ESTRAMON uno 75 μg/24 Stunden transderm.Pflaster 12 St

   Dieser Artikel ist rezeptpflichtig. Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellung erst nach Einreichen des Rezeptes versandt werden kann.
Gerne übernehmen wir das Porto für Ihre Rezepteinsendung! Hier Freiumschläge runterladen

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - ESTRAMON uno 75 μg/24 Stunden transderm.Pflaster 12 St

PZN 01220666
Anbieter Hexal AG
Packungsgröße 12 St
Packungsnorm N2
Produktname Estramon Uno 75μg/24 Stunden
Darreichungsform Pflaster transdermal
Monopräparat ja
Wirksubstanz Estradiol 0,5-Wasser
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Kleben Sie das wirkstoffhaltige Pflaster auf eine saubere, trockene, unbehaarte und unverletzte Hautstelle auf. Drücken Sie es leicht an. Das Arzneimittel verbleibt 7 Tage auf der Hautstelle. Eine erneute Anwendung erfolgt direkt im Anschluss, jedoch unbedingt auf einer anderen Hautstelle. Für das Aufkleben günstige Körperstellen sind die obere Gesäßregion, die Hüfte und der Bauch. Das Pflaster darf weder auf die Brüste noch in der Nähe der Brüste aufgeklebt werden.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt. Grundsätzlich ist das Arzneimittel für die kürzest mögliche Therapiedauer anzuwenden.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen, Schlafrigkeit, Schwindel, Spannungsgefühl in den Brüsten und vaginalen Blutungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Allgemeine Dosierungsempfehlung:
Frauen in den Wechseljahren 1 Pflaster 1-mal wöchentlich (Wechsel jeweils nach 7 Tagen) unabhängig von der Tageszeit
Abhängig vom klinischen Ansprechen der Behandlung kann die Dosis an die individuellen Bedürfnisse der Patientin angepasst werden.
Lassen Sie sich zur Dosierung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

- Hormonersatztherapie (HRT) bei Estrogenmangelsyndrom in den Wechseljahren
- Vorbeugung einer Osteoporose in den Wechseljahren (wenn die Anwendung eines für Osteoporose zugelassenen Arzneimittels nicht möglich ist)

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff zählt zu den körpereigenen Estrogenen. Diese sind für die Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane maßgeblich.Estrogene bewirken u.a. den zyklischen Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, erhöhen deren Viskosität, fördern den Knochenaufbau und hemmen den Eisprung und den Milcheinschuss.Sie wirken weiterhin antiandrogen, können einen Mangel an Estrogenen bei Frauen in den Wechseljahren ausgleichen und Zyklusanomalien lindern.

bezogen auf 1 Stück

6.198 mg Estradiol 0,5-Wasser Freisetzungsrate: 0.075 mg/T, Applikationsdauer: 7 d

6 mg Estradiol

+ Pegoterat

+ Pegoterat, silikonbeschichtet

+ Poly[(2-ethylhexyl) acrylat, methylacrylat, acrylsäure, (2,3-epoxypropyl) methacrylat]

+ RRR-alpha-Tocopherol

 

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Bestehende oder Verdacht auf bösartige Tumore der Brust
- Bösartiger Tumor (estrogenabhängig)
- Verdacht auf bösartigen Tumor (estrogenabhängig)
- Ungeklärte vaginale Blutungen
- Venöse thromboembolische Erkrankungen
- Gefäßverschluss durch Blutpfropf (Venenthrombose)
- Gefäßverschluss in der Lunge durch Blutgerinnsel (Lungenembolie)
- Frauen (mit Gebärmutter) ohne gleichzeitige Anwendung eines Gestagens
- Bösartiger Tumor der Gebärmutterschleimhaut
- Unbehandeltes gesteigertes Wachstum der Gebärmutterschleimhaut
- Erhöhte Neigung zur Thrombose infolge veränderter Eigenschaften von Blutzellen, Blutplasma, Blutströmung und Gefäßwänden
- Gefäßverschluss durch Blutpfropf (arterielle Thromboembolie)
- Anfallsartige Schmerzen in der Herzgegend#Angina pectoris
- Herzinfarkt
- Schwere akute und chronische Lebererkrankungen
- Erbliche oder erworbene Stoffwechselstörung (Porphyrie)

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Kopfschmerzen
- Reaktionen an der Anwendungsstelle
- Hautrötung durch gesteigerte Durchblutung (Erythem)
- Brustspannen
- Brustschmerzen
- Schmerzhafte Monatsblutung (Dysmenorrhoe)
- Menstruationsbeschwerden
- Überempfindlichkeitsreaktionen
- Depression
- Nervosität
- Schnelle und häufige Änderung der Stimmung
- Schlaflosigkeit
- Benommenheit
- Bauchschmerzen
- Übelkeit
- Völlegefühl
- Blähungen
- Appetitsteigerung
- Verdauungsbeschwerden
- Durchfall
- Hautausschlag
- Juckreiz
- Akne
- Trockene Haut
- Rückenschmerzen
- Brustvergrößerung
- Verlängerte Monatsblutung
- Vaginaler Ausfluss
- Unregelmäßige Scheidenblutung
- Gebärmutterkrämpfe
- Vaginale Infekte
- Gesteigertes Wachstum der Gebärmutterschleimhaut
- Schmerzen
- Kraftlosigkeit bzw. Schwäche
- Ödeme (Wassereinlagerungen)
- Gewichtsschwankungen
- Angstzustände
- Migräne
- Schwindel
- Sehstörungen
- Trockene Augen
- Bluthochdruck
- Herzklopfen
- Erbrechen
- Hautverfärbung
- Gelenkschmerzen
- Muskelkrämpfe
- Erhöhte Leberwerte (Transaminasen)
- Überempfindlichkeit
- Gestörtes sexuelles Verlangen
- Missempfindungen
- Gefäßverschluss durch Blutpfropf (venöse Thromboembolie)
- Gallensteine
- Veränderte Leberfunktion
- Veränderung des Gallenflusses
- Haarausfall mit Glatzenbildung (Alopezie)
- Muskelschwäche
- Myom (gutartiger Gebärmuttertumor)
- Eileiterzysten
- Gebärmutterhalspolyp
- Brustwarzenabsonderung
- Allergische Reaktionen
- Appetitlosigkeit
- Nesselausschlag (Urtikaria)
- Akute starke allergische Reaktion die mehrere oder alle Körpergebiete betrifft (Anaphylaxie)
- Verminderte Kohlenhydrattoleranz
- Unwillkürliche Bewegungen der Gliedmaßen, des Gesichts oder Rumpfes (Chorea)
- Kontaktlinsenunverträglichkeit
- Zerfall von Hautgewebe (Hautnekrose)
- Vermehrte männliche Behaarung bei der Frau (Hirsutismus)
- Nasenbluten
- Brustkrebs
- Gefäßverschluss durch z.B. Blutpfropf (Embolie)
- Spontan auftretende (Schleim-) Haut-Schwellung (Angioödem)
- Entzündung der Haut durch Chemikalien/Allergie (Kontaktdermatitis)
- Hormonbedingte fleckige Hautfärbung (Chloasma)
- Schmerzen in Extremitäten
- Knoten in der Brust
- Abweichende Leberfunktionswerte
- Autoimmune Gefäßentzündung mit roten Knötchen (Erythema nodosum)
- Müdigkeit
- Haarveränderungen
- Schwitzen (Hyperhidrose)
- Wadenkrämpfe
- Schlafstörungen
- Brustschmerzen
- Blutdruckveränderungen
- Durchbruchblutungen

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Erdnüsse und Soja.

Details
PZN 01220666
Anbieter Hexal AG
Packungsgröße 12 St
Packungsnorm N2
Produktname Estramon Uno 75μg/24 Stunden
Darreichungsform Pflaster transdermal
Monopräparat ja
Wirksubstanz Estradiol 0,5-Wasser
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja
Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Kleben Sie das wirkstoffhaltige Pflaster auf eine saubere, trockene, unbehaarte und unverletzte Hautstelle auf. Drücken Sie es leicht an. Das Arzneimittel verbleibt 7 Tage auf der Hautstelle. Eine erneute Anwendung erfolgt direkt im Anschluss, jedoch unbedingt auf einer anderen Hautstelle. Für das Aufkleben günstige Körperstellen sind die obere Gesäßregion, die Hüfte und der Bauch. Das Pflaster darf weder auf die Brüste noch in der Nähe der Brüste aufgeklebt werden.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt. Grundsätzlich ist das Arzneimittel für die kürzest mögliche Therapiedauer anzuwenden.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen, Schlafrigkeit, Schwindel, Spannungsgefühl in den Brüsten und vaginalen Blutungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Allgemeine Dosierungsempfehlung:
 
Frauen in den Wechseljahren 1 Pflaster 1-mal wöchentlich (Wechsel jeweils nach 7 Tagen) unabhängig von der Tageszeit
Abhängig vom klinischen Ansprechen der Behandlung kann die Dosis an die individuellen Bedürfnisse der Patientin angepasst werden.
 
Lassen Sie sich zur Dosierung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
 
Anwendungsgebiete

- Hormonersatztherapie (HRT) bei Estrogenmangelsyndrom in den Wechseljahren
- Vorbeugung einer Osteoporose in den Wechseljahren (wenn die Anwendung eines für Osteoporose zugelassenen Arzneimittels nicht möglich ist)

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff zählt zu den körpereigenen Estrogenen. Diese sind für die Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane maßgeblich.Estrogene bewirken u.a. den zyklischen Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, erhöhen deren Viskosität, fördern den Knochenaufbau und hemmen den Eisprung und den Milcheinschuss.Sie wirken weiterhin antiandrogen, können einen Mangel an Estrogenen bei Frauen in den Wechseljahren ausgleichen und Zyklusanomalien lindern.

Zusammensetzung

bezogen auf 1 Stück

6.198 mg Estradiol 0,5-Wasser Freisetzungsrate: 0.075 mg/T, Applikationsdauer: 7 d

6 mg Estradiol

+ Pegoterat

+ Pegoterat, silikonbeschichtet

+ Poly[(2-ethylhexyl) acrylat, methylacrylat, acrylsäure, (2,3-epoxypropyl) methacrylat]

+ RRR-alpha-Tocopherol

 

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Bestehende oder Verdacht auf bösartige Tumore der Brust
- Bösartiger Tumor (estrogenabhängig)
- Verdacht auf bösartigen Tumor (estrogenabhängig)
- Ungeklärte vaginale Blutungen
- Venöse thromboembolische Erkrankungen
- Gefäßverschluss durch Blutpfropf (Venenthrombose)
- Gefäßverschluss in der Lunge durch Blutgerinnsel (Lungenembolie)
- Frauen (mit Gebärmutter) ohne gleichzeitige Anwendung eines Gestagens
- Bösartiger Tumor der Gebärmutterschleimhaut
- Unbehandeltes gesteigertes Wachstum der Gebärmutterschleimhaut
- Erhöhte Neigung zur Thrombose infolge veränderter Eigenschaften von Blutzellen, Blutplasma, Blutströmung und Gefäßwänden
- Gefäßverschluss durch Blutpfropf (arterielle Thromboembolie)
- Anfallsartige Schmerzen in der Herzgegend#Angina pectoris
- Herzinfarkt
- Schwere akute und chronische Lebererkrankungen
- Erbliche oder erworbene Stoffwechselstörung (Porphyrie)

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Kopfschmerzen
- Reaktionen an der Anwendungsstelle
- Hautrötung durch gesteigerte Durchblutung (Erythem)
- Brustspannen
- Brustschmerzen
- Schmerzhafte Monatsblutung (Dysmenorrhoe)
- Menstruationsbeschwerden
- Überempfindlichkeitsreaktionen
- Depression
- Nervosität
- Schnelle und häufige Änderung der Stimmung
- Schlaflosigkeit
- Benommenheit
- Bauchschmerzen
- Übelkeit
- Völlegefühl
- Blähungen
- Appetitsteigerung
- Verdauungsbeschwerden
- Durchfall
- Hautausschlag
- Juckreiz
- Akne
- Trockene Haut
- Rückenschmerzen
- Brustvergrößerung
- Verlängerte Monatsblutung
- Vaginaler Ausfluss
- Unregelmäßige Scheidenblutung
- Gebärmutterkrämpfe
- Vaginale Infekte
- Gesteigertes Wachstum der Gebärmutterschleimhaut
- Schmerzen
- Kraftlosigkeit bzw. Schwäche
- Ödeme (Wassereinlagerungen)
- Gewichtsschwankungen
- Angstzustände
- Migräne
- Schwindel
- Sehstörungen
- Trockene Augen
- Bluthochdruck
- Herzklopfen
- Erbrechen
- Hautverfärbung
- Gelenkschmerzen
- Muskelkrämpfe
- Erhöhte Leberwerte (Transaminasen)
- Überempfindlichkeit
- Gestörtes sexuelles Verlangen
- Missempfindungen
- Gefäßverschluss durch Blutpfropf (venöse Thromboembolie)
- Gallensteine
- Veränderte Leberfunktion
- Veränderung des Gallenflusses
- Haarausfall mit Glatzenbildung (Alopezie)
- Muskelschwäche
- Myom (gutartiger Gebärmuttertumor)
- Eileiterzysten
- Gebärmutterhalspolyp
- Brustwarzenabsonderung
- Allergische Reaktionen
- Appetitlosigkeit
- Nesselausschlag (Urtikaria)
- Akute starke allergische Reaktion die mehrere oder alle Körpergebiete betrifft (Anaphylaxie)
- Verminderte Kohlenhydrattoleranz
- Unwillkürliche Bewegungen der Gliedmaßen, des Gesichts oder Rumpfes (Chorea)
- Kontaktlinsenunverträglichkeit
- Zerfall von Hautgewebe (Hautnekrose)
- Vermehrte männliche Behaarung bei der Frau (Hirsutismus)
- Nasenbluten
- Brustkrebs
- Gefäßverschluss durch z.B. Blutpfropf (Embolie)
- Spontan auftretende (Schleim-) Haut-Schwellung (Angioödem)
- Entzündung der Haut durch Chemikalien/Allergie (Kontaktdermatitis)
- Hormonbedingte fleckige Hautfärbung (Chloasma)
- Schmerzen in Extremitäten
- Knoten in der Brust
- Abweichende Leberfunktionswerte
- Autoimmune Gefäßentzündung mit roten Knötchen (Erythema nodosum)
- Müdigkeit
- Haarveränderungen
- Schwitzen (Hyperhidrose)
- Wadenkrämpfe
- Schlafstörungen
- Brustschmerzen
- Blutdruckveränderungen
- Durchbruchblutungen

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Erdnüsse und Soja.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker. * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder des Apothekenverkaufspreises (AVP), nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern. ¹ Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP) ² Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung, abzüglich eines Rabatts iHv 5 % bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen nach Eingang der Rechnung, abrechnet. Im Falle eines solchen Rabatts ist der tatsächliche Abgabepreis gegenüber den Krankenkassen also um 5 % geringer als der hier ausgewiesene AVP.

Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.