ECHINACIN Liquidum 50 ml

(0) - Produkt jetzt bewerten
ECHINACIN Liquidum
Abbildung ähnlich
-23%*
PZN: 01500532
Packungsgröße: 50 ml
Grundpreis: 189,80 € / 1 l
Darreichungsform: Liquidum
Hersteller: MEDA Pharma GmbH & Co.KG
Versandfertig: 1–2 Werktage

Alternative Packungsgrößen:
  • ✓ Pflanzliches Arzneimittel
  • ✓ Zur unterstützenden Behandlung von wiederkehrenden Infekten
  • ✓ Aus dem Presssaft von frischem, blühendem Purpursonnenhutkraut
AVP² 12,48 € ( -23%*)
9,49 €
(189,80 € / 1 l) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Beipackzettel
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - ECHINACIN Liquidum 50 ml

Gegen Erkältung gewachsen.

Echinacin – Das Original

  • zur Steigerung der körpereigenen Abwehrkraft mit entzündungshemmender Wirkung
  • pflanzliches Präparat aus der Heilpflanze Echinacea purpurea (Roter Sonnenhut)
  • Einnahme bei ersten Anzeichen von Erkältungen, bei bestehenden Infekten und zum Schutz vor wiederkehrenden Infektionen

Echinacin Madaus

Gerade zur Erkältungszeit erwischt es fast jeden – helfen Sie deshalb Ihrem geschwächten Immunsystem! Mit den Präparaten aus der Echinacin-Produktfamilie von Madaus machen Sie Ihr Immunsystem stark gegen Krankheiten und Ihren Körper abwehrbereit.

Echinacin, hergestellt aus dem frischen Presssaft, der aus den zur Blütezeit geernteten oberirdischen Teilen von Echinacea purpurea (Roter Sonnenhut) gewonnen wird, unterstützt das körpereigene Immunsystem auf natürliche Art. Auf diese Weise wird mehr als nur das reine Abklingen von Krankheitssymptomen erreicht, da zusätzlich die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt werden. So können auch die Widerstandskräfte gegenüber erneuten Infektionen gesteigert werden.

Durch die unterschiedlichen zur Verfügung stehenden Darreichungsformen kann Echinacin Madaus je nach Krankheitsbild und Bedarf individuell eingesetzt werden.

Echinacin Liquidum Madaus ist in Packungsgrößen zu 50 ml und 100 ml erhältlich.

Wirkstoff

Presssaft aus frischem, blühendem Purpursonnenhutkraut.

Anwendungsgebiete

Unterstützende Behandlung rezidivierender (wiederkehrender) Infekte im Bereich der Atemwege und der ableitenden Harnwege.

Zur Anwendung bei Atemwegsinfekten

Bei länger anhaltenden Beschwerden, bei Atemnot, bei Fieber oder eitrigem oder blutigem Auswurf sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Zur Anwendung bei Harnwegsinfekten

Bei Blut im Urin, bei Fieber, bei Anhalten der Beschwerden über 5 Tage solle ein Arzt aufgesucht werden.

Warnhinweis

Enthält 22 Vol.-% Alkohol.


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Stand der Information: März 2010, Rottapharm | Madaus GmbH, 51101 Köln

PZN 01500532
Anbieter MEDA Pharma GmbH & Co.KG
Packungsgröße 50 ml
Packungsnorm N1
Produktname Echinacin Liquidum Madaus
Darreichungsform Liquidum
Monopräparat ja
Wirkstoff Purpursonnenhutkraut-Presssaft
Alkoholgehalt 22 Vol.-%
Pfl. Arzneimittel ja
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Zum Einnehmen.

  • Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt das Präparat nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschrift, da das Präparat sonst nicht richtig wirken kann!
  • Wie viel des Präparates und wie oft sollten Sie das Arzneimittel einnehmen?
    • Kinder zwischen 4 und 6 Jahren nehmen 3mal täglich 1,25 ml des Präparates in ausreichend Flüssigkeit ein. Kinder zwischen 6 und 12 Jahren nehmen 3mal täglich 2 ml des Präparates in ausreichend Flüssigkeit ein.
    • Erwachsene und Kinder über 12 Jahre nehmen 3mal täglich 2,5 ml des Präparates in ausreichend Flüssigkeit ein.
    • 2,5 ml des Präparates entsprechen 2 ml Presssaft.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Das Präparat sollte nicht länger als 2 Wochen angewendet werden.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge des Präparates eingenommen haben, als Sie sollten:
    • Für Zubereitungen aus Purpursonnenhutkraut sind bisher keine Vergiftungserscheinungen bekannt. Möglicherweise treten die unten aufgeführten Nebenwirkungen verstärkt auf. In diesem Fall benachrichtigen Sie bitte einen Arzt. Dieser kann über gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden.

 

  • Wenn Sie die Einnahme des Präparates vergessen haben
    • Wenn Sie zuwenig des Präparates genommen haben oder die Einnahme von des Präparates vergessen haben, nehmen Sie beim nächsten Mal nicht die doppelte Menge, sondern fahren Sie mit der Einnahme, wie Ihnen vom Arzt verordnet oder beschrieben, fort.

  • Das Arzneimittel ist ein pflanzliches Arzneimittel bei Erkältungskrankheiten.
  • Anwendungsgebiete:
    • Zur unterstützenden Behandlung von wiederkehrenden (rezidivierenden) Infekten im Bereich der Atemwege.
  • Bei länger anhaltenden Beschwerden, bei Atemnot, bei Fieber oder eitrigem oder blutigem Auswurf sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Die Inhaltsstoffe entstammen den Pflanzen Purpursonnenhut, Schmalblättriger Sonnenhut oder Blaßfarbener Sonnenhut und wirken als natürliches Gemisch. Zu der Pflanze selbst:
- Aussehen: kräftige Staude mit dunkelgrünen, lanzettlichen Blättern; große purpurne oder schwach purpurfarbene Blütenköpfe mit hängenden Zungenblüten
- Vorkommen: Mitte und Osten der USA
- Hauptsächliche Inhaltsstoffe: Polysaccharide, Cichoriensäure
- Verwendete Pflanzenteile und Zubereitungen: Presssaft, Extrakte und Tinkturen aus der gesamten Pflanze, vor allem aber aus der Wurzel
Die Polysaccharide stimulieren sowohl das gesunde als auch das bereits angegriffene Immunsystem. Unterstützt wird diese Wirkung durch die Cichoriensäure, die das Wachstum von Keimen und Entzündungen hemmt. Einer bestimmten Polysaccharidgruppe wurde ein positiver Effekt auf die Wundheilung nachgewiesen.

Bezogen auf 1 Gramm:

  • 800 mg Purpursonnenhutkraut Presssaft, (1,7-2,5:1)
  • + Ethanol
  • + Wasser, gereinigt

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • bei Überempfindlichkeit gegen Echinaceae purpureae herba (Purpursonnenhutkraut) oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels oder gegen Korbblütler.
    • Aus grundsätzlichen Erwägungen darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden bei fortschreitenden Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leukämie bzw. leukämieähnlichen Erkrankungen, entzündlichen Erkrankungen des Bindegewebes (Kollagenosen), multipler Sklerose, AIDS-Erkrankungen, HIV-Infektionen, chronischen Viruserkrankungen und Autoimmunerkrankungen.
    • von Kindern unter 4 Jahren

... ...
  • Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • Sehr selten können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Für Arzneimittel mit Zubereitungen aus Sonnenhut wurden Hautausschlag, Juckreiz, selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel und Blutdruckabfall beobachtet.
  • In diesen Fällen sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt aufsuchen.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.
  • Bei Einnahme des Präparates mit anderen Arzneimitteln:
    • Eine Wechselwirkung mit anderen Medikamenten ist nicht bekannt.
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
...
  • Zur Anwendung dieses Arzneimittels während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Es soll deshalb während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden.
...
  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.
...