Guttaplast 6x9 cm 1 St

(0) - Produkt jetzt bewerten
GUTTAPLAST 6x9 cm
Abbildung ähnlich
-31%*
PZN: 00438481
Packungsgröße: 1 Stück
Grundpreis: 5,28 € / 1 Stück
Darreichungsform: Pflaster
Hersteller: Beiersdorf AG
Lieferzeit: 1-3 Werktage

AVP² 7,74 € ( -31%*)
5,28 €
(5,28 € / 1 St) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
sofort lieferbar
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - GUTTAPLAST 6x9 cm 1 St

Pflaster zur Entfernung von Hyperkeratosen

Zur Entfernung von starken Verhornungen (Hyperkeratosen), z.B. Hühneraugen (Clavus), Schwielen (Kallus) oder Warzen (Verrucae).

- Individuell zuschneidbar.
- Leicht und schmerzlos abzulösen.
- Bequeme Fixierung

PZN 00438481
Anbieter Beiersdorf AG
Packungsgröße 1 St
Packungsnorm N1
Produktname Guttaplast
Darreichungsform Pflaster
Monopräparat ja
Wirksubstanz Salicylsäure
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Wenden Sie das Produkt immer genau nach Anweisung an.
Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Ein Pflaster bzw. Pflasterstück direkt auf die verhornte Hautstelle kleben.

Auf die mit Wasser und Seife gründlich gereinigte und abgetrocknete Hautstelle das Pflasterstück durch Andrücken festgeklebt. Zusätzliche Befestigung (z.B. mit einem Fixierpflaster) ist ratsam. Es ist darauf zu achten, dass nur verhornte Haut mit dem Pflaster bedeckt wird. Die angrenzende gesunde Haut ist abzudecken (z.B. mit einem Fixierpflaster).

Nach 2 Tagen sollte das Pflaster erneuert werden, nach etwa 4 Tagen kann die erweichte Hornhaut in einem warmen Seifen- oder Kochsalzbad entfernt werden. In hartnäckigen Fällen ist die Behandlung zu wiederholen.
Über die Dauer der Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt.

Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Ein Pflaster bzw. Pflasterstück direkt auf die verhornte Hautstelle kleben.

Auf die Hautstelle wird das entsprechend der betroffenen Hautstellen zurechtgeschnittene Pflasterstück durch Andrücken festgeklebt. Nach 2 Tagen sollte das Pflaster erneuert werden, nach etwa 4 Tagen kann die erweichte Hornhaut in einem warmen Seifen- oder Kochsalzbad entfernt werden. In hartnäckigen Fällen ist die Behandlung zu wiederholen. Über die Dauer der Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt.

Bei Kindern sollten gleichzeitig nicht mehrere Pflasterstücke angewendet werden. Die tägliche Höchstdosis für Erwachsene von 2 g Salicylsäure (das entspricht ca. 1 1/3 Pflaster) sowie für Kinder von 0,2 g Salicylsäure (das entspricht ca. 1/7 Pflaster) darf nicht länger als eine Woche angewendet werden.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Pflasters zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge des Arzneimittels angewendet haben, als Sie sollten:

Bei äußerlicher Anwendung von Salicylsäurepräparaten sind, auch bei versehentlicher kurzzeitiger Überschreitung der angegebenen Höchstmengen, im Allgemeinen keine toxischen Nebenwirkungen zu erwarten. Örtlich kann es zu Hautreizungen kommen. Als Gegenmaßnahme genügt das Entfernen des Pflasters.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Produkt ist ein hornhautlösendes Mittel.

Zur Entfernung von starken Verhornungen (Hyperkeratosen) z.B. Hühneraugen (Clavus), Schwielen (Kallus) oder Warzen (Verrucae).

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend. Dies ist darauf zurückzuführen, dass er die Bildung bestimmter Botenstoffe, so genannter Prostaglandine, im Körper blockiert, die an der Entstehung von Schmerzen und Entzündungen wesentlich beteiligt sind. Außerdem kann er äußerlich angewendet die obere Hornschicht der Haut aufweichen.

Bezogen auf 1 Stück:

  • 1.39 g Salicylsäure
  • + 2,2'-Methylenbis (6-tert-butyl-p-cresol)
  • + Glycerol rosinat, hydriert
  • + Kautschuk
  • + N,N-Bis (2-hydroxyphenylmethyl) propan-1,3-diamin
  • + Poly (butadien-block-styrol)
  • + Polyisobuten
  • + Polyisopren
  • + Polyterpenharze
  • + Styrol Isopren Copolymer
  • + Talkum
  • + Terpenphenol Harz
  • + Wachs, gebleicht
  • + Wollwachs

Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden

- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Salicylsäure, Salicylate oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind.

- bei Säuglingen.

- auf geschädigter Haut (z. B. Entzündungen, Wunden, Ekzemen).

Wie alle Arzneimittel kann das Produkt Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Selten (weniger als 1 von 1.000, aber mehr als 1 von 10.000 Behandelten) treten lokale Hautreizungen (Brennen und Rötung) auf.

In Einzelfällen kann es bei Kontakt mit dem Pflaster zu allergischen Hautreaktionen kommen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.

Bei Anwendung mit anderen Arzneimitteln:

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Salicylsäure kann die Durchlässigkeit der Haut für andere lokal angewendete Arzneimittel verstärken.

Die durch die Haut aufgenommene Salicylsäure kann die unerwünschten Wirkungen von Methotrexat (Wirkstoff gegen bestimmte Krebsarten) und die blutzuckersenkende Wirkung oraler Antidiabetika vom Sulfonylharnstoff-Typ verstärken.

Schwangerschaft:

Während der Schwangerschaft nur kleinflächig (Fläche kleiner als 5 cm2) anwenden. Nur ein Pflasterstück zur gleichen Zeit anwenden.

Stillzeit:

Bei bestimmungsgemäßer Anwendung des Arzneimittels darf während der Behandlung gestillt werden. Die zufällige Aufnahme von Salicylsäure durch den Säugling durch Kontakt mit der behandelten Körperstelle muss vermieden werden.

Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Das Arzneimittel sollte nicht bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (Niereninsuffizienz) angewendet werden. Salicylsäure-haltige Präparate dürfen diese Patienten nur unter bestimmten Bedingungen und mit besonderer Vorsicht anwenden. Befragen Sie hierzu bitte Ihren Arzt.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlich. Das Arzneimittel darf nicht mit Schleimhäuten in Berührung kommen, insbesondere ist ein Kontakt mit den Augen zu vermeiden.

Die Durchlässigkeit der Haut für Salicylsäure kann u.a. bei Hauterkrankungen, die mit Rötungen und Entzündungen (z.B. psoriatische Erythrodermie) oder mit oberflächlich nässenden Veränderungen der Haut einhergehen, erhöht sein.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:

Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durchgeführt. Es ist jedoch nicht davon auszugehen, dass die Anwendung des Arzneimittels die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt.

Aufbewahrung:

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.