Ibuprofen Heumann Schmerztabletten 400 mg 50 St

HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG
PZN: 07728561
Packungsgröße: 50 Stück
Grundpreis: 0,05 € / 1 Stück
Darreichungsform: Filmtabletten
Hersteller: HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG
Lieferzeit: 1-3 Werktage

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - IBUPROFEN Heumann Schmerztabletten 400 mg 50 St

Ibuprofen Heumann Schmerztabletten 400 mg Filmtabletten

(Wirkstoff: Ibuprofen)
Zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren.

Anwendung: Zur kurzzeitigen symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen sowie Fieber.
Warnhinweis: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! Enthält Lactose. Stand: 09/2018

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

PZN 07728561
Anbieter HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG
Packungsgröße 50 St
Packungsnorm N3
Produktname Ibuprofen Heumann Schmerztabletten 400mg
Darreichungsform Filmtabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Ibuprofen
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Nehmen Sie die Filmtabletten bitte unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit (z.B. einem Glas Wasser) ein. Dies fördert den Wirkungseintritt.

Die Filmtabletten können unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Für Patienten, die einen empfindlichen Magen haben, empfiehlt es sich das Arzneimittel während der Mahlzeiten einzunehmen.

Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Alter bzw.

Körpergewicht

EinzeldosisTagesgesa mt-dosis

Kinder

von 6-9 Jahren (ca 20-29 kg)

1/2 Filmtablette (entspr. 200 mg Ibuprofen)1 1/2 Filmtablette (entspr. 600 mg Ibuprofen)

Kinder

von 10-12 Jahren (ca. 30-43kg)

1/2 Filmtablette (entspr. 200 mg Ibuprofen)1 1/2-2 Filmtabletten (entspr. 600-800 mg Ibuprofen)

Kinder

von 13-14 Jahren (ca. 44-52 kg)

1/2 - 1 Filmtablette (entspr. 200-400 mg Ibuprofen)1 1/2 - 2 1/2 Filmtabletten (entspr. 600-1000 mg Ibuprofen)
Jugendliche ab 15 Jahren und Erwachsene1/2 - 1 Filmtablette (entspr 200-400 mg Ibuprofen)2 - 3 Filmtabletten (entspr. 800-1200 mg Ibuprofen)

Dauer der Anwendung:

Nehmen Sie das Arzneimittel ohne ärztlichen oder zahnärztlichen Rat nicht länger als 4 Tage ein.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie die Einnahme des Arzneimittels vergessen haben:

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme des Arzneimittels abbrechen:

Fragen Sie ihren Arzt vor dem Abbruch der Therapie mit dem Arzneimittel.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Das Arzneimittel ist ein schmerzstillendes, fiebersenkendes und entzündungshemmendes Arzneimittel (nicht-steroidales Antiphlogistikum/Analgetikum).

Anwendungsgebiet:

Das Arzneimittel wird angewendet bei:

- Leichten bis mäßig starken Schmerzen, wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen oder Regelschmerzen

- Fieber

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff gehört zu einer Gruppe von Stoffen, die sowohl gegen Schmerzen, als auch gegen Entzündungen wirken und Fieber senken können. Alle drei Wirkungen beruhen vor allem auf der Hemmung eines körpereigenen Stoffes, genannt Prostaglandin. Dieser Stoff muss als Botenstoff vorhanden sein, damit Schmerz empfunden, Entzündungsreaktionen gestartet oder die Körpertemperatur angehoben werden kann.

bezogen auf 1 Stück

400 mg Ibuprofen

+ Carboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A

+ Cellulose, mikrokristallin

+ Hypromellose

+ Lactose 1-Wasser

+ Macrogol 4000

+ Magnesium stearat (Ph. Eur.) [pflanzlich]

+ Natrium citrat

+ Silicium dioxid, hochdispers

+ Stärke, vorverkleistert

+ Talkum

+ Titan dioxid

1.32 mg Gesamt Natrium Ion

0.057 mmol Gesamt Natrium Ion

 

Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden:

- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Ibuprofen oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind

- wenn Sie in der Vergangenheit mit Asthmaanfällen, Nasenschleimhaut-Schwellungen oder Hautreaktionen nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen nichtsteroidalen Entzündungshemmern reagiert haben

- bei Magen- oder Darmgeschwüren

- in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft

Kinder:

Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden von Kindern unter 6 Jahren, da diese Dosisstärke aufgrund des Wirkstoffgehaltes in der Regel hier nicht geeignet ist.

Wie alle Arzneimittel kann das Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig:mehr als 1 von 10 Behandelten
Häufig:weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
Gelegentlich:weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1.000 Behandelten
Selten:weniger als 1 von 1.000, aber mehr als 1 von 10.000 Behandelten
Sehr selten:weniger als 1 von 10.000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle

Mögliche Nebenwirkungen:

Verdauungstrakt:

• Häufig: Magen-Darm-Beschwerden wie Sodbrennen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Blähungen, Durch fall oder Verstopfung.

• Sehr selten: Magen-Darm-Geschwüre, unter Umständen mit Blutungen und Durchbruch. Sollten stärkere Schmerzen im Oberbauch, Bluterbrechen, Blut im Stuhl oder eine Schwarzfärbung des Stuhls (Teerstühle) auftreten, so müssen Sie das Arzneimittel absetzen und sofort den Arzt informieren.

Nervensystem:

• Häufig: Kopfschmerzen, Schwindel

• Gelegentlich: Schlaflosigkeit, Erregung, Reizbarkeit od er Müdigkeit.

• Sehr selten: Psychotische Reaktionen sowie Depressionen.

Niere:

• Gelegentlich: Verminderung der Harnausscheidung und Ansammlung von Wasser im Körper. DieseZeichen kön nen Ausdruck einer N ierenerkra nkung bis hin zum Nierenversagen sein. Sollten die genannten Symptome auftreten oder sich verschlimmern, müssen Sie das Arzneimittel absetzen und sofort Kontakt mit ihrem Arzt aufnehmen.

• Sehr selten: Nierengewebsschädigung (Papillen nekrose), insbesondere bei Langzeittherapie.

• Erhöhte Harnsäurekonzentration im Blut.

Leber:

• Sehr selten: Leberschäden, insbesondere bei Langzeittherapie

Herz/Kreislauf:

• Sehr selten: Bluthochdruck, Herzmuskel schwäche (Herzinsuffizienz). Sollten die genannten Symptome auftreten oder sich verschlimmern, so müssen Sie das Arzneimittel absetzen und sofort Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen.

• Vermehrte Wassereinlagerung im Gewebe mit Ausbildung von Ödemen, insbesondere bei Patienten mit Bluthochdruck oder eingeschränkter Nierenfunktion.

Blut:

• Sehr selten: Störung der Blutbildung. Erste Anzeichen können sein: Fieber, Halsschmerzen, oberfläch ige Wunden im Mund, grippeartige Beschwerden, starke Abgeschlagenheit, Nasenbluten und Hautblutungen. In diesen Fällen ist das Arzneimittel sofort abzusetzen und der Arzt aufzusuchen. Jegliche Selbstbehandlung mit schmerz- oder fiebersenkenden Arzneimitteln sollte unterbleiben.

Haut:

• Sehr selten: Schwere Hautreaktionen wie Hautausschlag mit Rötung und Blasenbildung (z.B. Erythema exsudativum multiforme), Haarausfall.

Immunsystem:

• Sehrselten: Anzeichen einer Hirnhautentzündung (aseptische Meningitis), wie starke Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Nackensteifigkeit, oder Bewusstseinstrübung. Ein erhöhtes Risiko scheint für Patienten zu bestehen, die bereits an bestimmten Erkrankungen des Immunsystems (systemischer Lupus erythematodes und Mischkollagenosen) leiden.

Uberempfindlichkeitsreaktionen:

• Gelegentlich: Uberempfindlichkeitsreaktionen mit Hautausschlägen und Hautjucken sowie Asthmaanfälle (eventuell mit Blutdruckabfall).

• Sehr selten: Schwere Uberempfindlichkeitsreaktionen. Anzeichen hierfür können sein: Schwellungen von Gesicht, Zunge und Kehlkopf mit Einengungen der Luftwege Atemnot, Herz ja gen, Blutdruckabfall bis zum lebensbedrohlichen Schock.

Bei Auftreten einer dieser Erscheinungen, die schon bei Erstanwendung vorkommen können, ist sofortige ärztliche

Hilfe erforderlich.

Sonstige Nebenwirkungen:

• Gelegentlich: Sehstörungen In diesem Fall ist umgehend der Arzt zu informieren und das Arzneimittel nicht mehr eingenommen werden.

• Sehr selten: Ohrgeräusche (Tinnitus), Hörstörungen, Verschlechterung infektionsbedingter Entzündungen (z.B. Entwicklung einer nekrotisierenden Fasciitis)

Wenn während der Anwendung mit dem Arzneimittel Zeichen einer Infektion (z.B. Rötungen, Schwellung, Überwärmung, Schmerz, Fieber) neu auftreten oder sich verschlimmern, sollte unverzüglich ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Informieren Sie bitte ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht aufgeführt sind.

Bei Einnahme des Arzneimittels mit anderen Arzneimitteln:

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Die Wirkung der nachfolgend genannten Arzneimittel bzw. Präparategruppen kann bei gleichzeitiger Behandlung mit dem Arzneimittel beeinflusst werden.

Verstärkung der Wirkung bis hin zu erhöhtem Nebenwirkungsrisiko:

- Lithium (Mittel zur Behandlung geistig-seelischer Erkrankungen): Lassen Sie bitte den Lithiumspiegel zur ihrer Sicherheit kontrollieren.

- Blutgerinnungshemmende Mittel: Lassen Sie bitte die Blutgerinnung kontrollieren.

- Ciclosporin (Mittel zur Verhinderung von Transplantat-abstoßungen und zur Rheumabehandlung): Nierenschädigende Wirkung verstärkt.

- Methotrexat (Mittel zur Behandlung von Krebserkrankungen bzw. von bestimmten rheumatischen Erkrankungen): Nebenwirkungen verstärkt.

- Glucokortikoide (Arzneimittel, die Cortison oder cortison-ähnliche Stoffe enthalten) Acetylsalicylsäure oder andere nichtsteroidale Antiphlogistika/ Analgetika (entzün-dungs- und schmerzhemmende Mittel): Risiko für MagenDarm-Geschwüre und -Blutungen erhöht, außer wenn die Wirkstoffe nur auf die Haut aufgetragen werden.

- Kaliumsparende Diuretikum (kaliumsparende, entwässernde Mittel): Erhöhung des Kaliumspiegels im Blut möglich. Bitte lassen Sie deshalb ihren Kaliumspiegel kontrollieren)

Abschwächung der Wirkung:

- Entwässernde (Diuretika) und blutdrucksenkende (Antihypertonika) Arzneimittel

- ACE-Hemmer (Mittel zur Behandlung von Herzschwäche und zur Blutdrucksenkung): Zusätzlich erhöhtes Risiko für Nierenfunktionsstörungen.

Sonstige mögliche Wechselwirkungen:

- Zidovudin (Mittel gegen retrovirale Erreger): Erhöhtes Risiko für Gelenk- und Blutergüsse bei HIV-positiven Blutern.

- Probenecid oder Sulfinpyrazon (Mittel zur Behandlung von Gicht): Verzögerung der Ausscheidung von Ibu-profen

- Sulfonylharnsoffe (Mittel zur Senkung des Blutzuckers): Kontrolle der Blutzuckerwerte

Bei Einnahme des Arzneimittels zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken ist zu beachten:

Während der Anwendung des Arzneimittels sollten Sie möglichst keinen Alkohol trinken

Schwangerschaft und Stillzeit:

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Wird während einer längeren Anwendung des Arzneimittels eine Schwangerschaft festgestellt, so ist der Arzt zu benachrichtigen. Im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel sollte das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.

In den letzten drei Monaten darf das Arzneimittel wegen eines erhöhten Risikos von Komplikationen für Mutter und Kind bei der Geburt nicht angewendet werden.

Stillzeit:

Der Wirkstoff Ibuprofen und seine Abbauprodukte gehen in geringen Mengen in die Muttermilch über. Da nachteilige Folgen für Säuglinge bisher nicht bekannt geworden sind, wird bei kurzfristiger Anwendung der empfohlenen Dosis bei leichten bis mäßigen Schmerzen oder Fieber eine Unterbrechung des Stillens nicht erforderlich sein.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme des Arzneimittels ist erforderlich:

- wenn Sie an Allergien (z.B. Hautrötungen auf andere Mittel, Asthma, Heuschnupfen), chronischen Schleimhautschwellungen oder chronischen, die Atemwege verengende Atemwegserkrankungen leiden; Ihr Risiko für eine Überempfindlichkeitsreaktion ist dann erhöht

- bei einer angeborenen Blutbildungsstörung (akute intermittierende Porphyrie)

- bei bestimmten Erkrankungen des Immunsystems (systemischer Lupus erythematodes und Mischkollagenosen)

- bei Magen-Darm-Beschwerden und früher aufgetretenen Magen-Darm-Geschwüren oder chronisch- entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Chrohn)

- bei Nieren- oder Lebererkrankungen

- bei Bluthochdruck oder Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz)

Bei diesen Vorerkrankungen sprechen Sie bitte vor der Einnahme des Arzneimittels mit ihrem Arzt.

Bei längerem, hochdosiertem, nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch erhöhte Dosen des Arzneimittels behandelt werden dürfen.

Ganz allgemein kann die gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln, insbesondere bei Kombination mehrerer schmerzstillender Wirkstoffe, zu dauerhaften Nierenschädigung, mit dem Risiko eines Nierenversagens (Analgetika-Nephropathie) führen.

Blutgerinnungshemmer (z.B. Acetylsalicylsäure/Aspirin, Warfarin, Ticlopidin), Arzneimittel gegen Bluthochdruck (ACE-Hemmer, z.B. Captopril, Betarezeptorblocker, Angiotensin II Antagonisten) sowie einige andere Arzneimittel können die Behandlung mit Ibuprofen beeinträchtigen oder durch eine solche selbst beeinträchtigt werden. Deshalb sollten Sie stets ärztlichen Rat einholen, bevor Sie das Arzneimittel gleichzeitig mit anderen Arzneimitteln anwenden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:

Bei kurzfristiger Einnahme der für das Arzneimittel empfohlenen Dosen ist keine Beeinträchtigung zu erwarten.

Aufbewahrung:

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgung:

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

Produktbewertungen zu - IBUPROFEN Heumann Schmerztabletten 400 mg 50 St


Produktbewertungen

7 Bewertung(en) mit durchschnittlich 5 von 5 möglichen Sternen, was der Note "sehr gut" entspricht.
  • Sonja B. schrieb am 14.08.2018

    Die Ideale Reise Größe, hilft super und ist preiswert.

  • Sandra B. schrieb am 19.07.2018

    Hat mir bei meinen Zahnschmerzen super geholfen, kann ich nur empfehlen.

  • Horst F. schrieb am 08.05.2017

    hat mit bei meiner Sehenscheidenentzündung sehr gut geholfen und der Preis ist einfach unschlagbar

  • Barthold J. schrieb am 21.02.2017

    Super Tabletten gegen meine Rückenschmerzen

  • Mandy K. schrieb am 26.07.2016

    Wirkt schnell und ist gut Verträglich, wird bei aller Art von Schmerzen bei uns eingesetzt, darf zuhause nicht mehr Fehlen!

  • Mandy K. schrieb am 24.07.2016

    Ibuprofen Tabletten dürfen in unserem Haushalt nicht mehr fehlen!
    Ihre rasche Wirkung, lässt die Schmerzen schnell abklingen!
    Sie sind Entzündungshemmend, wirken gegen Kopfschmerzen und senken das Fieber!

  • David B. schrieb am 19.04.2015

    Einfach nur perfekt hält was es verspricht wirkt schnell großes lob