MOBILAT Duoaktiv Schmerzgel 50 g

(0) - Produkt jetzt bewerten
MOBILAT Duoaktiv Schmerzgel
Abbildung ähnlich
-21%*
PZN: 04993305
Packungsgröße: 50 g
Grundpreis: 141,80 € / 1 kg
Darreichungsform: Gel
Hersteller: STADA Consumer Health Deutschland GmbH
Versandfertig: derzeit nicht verfügbar

Alternative Packungsgrößen:
AVP² 8,98 € ( -21%*)
7,09 €
(141,80 € / 1 kg) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Beipackzettel
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - MOBILAT Duoaktiv Schmerzgel 50 g

Mobilat® Schmerz-Gel

hat die bewährte 2-fach Aktiv-Formel mit der einzigartigen Kombination zweier aktiver Wirkstoffe. Der erste Wirkstoff bekämpft schnell den Schmerz. Der zweite Wirkstoff reduziert effektiv die Schwellung und unterstützt die Regeneration des Bindegewebes. Mobilat® Schmerz-Gel beschleunigt so den Heilungsprozess bei stumpfen Verletzungen wie Prellungen, Zerrungen und Verstauchunge.

- Wirkt schmerzstillend und abschwellend zugleich
- Schwellungen und Blutergüsse verschwinden schneller
- Keine unnötige Wirkstoffbelastung des gesamten Organismus durch lokal begrenzte, äußerliche Anwendung
- Angenehm kühlend

PZN 04993305
Anbieter STADA Consumer Health Deutschland GmbH
Packungsgröße 50 g
Packungsnorm N1
Produktname Mobilat DuoAktiv Schmerzgel
Darreichungsform Gel
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Nur zur äußerlichen Anwendung! Nicht einnehmen!
  • Das Arzneimittel wird auf die betroffenen Körperpartien dünn aufgetragen und leicht eingerieben. Vor Anlegen eines Verbandes sollte das Arzneimittel einige Minuten auf der Haut eintrocknen. Von der Anwendung eines Okklusiv-Verbandes wird abgeraten.

  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da das Schmerzgel sonst nicht richtig wirken kann!
  • Die empfohlene Dosis beträgt:
    • Das Schmerzgel wird 2 - 3-mal täglich angewendet.
    • Je nach Größe der zu behandelnden schmerzhaften Stelle ist ein 5 - 15 cm langer Gelstrang, entsprechend ca. 2 g bis 6 g Gel (ca. 4 mg bis 12 mg Chondroitinpolysulfat und ca. 40 mg bis 120 mg Salicylsäure) erforderlich. Die maximale Tagesgesamtdosis beträgt 18 g Gel, entsprechend 36 mg Chondroitinpolysulfat und 360 mg Salicylsäure.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Über die Dauer der Behandlung entscheidet der behandelnde Arzt. In der Regel ist eine Anwendung über 11 Tage ausreichend. Der therapeutische Nutzen einer Anwendung über diesen Zeitraum hinaus ist nicht belegt.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt und Apotheker.

  • Das Arzneimittel enthält eine Kombination von zwei Wirkstoffen, die, äußerlich angewendet, bei stumpfen Verletzungen wirksam sind.
  • Das Arzneimittel wird angewendet
    • zur unterstützenden lokalen Behandlung von schmerzhaften stumpfen Traumen wie Zerrungen, Verstauchungen oder Prellungen, z. B. bei Sportverletzungen.
  • Bei Beschwerden, die länger als 3 Tage anhalten, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Das Arzneimittel besteht aus einer Wirkstoffkombination. Es enthält zum einen den Wirkstoff Chondroitinpolysulfat, der für einen verbesserten Abtransport von Stoffwechselprodukten aus dem geschädigten Gewebe sorgt, Blutergüsse abbaut und so entzündlichen Prozessen entgegenwirkt. Durch eine verbesserte Nährstoffversorgung im geschädigten Gewebe unterstützt er außerdem die Abheilung. Zum anderen enthält das Arzneimittel Salicylsäure, diese wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sie die Bildung bestimmter Botenstoffe, so genannter Prostaglandine, im Körper blockieren, die an der Entstehung von Schmerzen und Entzündungen wesentlich beteiligt sind.

Bezogen auf 1 Gramm:

  • 2 mg Chondroitin polysulfat
  • 20 mg Salicylsäure
  • + 2-Aminoethanol
  • + Dinatrium edetat 2-Wasser
  • + Isopropylalkohol
  • + PEG-20 glycerol laurat
  • + Polyacrylsäure
  • + Rosmarinöl
  • + Wasser, gereinigt

  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • wenn Sie allergisch gegen Chondroitinpolysulfat oder Salicylsäure oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • auf offenen Verletzungen, Entzündungen oder Infektionen der Haut sowie auf Ekzemen oder auf Schleimhäuten.
    • an der stillenden Brust.

... ...
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):
    • Lokale Hautreizungen.
  • Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):
    • Kontaktallergien.
  • Wenn bei Ihnen Nebenwirkungen auftreten, sollten Sie das Schmerzgel nicht mehr anwenden. Im Allgemeinen verschwinden die Beschwerden dann von alleine.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
  • Anwendung mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden.
    • Die in dem Schmerzgel enthaltene Salicylsäure kann die Durchlässigkeit der Haut für andere Arzneimittel, die an derselben Stelle angewendet werden, verstärken. Bei Anwendung auf großen Hautflächen oder über einen längeren Zeitraum können die unerwünschten Wirkungen von Methotrexat verstärkt und die Wirkung bestimmter Mittel zur Blutzuckersenkung (Sulfonylharnstoffe) erhöht werden.
...
  • Schwangerschaft
    • Das Schmerzgel darf in der Schwangerschaft nur kleinflächig (Fläche kleiner als 5 cm2) angewendet werden.
  • Stillzeit
    • Das Schmerzgel darf nicht an der stillenden Brust angewendet werden. Die zufällige Aufnahme vdes Schmerzgels durch den Säugling durch Kontakt mit der behandelten Körperstelle muss vermieden werden. Sollte der Arzt eine regelmäßige Behandlung großer Hautflächen mit dem Schmerzgel für notwendig halten, so ist frühzeitig abzustillen, da Risiken wegen mangelnder Entgiftung bei Neugeborenen nicht auszuschließen sind.
...
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Präparat anwenden bei:
      • Patienten mit vorgeschädigter Niere.
      • Kindern und Jugendlichen, da für diese Altersgruppe keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen. Es sollte darauf geachtet werden, dass Kinder mit ihren Händen nicht mit den mit dem Arzneimittel eingeriebenen Hautpartien in Kontakt gelangen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Keine Auswirkungen bekannt.
...