NICORETTE Fruit & Mint Spray 1 mg/Sprühstoß 1 St

(0) - Produkt jetzt bewerten
NICORETTE Fruit & Mint Spray 1 mg/Sprühstoß
Abbildung ähnlich
-23%*
PZN: 12552294
Packungsgröße: 1 Stück
Grundpreis: 30,75 € / 1 Stück
Darreichungsform: Spray
Hersteller: Johnson & Johnson GmbH (OTC)
Versandfertig: sofort verfügbar

Alternative Packungsgrößen:
AVP² 39,97 € ( -23%*)
30,75 €
(30,75 € / 1 St) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Beipackzettel
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - NICORETTE Fruit & Mint Spray 1 mg/Sprühstoß 1 St

nicorette® Fruit & Mint Spray

  • Nikotinspray gegen Rauchverlangen
  • Mit frischem Fruchtgeschmack
  • 1 Spray ersetzt bis zu 150 Zigaretten

Bei der Raucherentwöhnung haben Betroffene häufig mit starkem Rauchverlangen und körperlichen Entzugserscheinungen zu kämpfen. Das nicorette® Fruit & Mint Spray erleichtert den Weg zum Nichtraucher – denn es hilft schnell. Durch die Anwendung gelangt das enthaltene therapeutische Nikotin über die Mundschleimhaut ins Blut. Das Rauchverlangen und Begleiterscheinungen wie erhöhte Reizbarkeit oder gesteigerter Appetit werden gelindert. Für alle, die bei der Raucherentwöhnung nicht nur auf fruchtigen Geschmack setzen wollen, bietet nicorette® auch das minzig-frische nicorette® Mint Spray.

Verdoppelte Chance auf langfristige Rauchfreiheit

Um die Erfolgschancen für einen langfristigen Rauchstopp zu erhöhen, empfiehlt sich eine Kombinationstherapie aus dem nicorette® Spray mit einem nicorette® Pflaster. Das Nikotinpflaster gibt über 16 Stunden hinweg Nikotin an den Körper ab, wodurch der Nikotinspiegel im Blut aufrecht erhalten wird. Bei akutem Rauchverlangen oder in Situationen, in denen üblicherweise eine Zigarette geraucht werden würde, kann zusätzlich das nicorette® Spray verwendet werden. Das Spray lindert Rauchverlangen in nur 30 Sekunden mit zwei Sprühstößen.

Pflichtangaben:
Nicorette® Fruit & Mint Spray, 1 mg/Sprühstoß

Wirkstoff: Nicotin. Anwendungsgebiet: Behandlung der Tabakabhängigkeit bei Erwachsenen durch Linderung der Nicotinentzugssymptome, einschließlich des Rauchverlangens, beim Versuch das Rauchen sofort aufzugeben oder zur Verringerung des Zigarettenkonsums (Rauchreduktion), um auf diesem Weg den vollständigen Rauchausstieg zu erreichen. Die komplette Einstellung des Rauchens sollte das endgültige Ziel sein. Warnhinweis: Enthält Ethanol, Propylenglycol und Butylhydroxytoluol.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anwendung:
Bevor das Nikotinspray zum ersten Mal eingesetzt werden kann, muss zunächst die Sprühpumpe aktiviert werden. Der Anwender hält hierfür das Spray in sicherer Entfernung von sich und anderen Personen und drückt den Sprühkopf mehrfach nach unten. Dieser Vorgang muss wiederholt werden, bis ein feiner Sprühnebel sichtbar ist. Auch wenn das Spray länger als zwei Tage nicht benutzt wurde, empfiehlt sich die Aktivierung der Sprühpumpe.  Vor jeder Anwendung des Nikotinsprays ist es notwendig, die Kindersicherung zu entriegeln. Hierfür wird die Taste mit dem Daumen nach unten geschoben und leicht nach innen gedrückt. Dabei sollte nicht zu fest gedrückt werden. Anschließend lässt sich die gedrückte Taste nach oben schieben, bis der Sprühkopf vollständig sichtbar wird. Das nicorette® Spray ist nun entriegelt. Der Anwender drückt auf den Sprühkopf und zielt dabei in die Mundhöhle bzw. seitlich in die Wangentasche. Hält das Rauchverlangen an, ist ein weiterer Sprühstoß möglich. Bei der Nutzung des Nikotinsprays ist es ratsam, nicht zu schlucken, einzuatmen oder die Lippen mit dem Sprühnebel zu benetzen. Die Maximaldosis von 2 Sprühstößen hintereinander, 4 Sprühstößen in einer Stunde und 64 Sprühstößen am Tag sollte nicht überschritten werden. Die Nikotinersatztherapie mit dem nicorette® Fruit & Mint Spray sollte über eine Dauer von 12 Wochen erfolgen, während die Anzahl der Anwendungen pro Tag sukzessive reduziert wird. So entwöhnt der Anwender nach und nach seinen Körper vom Nikotin.

Inhaltsstoffe:
Propylenglycol; Ethanol; Trometamol; Poloxamer 407; Glycerol (E422); Natriumhydrogencarbonat; Levomenthol; Rote-Früchte-Aroma; Frische-Aroma; Sucralose; Acesulfam-Kalium; Butylhydroxytoluol (E321); Salzsäure 10 % (zur pH-Wert-Einstellung); gereinigtes Wasser

PZN 12552294
Anbieter Johnson & Johnson GmbH (OTC)
Packungsgröße 1 St
Produktname
Darreichungsform Spray
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Die Übersicht in der Packungsbeilage zeigt das empfohlene schrittweise Vorgehen bei der Anwendung von diesem Präparat.
  • Gebrauch des Spenders
    • Richten Sie die Spraydüse auf Ihren offenen Mund und halten Sie sie so dicht wie möglich an Ihren Mund.
    • Drücken Sie fest oben auf den Spender, um einen Sprühstoß in Ihren Mund freizusetzen. Vermeiden Sie es dabei, die Lippen zu benetzen. Damit kein Spray in Ihren Rachen gelangt, sollten Sie während des Sprühens nicht einatmen. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie für einige Sekunden nach dem Sprühen nicht schlucken.
  • Schließen Sie den Spender nach jeder Anwendung, um die Anwendung des Spenders durch Kinder und versehentliches Sprühen zu verhindern.
  • Achten Sie darauf, während der Anwendung des Sprays nichts in die Augen zu sprühen. Falls Spray in die Augen gelangt, müssen Sie die Augen gründlich mit Wasser ausspülen.
  • Weitere Informationen siehe Packungsbeilage.

  • Wenden Sie das Spray immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen das Spray nicht anwenden.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, wenn Sie nach 6 Wochen die Anzahl der angewendeten Sprühstöße oder Ihren Zigarettenkonsum nicht reduzieren konnten oder wenn Sie das Spray länger als 6 Monate anwenden müssen. Normalerweise sollten Sie dieses Arzneimittel 3 Monate lang anwenden, jedoch nicht länger als 6 Monate.
  • Die Hinweise zur Anwendung des Sprays sind abhängig davon, ob Sie sofort mit dem Rauchen aufhören oder die Zahl der gerauchten Zigaretten Schritt für Schritt reduzieren, bevor Sie ganz mit dem Rauchen aufhören.
  • Raucherentwöhnung mit sofortigem Rauchstopp
    • Ziel ist es, das Rauchen sofort aufzugeben und das Spray zu verwenden, um das Rauchverlangen zu verringern.
    • Wenden Sie nicht mehr als 2 Sprühstöße direkt hintereinander oder 4 Sprühstöße pro Stunde über 16 Stunden an. Über einen Zeitraum von 24 Stunden beträgt die Höchstdosis jeweils 64 Sprühstöße innerhalb von 16 Stunden.
    • Schritt 1: Wochen 1 bis 6
      • Wenden Sie 1 oder 2 Sprühstöße an, wenn Sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Sie das Verlangen haben, zu Rauchen. Wenden Sie zunächst einen Sprühstoß an. Falls dadurch Ihr Verlangen nicht innerhalb weniger Minuten nachlässt, wenden Sie den zweiten Sprühstoß an. Wenn 2 Sprühstöße erforderlich sind, können bei den folgenden Anwendungen gleich 2 Sprühstöße hintereinander angewendet werden. Die meisten Raucher benötigen 1 oder 2 Sprühstöße alle 30 bis 60 Minuten.
      • Wenn Sie zum Beispiel 15 Zigaretten pro Tag rauchen, sollten Sie im Laufe des Tages mindestens 15-mal 1 oder 2 Sprühstöße anwenden.
    • Schritt 2: Wochen 7 bis 9
      • Beginnen Sie, die Anzahl der Sprühstöße pro Tag zu verringern.
      • Am Ende von Woche 9 sollten Sie nur noch die Hälfte der in Schritt 1 durchschnittlich angewendeten Anzahl von Sprühstößen pro Tag anwenden.
    • Schritt 3: Wochen 10 bis 12
      • Verringern Sie die Anzahl der Sprühstöße pro Tag weiter, so dass Sie in Woche 12 nicht mehr als 4 Sprühstöße pro Tag anwenden. Wenn Sie die Anwendung auf 2 - 4 Sprühstöße pro Tag verringert haben, sollten Sie die Anwendung des Arzneimittels beenden.
  • Rauchreduktion mit anschließendem Rauchstopp
    • Ziel ist es, allmählich einige Ihrer Zigaretten durch das Spray zu ersetzen. Wenn dies gelungen ist, können Sie dann mit Hilfe des Sprays ganz auf Ihre Zigaretten verzichten. Schließlich geben Sie auch die Anwendung des Sprays auf.
    • Wenn Sie ein starkes Rauchverlangen verspüren, wenden Sie statt einer Zigarette 1 bis 2 Sprühstöße des Sprays an, um Ihr Verlangen zu stillen. Das Spray soll die Zigarette ersetzen: Rauchen Sie daher nicht kurz nachdem Sie das Spray angewendet haben. Eine Anwendung des Sprays ohne die Anzahl der gerauchten Zigaretten zu verringern, führt zu Übelkeit. Verringern Sie die Anzahl der Zigaretten, die Sie pro Tag rauchen, so weit wie möglich und ersetzen Sie sie durch einen Sprühstoß. Wenn Sie nach 6 Wochen die Anzahl der von Ihnen pro Tag gerauchten Zigaretten nicht verringern konnten, sprechen Sie mit einem Arzt. Sobald Sie sich dazu in der Lage fühlen, aber nicht später als 12 Wochen nach Behandlungsbeginn, sollten Sie das Rauchen ganz einstellen. Sobald Sie das Rauchen aufgegeben haben, verringern Sie allmählich die täglich verwendete Anzahl an Sprühstößen. Sobald Sie nur noch 2 bis 4 Sprühstöße pro Tag benötigen, sollten Sie die Anwendung ganz beenden.
    • Wenden Sie nicht mehr als 2 Sprühstöße direkt hintereinander oder 4 Sprühstöße pro Stunde über 16 Stunden an. Über einen Zeitraum von 24 Stunden beträgt die Höchstdosis jeweils 64 Sprühstöße innerhalb von 16 Stunden.
  • Nach Beendigung der Behandlung können Sie in Versuchung kommen, wieder zu rauchen. Bewahren Sie daher nicht verwendetes Spray auf, da ein Rauchverlangen ganz plötzlich auftreten kann. Falls Sie das Verlangen haben zu Rauchen, wenden Sie ein oder auch zwei Sprühstöße an, falls ein Sprühstoß nicht innerhalb weniger Minuten hilft.

 

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten
    • Eine Überdosierung von Nicotin kann auftreten, wenn Sie während der Anwendung des Arzneimittels zusätzlich rauchen. Wenn ein Kind das Spray angewendet hat oder Sie versehentlich eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten, müssen Sie sich sofort mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen oder die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses aufsuchen. Nicotindosen, die von erwachsenen Rauchern toleriert werden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die tödlich verlaufen können.
    • Die Anzeichen einer Überdosierung sind Krankheitsgefühl (Übelkeit), Erbrechen, vermehrter Speichelfluss, Bauchschmerzen, Durchfall, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, Schwindel, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei hohen Dosen kann es in der Folge zu Blutdruckabfall, schwachem und unregelmäßigem Puls, Atembeschwerden, sehr starker Müdigkeit, Kreislaufkollaps und Krampfanfällen kommen.

 

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bezogen auf 0.07 Milliliter:

  • 1 mg Nicotin
  • + Acesulfam, Kaliumsalz
  • + Butylhydroxytoluol
  • + Ethanol
  • Frische Aroma
  • + Glycerol
  • Levomenthol
  • + Natrium hydrogencarbonat
  • + Poloxamer 407
  • + Propylenglycol
  • Rote Früchte Aroma
  • + Salzsäure 10%
  • + Sucralose
  • + Trometamol
  • + Wasser, gereinigt
  • 1 mmol Gesamt Natrium Ion
  • mg Gesamt Natrium Ion

  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Nicotin oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • wenn Sie unter 18 Jahre alt sind.
    • wenn Sie nie geraucht haben.

... ...
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Das Arzneimittel kann die gleichen Nebenwirkungen hervorrufen wie andere Arten der Nicotinzufuhr. Die Nebenwirkungen hängen im Allgemeinen von der Dosis ab, die Sie anwenden.
  • Wirkungen, die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)
    • Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.
  • Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:
    • Reizbarkeit, Aggression, Ungeduld oder Frustration
    • Ängstlichkeit, Ruhelosigkeit oder Konzentrationsstörungen
    • Nächtliches Erwachen oder Schlafstörungen
    • Gesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme
    • Gedrückte Stimmung
    • Starkes Rauchverlangen
    • Langsamer Herzschlag
    • Zahnfleischbluten oder Mundgeschwüre
    • Schwindel oder Benommenheit
    • Husten, Halsentzündung, verstopfte oder laufende Nase
    • Verstopfung
  • Wenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, beenden Sie die Anwendung des Arzneimittels und suchen Sie sofort einen Arzt auf:
    • Schwellung von Gesicht, Zunge oder Rachen
    • Schwierigkeiten beim Schlucken
    • Nesselausschlag zusammen mit Atembeschwerden
  • Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):
    • Schluckauf (kommt besonders häufig vor)
    • Kopfschmerzen, Übelkeit (Krankheitsgefühl)
    • Reizung im Rachen
  • Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):
    • Lokale Wirkungen des Sprays wie Brennen, Entzündung im Mund, Veränderungen des Geschmacksempfindens
    • Trockenheit im Mund oder vermehrter Speichelfluss
    • Verdauungsbeschwerden (Dyspepsie)
    • Schmerzen oder Beschwerden im Bauch
    • Erbrechen, Blähungen oder Durchfall
    • Müdigkeit
    • Überempfindlichkeit (Allergie)
    • Kribbeln
    • Husten
  • Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):
    • Auswirkungen auf die Nase wie laufende oder verstopfte Nase und Niesen
    • Pfeifende Atmung (Bronchospasmus) oder erschwerte Atmung (Dyspnö), Engegefühl im Hals
    • Hautrötung (Erröten), vermehrtes Schwitzen
    • Auswirkungen im Mund wie Kribbeln im Mund, Entzündung der Zunge, Mundgeschwüre, Schädigung der Mundschleimhaut oder Veränderungen der Stimme, Schmerzen in Mund und Hals, Aufstoßen, Zahnfleischbluten
    • Herzklopfen (Palpitationen), erhöhte Herzfrequenz, Bluthochdruck
    • Hautausschlag und/oder Hautjucken (Pruritus, Urtikaria)
    • Abnorme Träume
    • Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich
    • Schwäche, Unwohlsein
    • Laufende Nase
  • Selten (kann bis zu einen von 1000 Behandelten betreffen):
    • Schluckstörung, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund
    • Würgen
  • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
    • Verschwommensehen, vermehrte Tränenbildung (Tränensekretion)
    • Trockenheit im Hals, Magen-Darm-Beschwerden, schmerzende Lippen
    • Unregelmäßiger Herzschlag
    • Hautrötung
    • Allergische Reaktionen einschließlich Schwellung von Gesicht und Mund (Angioödem oder Anaphylaxie)
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben, oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die einen der folgenden Wirkstoffe enthalten:
      • Theophyllin zur Behandlung von Asthma
      • Tacrin zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit
      • Clozapin zur Behandlung der Schizophrenie
      • Ropinirol zur Behandlung der Parkinson-Krankheit
  • Anwendung zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Während der Anwendung des Sprays dürfen Sie nicht essen oder trinken.
...
  • Schwangerschaft
    • Es ist sehr wichtig, während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, wenn Sie das Rauchen ohne Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit medizinischem Fachpersonal, das Ihre Schwangerschaft begleitet, mit Ihrem Hausarzt oder mit einem Arzt in einem Zentrum anwenden, das darauf spezialisiert ist, Menschen zu helfen, das Rauchen aufzugeben.
  • Stillzeit
    • Die Anwendung des Sprays sollte während der Stillzeit vermieden werden, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung des Arzneimittels empfohlen hat, sollten Sie das Spray unmittelbar nach dem Stillen und nicht in den letzten zwei Stunden vor dem Stillen anwenden.
  • Fertilität
    • Rauchen erhöht bei Frauen und Männern das Risiko für Unfruchtbarkeit. Es ist nicht bekannt, welche Auswirkungen dabei Nicotin auf die Fruchtbarkeit hat.
...
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel anwenden, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden.
    • Möglicherweise können Sie das Spray anwenden, müssen aber zunächst mit Ihrem Arzt Rücksprache halten,
      • wenn Sie vor kurzem (innerhalb der letzten 3 Monate) einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten haben.
      • wenn Sie Schmerzen im Brustkorb (instabile Angina pectoris) oder Angina pectoris in Ruhe haben.
      • wenn Sie eine Herzerkrankung haben, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.
      • wenn Sie an Bluthochdruck leiden, der durch Arzneimittel nicht ausreichend eingestellt ist.
      • wenn Sie jemals allergische Reaktionen hatten mit Schwellungen von Lippen, Gesicht und Rachen (Angioödem) oder juckendem Hautausschlag (Urtikaria). Die Anwendung von Nicotinersatzmitteln kann manchmal derartige Reaktionen auslösen.
      • wenn Sie eine schwere oder mittelschwere Lebererkrankung haben.
      • wenn Sie an einer schweren Nierenerkrankung leiden.
      • wenn Sie eine Zuckerkrankheit (Diabetes) haben.
      • wenn Ihre Schilddrüse überaktiv ist.
      • wenn Sie einen Tumor der Nebennieren (Phäochromozytom) haben.
      • wenn Sie ein Magen- oder ein Zwölffingerdarmgeschwür haben.
      • wenn Sie an einer Entzündung der Speiseröhre (Ösophagitis) leiden.
    • Das Arzneimittel darf nicht von Nichtrauchern angewendet werden.
    • Kinder und Jugendliche
      • Geben Sie dieses Arzneimittel nicht Kindern oder Jugendlichen

 

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Es wurden keine Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen beobachtet.
...