1. Schlaf & Wohlbefinden

JARSIN 300 überzogene Tabletten 100 St

(0) - Produkt jetzt bewerten
JARSIN 300 überzogene Tabletten
Abbildung ähnlich
-21%*
PZN: 04877964
Packungsgröße: 100 Stück
Darreichungsform: Überzogene Tabletten
Hersteller: MCM KLOSTERFRAU Vertr. GmbH
verfügbar

  • ✓ Pflanzliches Arzneimittel mit Johanniskraut
  • ✓ Stimmungsaufhellend und ausgleichend
  • ✓ Unterstützend für mehr Kraft und Energie für den Alltag
AVP² 40,90 € ( -21%*)
Beipackzettel
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - JARSIN 300 überzogene Tabletten 100 St

Jarsin® 300 mg - Der pflanzliche Stimmungsaufheller

 

Jarsin® 300 mg nutzt die Wirkung des Johanniskrauts zur Behandlung von leichten depressiven Verstimmungen.

 

  • stimmungsaufhellend und ausgleichend, dadurch
  • mehr Kraft und Energie für den Alltag
  • Spezialextrakt für höchste Qualität und Sicherheit
  • der Klassiker unter den Johanniskraut-Präparaten

 

Die antidepressive Wirkung von Jarsin® 300 mg führt zu einer Antriebssteigerung und Stimmungsaufhellung. Dadurch kann die Wiederherstellung der Leistungsbereitschaft und die Tagesaktivität in Beruf und Familie gefördert werden. Als Folge der entspannenden und ausgleichenden Wirkung auf das körperliche und seelische Empfinden, kann es zu einer spürbaren Verbesserung der Nachtruhe kommen.

Pflichtangaben:
Jarsin® 300 mg. Wirkstoff: Johanniskraut-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Leichte depressive Störungen (depressive Episoden). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Anwendung

Soweit nicht anders verordnet, nehmen Erwachsene und Heranwachsende über 12 Jahre 3-mal täglich eine überzogene Tablette ein.

Nehmen Sie Jarsin® 300 mg unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (z. B. 1 Glas Wasser) morgens, mittags und abends, am besten zu den Mahlzeiten ein.

Erfahrungsgemäß ist eine Einnahmedauer von 4-6 Wochen bis zur deutlichen Besserung der Symptome erforderlich. Wenn jedoch die Erankheitssymptome länger als 4 Wochen bestehen oder sich trotz vorschriftsmäßiger Dosierung noch verstärken, sollten Sie erneut Ihren Arzt/Ihre Ärztin aufsuchen

Bitte verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht mehr nach dem auf der Packung oder der Umverpackung angegebenen Verfallsdatum. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Hinweise

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin oder Apotheker/Apothekerin bevor Sie Jarsin® 300 mg einnehmen.

Jarsin® 300 mg enthält Lactose, Glucose und Sucrose.

Während der Anwendung von Jarsin® 300 mg soll eine intensive UV-Bestrahlung (lange Sonnenbäder, Höhen- sonne, Solarien) vermieden werden.

Bei Frauen, die hormonelle Empfängnisverhütungsmittel einnehmen bzw. anwenden und gleichzeitig Jarsin® 300 mg einnehmen, können Zwischenblutungen auftreten und die Sicherheit der hormonellen Empfängnisverhütungsmittel kann herabgesetzt sein. Es sollten deshalb zusätzliche empfängnisverhütende Maßnahmen ergriffen werden.

Inhaltsstoffe

Wirkstoff
1 Tablette enthält: 300 mg Johanniskraut-Trockenextrakt (3-6:1); Auszugsmittel: Methanol 80% (V/V)

Sonstige Bestandteile: Hochdisperses Siliciumdioxid, Cellulosepulver, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph. Eur.), Rizinusöl, Hypromellose, Macrogol 6000, Sucrose, Glucosesirup, Talkum, Titandioxid (E 171), arabisches Gummi, Povidon K 25, Eisen(III)-hydroxid-oxid (E 172), gebleichtes Wachs, Carnaubawachs

Adresse des Anbieters/Herstellers

MCM KLOSTERFRAU Vertr. GmbH
Geronsmühlengasse 1-11
50670 Köln

Das PDF des Beipackzettels können Sie sich oben herunterladen.

PZN 04877964
Anbieter MCM KLOSTERFRAU Vertr. GmbH
Gereonsmühlengasse 1-11
D-50670 Köln
Packungsgröße 100 St
Packungsnorm N3
Produktname Jarsin 300mg
Darreichungsform Überzogene Tabletten
Monopräparat ja
Wirkstoff Johanniskraut-Trockenextrakt (3-6:1); Auszugsmittel: Methanol 80% (V/V)
Pfl. Arzneimittel ja
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Nehmen Sie das Arzneimittel unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (z. B. 1 Glas Wasser) morgens, mittags und abends, am besten zu den Mahlzeiten ein.

  • Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Soweit nicht anders verordnet, nehmen Erwachsene und Heranwachsende über 12 Jahre 3-mal täglich eine überzogene Tablette ein.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Erfahrungsgemäß ist eine Einnahmedauer von 4 - 6 Wochen bis zur deutlichen Besserung der Symptome erforderlich. Wenn die Krankheitssymptome nach 4 Wochen unverändert fortbestehen oder sich trotz vorschriftsmäßiger Einnahme noch verstärken, sollten Sie erneut Ihren Arzt aufsuchen.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben als Sie sollten
    • Nach der Einnahme von erheblichen Überdosen über zwei Wochen wurden Krämpfe und Verwirrtheit beobachtet.
    • Bei der Einnahme erheblicher Überdosen sollten die betroffenen Patienten umgehend für die Dauer von 1 - 2 Wochen vor Sonnenlicht und vor sonstiger UV-Bestrahlung geschützt werden (Aufenthalt im Freien einschränken, Sonnenschutz durch bedeckende Kleidung und Verwendung von Sonnenschutzmitteln mit hohem Lichtschutzfaktor, sog. „Sonnenblocker"). Die beschriebenen Nebenwirkungen können verstärkt auftreten.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben:
    • Setzen Sie die Behandlung gemäß der Dosierungsanleitung bzw. wie vom Arzt verordnet fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen:
    • Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, bevor Sie die Behandlung unterbrechen oder vorzeitig beenden.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Das Präparat ist ein pflanzliches Arzneimittel bei depressiven Verstimmungen.
  • Es wird angewendet bei leichten vorübergehenden depressiven Störungen (depressiven Episoden).

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Die Inhaltsstoffe entstammen der Pflanze Johanniskraut und wirken als natürliches Gemisch. Zu der Pflanze selbst:
- Aussehen: anspruchslose mehrjährige Staude, die etwa 60 cm hoch wird und sonnige Standorte liebt. Charakteristisch sind die durchscheinend punktierten Laubblätter, die an diesen hellen Stellen ätherisches Öl enthalten. Die leuchtend gelben Blütenblätter haben im Gegensatz dazu dunkle Punkte, die ein rot gefärbtes Öl, das Johanniskrautöl, enthalten.
- Vorkommen: Europa, Nordafrika, West- und Ostasien, Sibirien, Weißrussland, Nord- und Südamerika, Australien und Neuseeland
- Hauptsächliche Inhaltsstoffe: Hypericin, Hyperforin
- Verwendete Pflanzenteile und Zubereitungen: Extrakte und Tinkturen aus den Zweigspitzen des Krautes
Hypericin und Hyperforin sind die farbgebenden Komponenten des roten Johanniskrautöls. Die Inhaltsstoffe wirken nervenberuhigend, schlaffördernd und stimmungsaufhellend.
Darüber hinaus sind die Inhaltsstoffe von Johanniskraut in der Lage, das Wachstum von Bakterien und Viren zu hemmen.

Bezogen auf 1 Stück:

  • 300 mg Johanniskraut Trockenextrakt, (3-6:1), Auszugsmittel: Methanol 80% (V/V)
  • + Arabisches Gummi
  • + Carnaubawachs
  • + Cellulose Pulver
  • + Eisen (III) hydroxid oxid
  • + Glucose Sirup
  • + Hypromellose
  • + Lactose 1-Wasser
  • + Macrogol 6000
  • + Magnesium stearat
  • + Povidon K25
  • + Rizinusöl, nativ
  • + Saccharose
  • + Silicium dioxid, hochdispers
  • + Talkum
  • + Titan dioxid
  • + Wachs, gebleicht

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Johanniskraut oder einen der sonstigen Bestandteile sind, bei bekannter Lichtüberempfindlichkeit der Haut sowie bei schweren vorübergehenden depressiven Störungen.
  • Das Präparat darf nicht zusammen mit folgenden Arzneimitteln angewendet werden:
    • Arzneimittel zur Unterdrückung von Abstoßungsreaktionen gegenüber Transplantaten (Immunsuppressiva zu innerlichen Anwendung), z. B. Ciclosporin, Tacrolimus, Everolimus, Sirolimus
    • Arzneimittel zur Behandlung von HIV-Infektionen oder AIDS, z. B. Indinavir, Amprenavir, Efavirenz, Nevirapine
    • Zellwachstumshemmende Arzneimittel in der Krebsbehandlung (Zytostatika), z. B. Imatinib, Irinotecan
    • Blutgerinnungshemmende Mittel vom Cumarin-Typ, z. B. Phenprocoumon, Warfarin

... ...
  • Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
    • allergische Reaktionen der Haut (Rötung, Juckreiz) Unter der Anwendung von dem Arzneimittel kann es, vor allem bei hellhäutigen Personen, die starker Sonnenbestrahlung ausgesetzt waren, durch Lichtüberempfindlichkeit (Photosensibilisierung) zu sonnenbrandähnlichen Reaktionen bzw. Rötung der Haut und zu Missempfindungen (Kribbeln, Schmerz- und Kälteempfindlichkeit, Brennen) kommen.
    • Müdigkeit, Unruhe
    • Magen-Darm Beschwerden
  • Beim Auftreten dieser Nebenwirkungen sollte der Arzt aufgesucht werden, der über ein eventuell erforderliches Absetzen des Präparates entscheidet.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
  •  

  • Einnahme mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden oder kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.
    • Arzneimittel, die Wirkstoffe aus Johanniskraut enthalten, können möglicherweise mit anderen Arzneimitteln in Wechselwirkung treten. Wirkstoffe aus Johanniskraut können dabei die Ausscheidung anderer Arzneimittel beschleunigen und dadurch deren Wirksamkeit herabsetzen oder auch die Wirkung anderer Arzneimittel verstärken.
    • Sie dürfen dieses Präparat nicht mit den bereits in Kategorie "Kontraindikation" aufgeführten Arzneimittel einnehmen.
    • In Einzelfällen wurden Wechselwirkungen, die zu einer Abschwächung der Wirksamkeit führen können, mit folgenden Arzneimitteln/Wirkstoffen festgestellt:
      • Digoxin
      • Simvastatin
      • Fexofenadin
      • Benzodiazepine, z. B. Midazolam
      • Methadon
      • Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen (Antidepressiva) z. B. Amitriptylin, Nortriptylin
      • Arzneimittel zur Behandlung einer gutartigen Prostatavergrößerung, z. B. Finasterid
      • Theophyllin
      • Arzneimittel zur Behandlung von epileptischen Anfällen
      • Arzneimittel zur hormonellen Empfängnisverhütung
    • Bei gleichzeitiger Einnahme bestimmter Wirkstoffe zur Depressionsbehandlung vom SRI- bzw. SSRI-Typ wie:
      • Nefazodon
      • Paroxetin
      • Sertralin
      • Buspiron
      • oder Triptane
    • kann deren Wirksamkeit verstärkt sein. In Einzelfällen können unerwünschte Wirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Angst, Ruhelosigkeit und Verwirrtheit verstärkt auftreten.
    • Bei gleichzeitiger Behandlung mit anderen Arzneimitteln, die die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen, ist eine Verstärkung der unerwünschten Wirkungen an der Haut möglich.
...
  • Bisher liegen keine ausreichenden Erfahrungen bei Schwangeren und stillenden Müttern vor. Daher sollte dieses Arzneimittel während der Schwangerschaft und in der Stillzeit nur angewendet werden, wenn der Arzt es für unbedingt notwendig erachtet.
  • Fertilität
    • Daten zu Auswirkungen auf die Fortpflanzungsfähigkeit liegen nicht vor.
...
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.
    • Bei gleichzeitiger Anwendung von dem Präparat kann die Wirksamkeit von anderen Arzneimitteln abgeschwächt oder verstärkt sein. Deshalb kann es notwendig sein, dass die Dosierung der anderen Arzneimittel angepasst werden muss. Patienten, die dieses Präparat und gleichzeitig die in Kategoirie "Wechselwirkungen" - aufgeführten Wirkstoffe einnehmen, sollten daher den Rat ihres behandelnden Arztes einholen.
    • Bei Frauen, die hormonelle Empfängnisverhütungsmittel („Pille", Depotspritze, Verhütungspflaster, Verhütungsimplantate, empfängnisverhütender Scheidenring) einnehmen bzw. anwenden und gleichzeitig dieses Präparat einnehmen, können Zwischenblutungen auftreten und die Sicherheit der hormonellen Empfängnisverhütungsmittel kann herabgesetzt sein. Es sollten deshalb zusätzliche empfängnisverhütende Maßnahmen ergriffen werden.
      Gebärfähige Frauen, die keine Verhütungsmaßnahmen treffen, sollten vor Einnahme von dem Arzneimittel Rücksprache mit ihrem Arzt nehmen.
    • Vor geplanten operativen Eingriffen mit einer mit Voll- oder Teilnarkose sollten Sie mindestens 1 - 2 Wochen vorher mit Ihrem Arzt sprechen, um mögliche Wechselwirkungen der verwendeten Präparate zu identifizieren. In diesem Fall sollte das Arzneimittel mindestens eine Woche vor dem operativen Eingriff abgesetzt werden.
    • Während der Anwendung von diesem Arzneimittel soll eine intensive UV-Bestrahlung (lange Sonnenbäder, Höhensonne, Solarien) vermieden werden.
    • Kinder
      • Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Das Arzneimittel soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
    • Ausreichende Untersuchungen zu den Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit Maschinen zu bedienen, wurden nicht durchgeführt.
...