LAMISIL Creme
Abbildung ähnlich
-24%*
PZN: 03839507
Packungsgröße: 15 g
Grundpreis: 523,33 € / 1 kg
Darreichungsform: Creme
Hersteller: GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
Versandfertig: sofort verfügbar

Alternative Packungsgrößen:
  • ✓ Hilft bei Fußpilz zwischen den Zehen und lindert die Symptome
  • ✓ Muss bei Fußpilz zwischen den Zehen nur 7 Tage lang, 1x täglich angewendet werden
  • ✓ Schützt bis zu drei Monate vor wiederkehrenden Fußpilzinfektionen
AVP² 10,45 € ( -24%*)
7,85 €
(523,33 € / 1 kg) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Beipackzettel
PDF Dokumente
Weitere Produktinformationen Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - LAMISIL Creme 15 g

Lamisil Creme – Zur Behandlung von Pilzinfektionen

Lamisil Creme ist dreifach wirksam bei Fußpilz zwischen den Zehen: Die Creme mit Terbinafin lindert den Juckreiz, tötet den Fußpilzerreger ab und hilft bis zu drei Monate vor Wiederauftreten des Fußpilzes zwischen den Zehen zu schützen. Die Behandlungsdauer für Fußpilz zwischen den Zehen beträgt nur eine Woche und auch nach den sieben Behandlungstagen* hält die pilztötende Wirkung der Creme weiterhin an.

Fußpilz kann lästig und unangenehm sein, gut dass Lamisil Creme Abhilfe schaffen kann. Lamisil Creme wirkt bei Fußpilz zwischen den Zehen gleich dreifach:

  1. Bekämpft Symptome wie Juckreiz und Rötung
  2. Behandelt Fußpilz zwischen den Zehen in nur 7 Tagen
  3. Hilft gegen erneutes Auftreten

 

Die Creme enthält keinen Alkohol und ist daher besonders für gereizte Haut geeignet. Sie lässt sich leicht auf die betroffenen Hautpartien auftragen und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit.

Häufige Fragen & Antworten

Was Sie bei Fußpilz selber tun können?
Fußpilz ist eine lästige und weit verbreitete Pilzerkrankung, die meist mit Juckreiz einhergeht. Etwa jede dritte Person ist davon betroffen. Symptome zeigen sich an den Zehenzwischenräumen und Fußsohlen. Gerade hier kommt es zu hartnäckigem Juckreiz, Rötung, Schwellung und sich abschuppender Haut.

Der Fußpilz wird mit speziellen pilzbekämpfenden Cremes oder Salben behandelt und heilt in der Regel rasch damit ab. Da aber auch nach dem Abheilen Sporen des Pilzes in der Haut zurückbleiben können, ist es wichtig, die Behandlung nicht zu früh abzubrechen, damit es nicht zu einem erneuten Ausbrechen des Fußpilzes kommen kann.

Wer Fußpilz und trockene Haut gleichzeitig bekämpfen will, für den eignet sich eine Therapie mit Lamisil Creme.

Wie können Sie Fußpilz vorbeugen?
Trocknen Sie Ihre Füße und Zehen gründlich ab, vor allem die Zehenzwischenräume. Sorgen Sie für gut durchblutete und warme Füße, Wechselbäder oder Schenkelgüsse regen die Durchblutung an. Sorgen Sie auch für bequeme und luftdurchlässige Schuhe und laufen Sie in öffentlichen Einrichtungen nicht barfuß.

Benutzen Sie immer ein eigenes Handtuch und waschen Sie Strümpfe, Bettwäsche und Handtücher bei 60 bis 90 °C. Meiden Sie luftundurchlässiges Schuhwerk. Laufen Sie in öffentlichen Einrichtungen und auch zuhause nicht barfuss, damit Sie andere nicht mit Ihrem Pilz anstecken.

*Fungizide Terbinafinkonzentration in der Haut bis zu 7 Tage nach Behandlungsende.

Pflichtangaben:
Lamisil Creme Wirkstoff: Terbinafinhydrochlorid Anwendungsgebiete: Pilzinfektionen der Haut, wie z.B. Fußpilz (Athletenfuß, Sportlerfuß = Tinea pedis); Hautpilzerkrankungen an den Oberschenkeln und am Körper (Tinea corporis); Hautpilzerkrankungen in der Leistengegend (Tinea cruris); Hautcandidose; Kleienpilzflechte (Pityriasis versicolor), die durch Dermatophyten, Hefen oder andere Pilze (Pityrosporum orbiculare/Malassezia furfur) verursacht werden. Warnhinweis: Enthält Cetylalkohol (Ph.Eur.) und Stearylalkohol (Ph.Eur.). Apothekenpflichtig. Stand: 03/2019. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Hinweise für die Anwendung bei Fußpilz

  • Es wird empfohlen, die Creme eine Woche lang einmal täglich bei Fußpilz zwischen den Zehen aufzutragen.
  • Bei Fußpilz an der Fußsohle sollte die Creme vier Wochen lang einmal täglich aufgetragen werden.
  • Vor der Anwendung sollten Sie die befallenen Hautstellen und Ihre Hände gründlich reinigen und gut abtrocknen.
  • Schrauben Sie die Tube auf.
  • Falls sie noch versiegelt ist, können Sie die Folie mit dem Dorn in der Verschlusskappe durchstoßen.
  • Geben Sie eine kleine Menge Creme auf Ihren Finger und verschließen Sie die Tube wieder.
  • Tragen Sie die Creme in einer dünnen Schicht auf die befallene Hautstelle und die umgebenden Hautpartien auf und reiben Sie diese leicht ein.
  • Nachdem Sie die infizierte Hautstelle berührt haben, waschen Sie sich bitte die Hände, damit sich die Infektion nicht weiter ausbreiten kann.

 

Mit Lamisil Creme sollte sich innerhalb weniger Tage Ihr Hautzustand verbessern. Bis zur vollständigen Heilung der geschädigten Haut können nach Abklingen der Erkrankung jedoch bis zu vier Wochen vergehen. Lamisil Creme wirkt auch noch, nachdem Sie die Behandlung beendet haben, so dass sich Ihre Haut weiter verbessern sollte. Wenn Sie innerhalb von zwei Wochen nach Beginn der Behandlung keine Anzeichen einer Besserung feststellen, wenden Sie sich bitte an Ihre Ärztin bzw. Ihren Arzt oder Apotheker*in, der Sie beraten wird.

 

Wie oft und wie lange sollten Sie Lamisil Creme anwenden?

Erkrankung Wie oft anwenden Wie lange anwenden
Fußpilz zwischen den Zehen (Tinea pedis interdigitalis) 1 x täglich 1 Wochen
Fußpilz an der Fußsohle (Tinea pedis plantaris) 1 x täglich 4 Wochen
Hautpilzerkrankungen am Körper (Ringelflechte = Tinea corporis), Hautpilzerkrankungen in der Leistengegend (Tinea cruris) 1 x täglich 1-2 Wochen
Hefepilzerkrankung der Haut (Hautcandidose) 1 x täglich 2 Wochen
Kleienpilzflechte (Pityriasis versicolor) 1 x täglich 2 Wochen

 

Hinweise

Enthält: Cetylalkohol und Stearylalkohol

 

Inhaltsstoffe

Wirkstoff je 1 g Creme:
10 mg Terbinafinhydrochlorid.

 

Sonstige Bestandteile: gereinigtes Wasser, Isopropylmyristat, Polysorbat 60, Cetylalkohol, Stearylalkohol, Cetylpalmitat, Sorbitanstearat, Benzylalkohol, Natriumhydroxid

Wichtiger Hinweis:

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Adresse des Anbieter/Hersteller

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
Barthstr. 4
80339 München

PZN 03839507
Anbieter GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
Packungsgröße 15 g
Packungsnorm N1
Produktname Lamisil
Darreichungsform Creme
Monopräparat ja
Wirkstoff Terbinafin hydrochlorid
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Zur Anwendung auf der Haut

- Vor der Anwendung sollten Sie die befallenen Hautstellen und Ihre Hände gründlich reinigen und abtrocknen.
- Tragen Sie die Creme in einer dünnen Schicht auf die befallene Hautstelle und die umgebenden Hautpartien
auf und reiben sie diese leicht ein.
- Nachdem Sie die infizierte Hautstelle berührt haben, waschen Sie sich bitte die Hände, damit sich die Infektion
nicht weiter ausbreiten kann.

Falls Sie Pilzinfektionen in den Hautfalten (z. B. unter den Brüsten, zwischen den Fingern oder Zehen, in der Analfalte, zwischen den Oberschenkeln) behandeln, können Sie diese Hautstelle, insbesondere über Nacht, mit einem Gazestreifen abdecken. Benutzen Sie hierzu bitte jedes Mal einen frischen, sauberen Gazestreifen.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Die Creme wird einmal täglich auf die erkrankten Hautstellen aufgetragen und eingerieben.

Ältere Menschen:
Es gibt keinen Hinweis dafür, dass bei älteren Menschen eine andere Dosierung erforderlich ist.

 

Behandlungsdauer:

Je nach Art der Erkrankung beträgt die Behandlungszeit bei:
Fußpilz zwischen den Zehen (Athletenfuß, Sportlerfuß = Tinea pedis interdigitalis): 1 Woche
Fußpilz an der Fußsohle (Tinea pedis plantaris): 4 Wochen
Hautpilzerkrankungen an den Oberschenkeln und am Körper (Tinea corporis), Hautpilzerkrankungen an den Unterschenkeln (Tinea cruris): 1 - 2 Wochen
Pilzinfektion der Haut (Hautcandidose): 2 Wochen
Kleienpilzflechte (Pityriasis versicolor): 2 Wochen

In der Regel tritt eine Linderung der Symptome bereits nach wenigen Tagen ein. Sie sollten die Behandlung jedoch
für die oben angegebene Dauer fortführen, auch wenn die Symptome bereits abgeklungen sind. Sind nach zwei
Wochen keine Anzeichen einer Besserung festzustellen, suchen Sie bitte Ihren Arzt auf!

 

Überdosierung:

Fälle einer Überdosierung sind bei äußerlicher Anwendung nicht bekannt geworden. Sollte allerdings die Creme versehentlich eingenommen werden, sind solche Nebenwirkungen zu erwarten, wie sie bei einer Überdosierung mit Terbinafin-Tabletten auftreten können (z. B. Kopfschmerzen, Übelkeit, Schmerz in der Oberbauchgegend und Schwindel). Wenden Sie sich in diesem Fall unverzüglich an Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Vergessene Anwendung:

Wenden Sie beim nächsten Mal nicht die doppelte Menge an, sondern führen Sie die Anwendung wie in der Dosierungsanleitung beschrieben fort.

 

Behandlungsabbruch:

Die Symptome der Erkrankung klingen gewöhnlich innerhalb einiger Tage ab. Eine unregelmäßige Anwendung oder ein vorzeitiges Abbrechen der Behandlung bergen die Gefahr einer erneuten Infektion in sich.

Arzneimittel zur lokalen Behandlung von Pilzinfektionen der Haut (Antimykotikum). Der Wirkstoff Terbinafinhydrochlorid hemmt das Wachstum der Pilze und tötet sie ab.

 

Anwendungsgebiete: Pilzinfektionen der Haut, wie z. B.

- Fußpilz (Athletenfuß, Sportlerfuß = Tinea pedis),

- Hautpilzerkrankungen an den Oberschenkeln und am Körper (Tinea corporis),

- Hautpilzerkrankungen an den Unterschenkeln (Tinea cruris),

- Hautcandidose,

- Kleienpilzflechte (Pityriasis versicolor), die durch Dermatophyten, Hefen oder andere Pilze Pityrosporum orbiculare) verursacht werden.

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff schädigt die äußere Hülle, die sog. Zellmembran von Pilzen. Diese Hülle verliert somit einen Teil ihrer Funktionen, sie wird z.B. für Nährstoffe undurchlässiger - die Zelle hungert. Je nach Wirkstoffkonzentration werden die Pilze dadurch in ihrem Wachstum und ihrer Vermehrung gehemmt oder sie sterben durch zusätzliche Schädigungen des Zellinneren direkt ab. Der Wirkstoff reichert sich in Haut, Haaren und Nägeln an und entfaltet dort seine volle Wirkung.

Bezogen auf 1 Gramm:

  • 10 mg Terbinafin hydrochlorid
  • 8.89 mg Terbinafin
  • 10 mg Benzyl alkohol
  • + Cetyl palmitat
  • + Cetylalkohol
  • + Isopropyl myristat
  • + Natrium hydroxid
  • + Octadecan-1-ol
  • + Polysorbat 60
  • + Sorbitan stearat
  • + Wasser, gereinigt

Darf nicht angewendet werden wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Terbinafin oder einen der sonstigen Bestandteile sind.

... ...

Gelegentlich können, meist vorübergehend, Rötung, Brennen oder Juckreiz an der behandelten Hautstelle auftreten.

In seltenen Fällen können allergische Reaktionen auftreten, die sich durch Juckreiz, Rötung, Papeln, Bläschen auch
über das Kontaktareal hinaus (so genannte Streureaktionen) manifestieren können.

Bei Hinweisen auf allergische Reaktionen brechen Sie die Behandlung ab, und informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Wechselwirkungen zwischen der Creme und anderen Mitteln sind bisher nicht bekannt.

 

Hinweis: wenn das Arzneimittel entsprechende Hilfsstoffe enthält (z.B. Stearat), kann bei einer Behandlung im Genital- oder Analbereich bei gleichzeitiger Anwendung von Kondomen aus Latex zur Verminderung der Reißfestigkeit und damit zur Beeinträchtigung der Sicherheit dieser Produkte kommen.

...

Es liegen keine ausreichenden klinischen Erfahrungen mit dem Arzneimittel bei Schwangeren vor. Daher sollte die
Anwendung während der Schwangerschaft unterbleiben.


Der Wirkstoff Terbinafin geht in die Muttermilch über. Während der Stillzeit sollte das Präparat deshalb nicht
angewendet werden.


Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

...

Das Arzneimittel ist nur zur äußerlichen Anwendung bestimmt.

Nicht im Mundbereich anwenden oder schlucken.

Die Creme darf nicht ins Auge gelangen. Sollte die Creme aus Versehen in Ihr Auge gelangt sein, wischen Sie sie sofort ab und spülen Auge und Bindehautsack gründlich unter schwach fließendem Wasser ab.

Halten Sie die betroffene Hautstelle sauber, indem Sie sie regelmäßig mit hautschonenden Seifen waschen. Trocknen Sie sie sorgfältig ab, ohne zu reiben. Versuchen Sie trotz Juckreiz nicht zu kratzen, da dies zu einer weiteren Hautschädigung oder zu einer Ausbreitung der Infektion führen kann.

Wechseln Sie täglich Handtücher, Kleidungsstücke und Strümpfe, die mit der erkrankten Hautstelle in Berührung
kommen, und waschen Sie sie bei mindestens 60 °C. Bevorzugen Sie natürliche Materialien, wie z. B. Baumwolle. So können Sie die Übertragung auf andere Körperstellen und Personen verhindern.


Kinder:
Da keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen, sollten Kinder unter 5 Jahren nicht mit der Creme behandelt werden.

 

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Die Creme hat keinen Einfluß auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

 

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

...