Magnesium SANDOZ 243 mg Brausetabletten 40 St

PZN: 11013448
Packungsgröße: 40 Stück
Grundpreis: 0,23 € / 1 Stück
Darreichungsform: Brausetabletten
Anbieter: Hexal AG
Lieferzeit: 1-3 Werktage
Alternative Packungsgrößen:

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - MAGNESIUM SANDOZ 243 mg Brausetabletten 40 St

PZN 11013448
Anbieter Hexal AG
Packungsgröße 40 St
Produktname Magnesium-Sandoz 243mg
Darreichungsform Brausetabletten
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Lösen Sie die Brausetablette in einem Glas Wasser auf und trinken Sie den gesamten Inhalt.
  • Die Brausetablette kann in gleiche Hälften geteilt werden.

  • Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
    • Erwachsene und Jugendliche nehmen pro Tag 1 oder 2 Brausetabletten (243-486 mg Magnesium) ein.
    • Kinder von 10 bis 12 Jahren (30 - 43 kg Körpergewicht) nehmen pro Tag eine Brausetablette (243 mg Magnesium) ein.
    • Kinder von 6 bis 9 Jahren (20 - 29 kg Körpergewicht) nehmen pro Tag ½ Brausetablette (121,5 mg Magnesium) ein.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Es ist keine zeitliche Begrenzung für die Anwendungsdauer vorgesehen. Bei chronischem Magnesiummangel sollte die Anwendung über mindestens 4 Wochen erfolgen. Die Behandlung sollte beendet werden, wenn sich der Magnesiumspiegel normalisiert hat.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

  • Das Arzneimittel ist ein Magnesium-Ergänzungspräparat.
  • Es wird verwendet bei:
    • der Behandlung von Magnesiummangelzuständen, sofern diese durch diätetische Maßnahmen nicht behoben werden können.
    • der Behandlung von Muskelfunktionsstörungen, die durch einen bestätigten Magnesiummangel verursacht werden (neuromuskuläre Störungen, Muskelkrämpfe, wie z. B. Wadenkrämpfe, nächtliche Krämpfe).
  • Das Arzneimittel unterstützt den Körper bei der Wiederherstellung eines physiologischen Magnesiumgleichgewichts. Magnesiummangel ist eine häufig zu beobachtende Störung des Mineralstoffwechsels, und die Gabe des Arzneimittels unterstützt den Körper dabei, die Zeichen eines Mangels, wie Muskelzittern, Muskelkrämpfe und gesteigerte Reflexreaktion zu beheben.

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Trimagnesiumdicitrat: Magnesium ist ein für unseren Körper lebensnotwendiger Mineralstoff, er wird in Form seiner Salze aus der Nahrung aufgenommen. Magnesium spielt eine wichtige Rolle zum Erhalt der Funktionstüchtigkeit von Muskel- und Nervenzellen und ist an zahlreichen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Ein Magnesiummangel kann unter anderem zu Muskelkrämpfen, vor allem in den Waden, und Konzentrationsstörungen führen. Auch der Herzmuskel wird von Magensium in seiner Funktion unterstützt.

bezogen auf 1 Tablette

+ Magnesiumbis(hydrogenaspartat) dihydrat

+ Trimagnesiumdicitrat

243,05 mg Magnesium-Ion

10 mmol Magnesium-Ion

+ Citronensäure

+ Natriumhydrogencarbonat

+ Natron

+ Natrium bicarbonat

+ Natriumsulfat, wasserfreies

+ Sorbitol

+ Zitronen-Aroma

+ Saccharin natrium

+ Aspartam

+ Phenylalanin

 

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
    • wenn Sie an einer schweren Niereninsuffizienz leiden
    • wenn Sie an der erblichen Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie leiden, da Magnesium-Sandoz forte den Süßstoff Aspartam enthält und Aspartam zu Phenylalanin umgewandelt wird
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen die Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile sind.

  • Das Arzneimittel wird allgemein gut vertragen.
  • Wie alle Arzneimittel kann das Arzneimittel haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10 000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10 000
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • Bei hoher Dosierung können als mögliche Nebenwirkungen eine Diarrhö oder eine Reizung des Magen-Darm-Traktes auftreten. Falls eine Diarrhö auftritt, so sollte die Tagesdosis reduziert werden oder das Präparat vorübergehend abgesetzt werden.
  • Ein erhöhter Blut-Magnesiumspiegel ist selten nach oraler Anwendung von Magnesiumsalzen, es sei denn, es besteht eine Nierenfunktionsstörung.
  • Daher kann im Fall von hohen Dosen und einer Langzeitanwendung Müdigkeit auftreten. Dies kann ein Anzeichen sein, dass ein erhöhter Magnesiumspiegel schon erreicht ist.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.

  • Bei Einnahme mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Sie sollten das Arzneimittel nicht zusammen mit bestimmten Chemotherapeutika oder Antibiotika (Aminochinoline, Nitrofurantoin, Penicillamin und Tetracycline) oder Chinidin und Chinidin-Derivaten einnehmen, da eine wechselseitige Beeinflussung der Resorption stattfindet.
    • Sie sollten Magnesium nicht zusammen mit Eisen einnehmen, da hierbei die Aufnahme von Eisen gestört sein kann.
    • Die gleichzeitige Anwendung von Digitalisglykosiden (Arzneimittel zur Behandlung der Herzinsuffizienz) und Magnesium-Supplementen kann die Aufnahme von Digitalisglykosiden hemmen, eine Abnahme der Plasmakonzentration von Digitalisglykosiden ist möglich.
    • Besonders wenn Sie an einer Niereninsuffizienz leiden, kann das Arzneimittel den Serumspiegel von Calcium oder Magnesium anheben, wenn Sie gleichzeitig weitere magnesiumhaltige Präparate (wie z. B. Antazida oder Laxantien), calciumhaltige Medikamente oder kaliumsparende Diuretika (z. B. Amilorid) einnehmen.

  • Epidemiologische Untersuchungen lassen keine unerwünschten Wirkungen von Magnesium auf die Schwangerschaft oder auf die Gesundheit des Fötus/Neugeborenen erkennen.
  • Das Arzneimittel kann während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.
  • Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

- Bei hoher Dosierung können Durchfall oder Magen-Darm-Reizung auftreten. In diesem Fall sollte die Tagesmenge rverringert werden oder das Präparat vorübergehend abgesetzt werden.
- Bei Langzeitanwendung kann Müdigkeit auftreten. Dies kann ein Anzeichen dafür sein, dass ein erhöhter Magnesiumspiegel schon erreicht ist.
- Bei höherer Magnesiumzufuhr über längere Zeit sollten regelmäßige Kontrollen der Magnesium-Werte im Blut erfolgen.

  • Besondere Vorsicht bei der Einnahme des Arzneimittels ist erforderlich
    • wenn Sie an einer eingeschränkten Nierenfunktion leiden
    • wenn Sie als Begleitmedikation Antazida oder Laxantien einnehmen, die Magnesiumsalze enthalten; dies gilt insbesondere im Falle einer Niereninsuffizienz
    • wenn bei Ihnen eine Neigung zur Bildung infizierter Nierensteine während einer Harnwegsinfektion bekannt ist
    • wenn Sie an einer Entwässerung (Exsikkose) leiden
    • wenn Sie an einer schweren Störung des Reizleitungssystems des Herzens (AV-Block) leiden
  • Bei Personen, die auf eine kochsalzarme Diät achten müssen, ist der Natriumgehalt des Arzneimittels zu berücksichtigen (siehe Dosierung).
  • Bitte beraten Sie sich mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn eine dieser Aussagen auf Sie zutrifft oder in der Vergangenheit auf Sie zutraf.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Ein Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen ist nicht bekannt.

Produktbewertungen zu - MAGNESIUM SANDOZ 243 mg Brausetabletten 40 St


Produktbewertungen

1 Bewertung(en) mit durchschnittlich 5 von 5 möglichen Sternen, was der Note "sehr gut" entspricht.
  • Andreas V. schrieb am 15.08.2016

    sobald ich mit Krämpfen zutun habe, nehme ich die Brausetabletten. Sie helfen mir sehr gut.SUPER.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker. * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder des Apothekenverkaufspreises (AVP), nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern. ¹ Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP) ² Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung, abzüglich eines Rabatts iHv 5 % bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen nach Eingang der Rechnung, abrechnet. Im Falle eines solchen Rabatts ist der tatsächliche Abgabepreis gegenüber den Krankenkassen also um 5 % geringer als der hier ausgewiesene AVP.

Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.