette, bauen Sie viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte in den täglichen Speiseplan ein und essen Sie kleine Portionen.

Regelmässige Bewegung
Körperliche Bewegung hilft nicht nur das Körpergewicht zu reduzieren, sondern senkt auch Blutdruck und Blutzucker und beugt Folgeerkrankungen vor. Dabei müssen keine sportlichen Höchstleistungen erbracht werden, stattdessen zahlt sich Regelmäßigkeit und Ausdauer für die Gesundheit aus.

Häufige Fragen & Antworten

Wie lange muss ich ALPHA-LIPON AL 600 einnehmen?
Grundsätzlich kann es bei der Einnahme von Präparaten auf Basis des Wirkstoffs Alpha-Liponsäure einige Wochen dauern, bis eine spürbare Linderung der Beschwerden eintritt. Da es sich bei einer diabetischen Nervenschädigung um eine chronische Erkrankung handelt, kann es sein, dass Sie das Arzneimittel dauerhaft einnehmen müssen. Bitte besprechen Sie Dauer der Anwendung und Tagesdosis mit Ihrem behandelnden Arzt.

Was muss ich tun, wenn ich eine Einnahme vergessen habe?
Sollten Sie die Einnahme von ALPHA-LIPON AL 600 vergessen haben, nehmen Sie bei der folgenden Einnahme nicht die doppelte Dosis ein.
Generell ist es bei einer Behandlung von Diabetes Typ-2 mithilfe von Tabletten wichtig, die Medikamente regelmäßig einzunehmen. Eine ärztlich verordnete Therapie kann nur dann erfolgreich sein, wenn sie zuverlässig und konsequent angewendet wird.

Was sind typische Anzeichen für Diabetes?
Bei Diabetes mellitus handelt es sich um eine Stoffwechselstörung, die mit erhöhten Blutzuckerwerten einhergeht. Deshalb wird die Erkrankung oft auch umgangssprachlich als Zuckerkrankheit bezeichnet. Erreicht der Blutzuckerspiegel eine gewisse Höhe, wird Zucker über die Nieren ausgeschieden. Dadurch kommt es zu den Hauptsymptomen vermehrter Durst und sehr häufiges Wasserlassen. Darüber hinaus kann sich die Erkrankung durch Müdigkeit, Heißhunger, Wadenkrämpfe und schlecht heilende Wunden äußern. Falls Sie unter den genannten Beschwerden leiden, sollten Sie Ihre Blutzuckerwerte zeitnah von Ihrem Hausarzt messen lassen.

Alpha-Lipon AL 600

Thioctsäure 600 mg pro Filmtablette
Wirkstoff: Thioctsäure. Wird angewendet bei Missempfindungen bei diabetischer Nervenschädigung (Polyneuropathie). Enthält Lactose.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

ALIUD PHARMA® GmbH, Postfach 1380, 89146 Laichingen

Stand: Juli 2020

PZN 00958401
Anbieter ALIUD Pharma GmbH
Packungsgröße 100 St
Packungsnorm N3
Produktname Alpha-Lipon AL 600
Darreichungsform Filmtabletten
Monopräparat ja
Wirkstoff DL-α-Liponsäure
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Die Filmtabletten sollen unzerkaut und mit ausreichend Flüssigkeit auf nüchternen Magen eingenommen werden. Die gleichzeitige Aufnahme von Nahrung kann den Übergang von Thioctsäure in den Blutkreislauf behindern. Daher ist es insbesondere bei Patienten wichtig, die zusätzlich eine verlängerte Magenentleerungszeit aufweisen, dass die Einnahme eine halbe Stunde vor der Mahlzeit/dem Frühstück erfolgt.

  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis beträgt:
    • 1 Filmtablette Thioctsäure (entsprechend 600 mg Thioctsäure) als Einmaldosis etwa 30 Minuten vor der ersten Mahlzeit.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Da es sich bei der diabetischen Nervenschädigung um eine chronische Erkrankung handelt, kann es sein, dass Sie Thioctsäure dauerhaft einnehmen müssen.
    • Im Einzelfall entscheidet Ihr behandelnder Arzt.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Bei Überdosierung können Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen auftreten.
    • In Einzelfällen wurden bei Einnahme von mehr als 10 g Thioctsäure, insbesondere bei gleichzeitigem starkem Alkoholkonsum, schwere, z. T. lebensbedrohliche Vergiftungserscheinungen beobachtet (wie z. B. generalisierte Krampfanfälle, Entgleisung des Säure-Basen-Haushalts mit Lactatazidose, schwere Störungen der Blutgerinnung).
    • Deshalb ist bei Verdacht auf eine erhebliche Überdosierung (z. B. mehr als 10 Tabletten zu 600 mg bei Erwachsenen und mehr als 50 mg/kg Körpergewicht bei Kindern) eine unverzügliche Klinikeinweisung und die Einleitung von Maßnahmen nach den allgemeinen Behandlungsgrundsätzen von Vergiftungsfällen erforderlich.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

  • Thioctsäure (Alpha-Liponsäure) ist eine bei höheren Lebewesen im körpereigenen Stoffwechsel gebildete Substanz, die bestimmte Stoffwechselleistungen des Körpers beeinflusst. Darüber hinaus besitzt Thioctsäure (antioxidative) Eigenschaften, die die Nervenzelle vor reaktiven Abbauprodukten schützen.
  • Das Arzneimittel wird angewendet bei
    • Missempfindungen bei diabetischer Nervenschädigung (Polyneuropathie).

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff schützt die Nerven der Arme und vor allem Beine vor den schädigenden Einflüssen der Zuckerkrankheit (Diabetes). Dafür kommen zwei Mechanismen zum Tragen: Zum einen sorgt der Stoff dafür, dass die Blutversorgung der Nerven nicht von Abbauprodukten, die bei einem zu hohen Zuckergehalt im Blut entstehen, behindert wird. Um das zu erreichen vermindert der Wirkstoff die Entstehung dieser Produkte. Zum anderen fängt er Nerven schädigende Stoffe ab, die wegen einer ungenügenden Blut- und damit verbundenen Sauerstoffversorgung entstehen.

Bezogen auf 1 Stück:

  • 600 mg DL-alpha-Liponsäure
  • + Carboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A
  • + Cellulose Pulver
  • + Cellulose, mikrokristallin
  • + Chinolingelb
  • + Hypromellose
  • + Lactose 1-Wasser
  • + Macrogol 6000
  • + Magnesium stearat
  • + Povidon K25
  • + Silicium dioxid, hochdispers
  • + Stearinsäure
  • + Talkum
  • + Titan dioxid
  • 23 mg Gesamt Natrium Ion
  • mmol Gesamt Natrium Ion

  • Das Arzneimittel nicht eingenommen werden
    • wenn Sie allergisch gegen Thioctsäure oder einen der sonstigen Bestandteile sind.

... ...
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben,die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Sehr selten (weniger als 1 Behandelter von 10.000):
    • Gastrointestinale Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Magen-, Darmschmerzen und Durchfall
    • Geschmacksstörungen
    • Allergische Reaktionen wie Hautausschlag, Nesselsucht (Urtikaria) und Juckreiz
    • Aufgrund einer verbesserten Glukoseverwertung kann der Blutzuckerspiegel absinken. Dabei wurden Beschwerden wie bei einer Unterzuckerung mit Schwindel, Schwitzen, Kopfschmerzen und Sehstörungen beschrieben.
  • Gegenmaßnahmen
    • Sollten Sie die oben genannten Nebenwirkungen bei sich beobachten, sollen Thioctsäure nicht nochmals eingenommen werden. Benachrichtigen Sie Ihren Arzt, damit er über den Schweregrad und gegebenenfalls über erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden kann.
    • Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion ist das Arzneimittel abzusetzen und sofort Kontakt mit einem Arzt aufzunehmen.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden. Es ist nicht auszuschließen, dass die gleichzeitige Anwendung von Thioctsäure zum Wirkungsverlust von Cisplatin (einem Krebsmittel) führt.
    • Thioctsäure geht leicht chemische Verbindungen mit Metallen ein (Metallchelator) und sollte daher aus grundsätzlichen Überlegungen nicht gleichzeitig mit Metallverbindungen (z. B. Eisenpräparate, Magnesiumpräparate, Milchprodukte aufgrund des Calciumgehaltes) gegeben werden, da es zu Wirkverlusten kommen kann. Bei Einnahme der gesamten Tagesdosis von Thioctsäure 30 Minuten vor dem Frühstück können Eisen- und Magnesiumpräparate mittags oder abends eingenommen werden.
    • Die blutzuckersenkende Wirkung von Insulin bzw. oralen Antidiabetika kann verstärkt werden. Daher ist insbesondere im Anfangsstadium der Therapie mit Thioctsäure eine engmaschige Blutzuckerkontrolle angezeigt. In Einzelfällen kann es zur Vermeidung von Unterzuckerungserscheinungen erforderlich werden, die Insulindosis bzw. die Dosis des oralen Antidiabetikums gemäß den Anweisungen des behandelnden Arztes zu reduzieren.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol
    • Der regelmäßige Genuss von Alkohol stellt einen bedeutenden Risikofaktor für die Entstehung und das Fortschreiten (Progression) neuropathischer Krankheitsbilder dar und kann dadurch auch den Erfolg einer Behandlung mit Thioctsäure beeinträchtigen. Daher wird Patienten mit diabetischer Polyneuropathie grundsätzlich empfohlen, den Genuss von Alkohol weitestgehend zu vermeiden. Dies gilt auch für therapiefreie Intervalle.
...
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat
  • Es entspricht den allgemeinen Grundsätzen der Pharmakotherapie, während der Schwangerschaft und Stillzeit Arzneimittel nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung anzuwenden.
  • Schwangere und Stillende sollten sich einer Behandlung mit alpha-Liponsäure nur nach sorgfältiger Empfehlung und Überwachung durch den Arzt unterziehen, da bisher keine Erfahrungen mit dieser Patientengruppe vorliegen. Spezielle Untersuchungen an Tieren haben keine Anhaltspunkte für Fertilitätsstörungen oder fruchtschädigende Wirkungen ergeben.
  • Über einen möglichen Übertritt von alpha-Liponsäure in die Muttermilch ist nichts bekannt.

 

 

...
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.
    • Kindern und Jugendliche
      • Kinder und Jugendliche sind von der Behandlung auszunehmen, da keine klinischen Erfahrungen für diese Altersgruppe vorliegen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

 

 

 

...