1. Gesund von A bis Z

RHEUMAMED Salbe 45 g

(0) - Produkt jetzt bewerten
RHEUMAMED Salbe
Abbildung ähnlich
-19%*
PZN: 05966492
Packungsgröße: 45 g
Grundpreis: 181,11 € / 1 kg
Darreichungsform: Salbe
Hersteller: w.feldhoff & comp.arzneim.GmbH
Versandfertig: derzeit nicht verfügbar

AVP² 10,07 € ( -19%*)
8,15 €
(181,11 € / 1 kg) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - RHEUMAMED Salbe 45 g

PZN 05966492
Anbieter w.feldhoff & comp.arzneim.GmbH
Packungsgröße 45 g
Packungsnorm N2
Produktname Rheumamed Schmerzsalbe Capsicum
Darreichungsform Salbe
Monopräparat ja
Wirkstoff Cayennepfeffer-Extrakt
Pfl. Arzneimittel ja
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Soweit nicht anders verordnet, reiben Erwachsene die Salbe bis zu 4 mal täglich dünn die betroffenen Stellen ein.

  • Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt das Arzneimittel nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da sonst das Präparat nicht richtig wirken kann.
  • Soweit nicht anders verordnet, reiben Erwachsene die Salbe bis zu 4 mal täglich dünn die betroffenen Stellen ein.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Wenden Sie die Salbe nicht länger als 3 Wochen an. Wenn Sie unsicher sind fragen Sie einen Arzt. Vor einer erneuten Anwendung am gleichen Anwendungsort muss ein Zeitraum von 14 Tagen abgewartet werden. Bitte beachten Sie auch die Angaben unter der Kategorie "Patientenhinweis".
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, daß die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten:
    • In diesem Falle, auch wenn noch keine Beschwerden aufgetreten sind, benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt. Dieser kann über gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden. Möglicherweise treten die aufgeführten Nebenwirkungen verstärkt auf.
      • Bei längerer Anwendung am gleichen Anwendungsort kann es zu einer Schädigung sensibler Nerven kommen.
      • Sollte die Wärmewirkung auf der Haut von ihnen als zu stark empfunden werden, können Sie überschüssige Salbenreste mit Hautcreme oder Speiseöl entfernen.

 

  • Wenn Sie eine Anwendung vergessen haben?
    • Fahren Sie bitte mit der Anwendung in der verordneten Dosierung fort. Keinesfalls sollte eine vergessene Anwendung durch die Anwendung der doppelten Menge nachgeholt werden.

  • Das Arzneimittel ist ein pflanzliches Arzneimittel zur äußerlichen Behandlung von Muskelschmerzen.
  • Es wird angewendet bei:
    • Schmerzhaftem Muskelhartspann im Schulter-Arm-Bereich sowie im Bereich der Wirbelsäule.
    • Bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärmung von Gelenken einhergehen, bei andauernden Gelenkbeschwerden oder bei heftigen Rückenschmerzen, die in die Arme und Beine ausstrahlen und/oder mit neurologischen Ausfallerscheinungen (z.B. Taubheitsgefühl, Kribbeln) verbunden sind, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Inhaltsstoff Capsaicin entstammt der Pflanze Cayennepfeffer. Zu der Pflanze selbst:
- Aussehen: einjährige, etwa kniehohe Pflanze mit spitz auslaufenden, ovalen Blättern an langen Stielen an einem kahlen, etwas sparrig verzweigten Sproßspitzen. Die kleinen sternförmigen Blüten sind weiss, langgestielt und stehen meist einzeln.
- Vorkommen: Mittelamerika, heute in allen wärmeren Ländern kultiviert
- Verwendete Pflanzenteile und Zubereitungen: Extrakte, Tinkturen und Salben aus der getrockneten Frucht mit Samen
Wendet man Capsaicin auf der Haut an, wird an dieser Stelle ein schmerzvermittelnder Botenstoff (Substanz P) aus Speicherbläschen ausgeschüttet. Dadurch treten zunächst brennende Schmerzen und Wärmegefühle ein. Da aber praktisch die gesamte verfügbare Menge an Substanz P auf einen Schlag verbraucht wird und der Körper einige Zeit braucht, um Nachschub zu bilden, ist man an der behandelten Stelle für diese Zeit unempfindlicher gegen Schmerzen. Außerdem regt Capsaicin durch Erweiterung kleinster Blutgefäße in der Haut die Durchblutung an. Die sich dabei entwickelnde Wärme führt zu einer Lockerung von schmerzhaft verspannter Muskulatur.

Bezogen auf 1 Gramm:

  • Cayennepfeffer Extrakt, (1,5-2,5:1); Auszugsmittel: Ethanol 96% (V/V)
  • 0.5 mg Capsaicin
  • + Capsorubin
  • + Cetylstearylalkohol
  • + Citronensäure, wasserfrei
  • + Decyl oleat
  • + Erdnussöl, raffiniert
  • + Glycerol (mono/di) fettsäure (C14-C18) Ester
  • + Glycerol 85%
  • Kalium sorbat
  • + Natrium dodecylsulfat
  • + Palmitoyl ascorbinsäure
  • + Phospholipide (aus Sojabohne)
  • + Propylenglycol
  • + Rosmarinöl
  • + RRR-alpha-Tocopherol
  • + Sonnenblumenöl
  • + Tocopherol Gemisch
  • + Wasser, gereinigt

  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:
    • bekannter Überempfindlichkeit oder Allergie gegen Cayennepfeffer-Zubereitungen oder einen der sonstigen Bestandteile,
    • geschädigter Haut, z.B. bei Verbrennungen und Verletzungen, Entzündungen oder Ekzemen
  • Hinweis:
    • Es sollte darauf geachtet werden, dass Kinder mit ihren Händen nicht mit eingeriebenen Hautpartien in Kontakt gelangen können.

... ...
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • In seltenen Fällen (1 bis 10 Behandelte von 10.000 Behandelten) können Überempfindlichkeitsreaktionen (urtikarielles Exanthem) auftreten. Sie äußern sich durch die Bildung von Quaddeln oder Bläschen und Juckreiz. Beim Auftreten von Nebenwirkungen wenden Sie das Präparat bitte nicht mehr an und sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Die bei den meisten Patienten nach dem Auftragen auftretende Rötung und Wärmeentwicklung bis zu einem leichten Brennen oder Stechen ist Ausdruck der einsetzenden Wirkung. Wenn diese Reaktion aber zu stark wird, sind die betroffenen Hautbezirke gründlich mit Hautcreme oder indifferentem Öl von dem aufgetragenen Arzneimittel zu befreien. Bei starken Hautreaktionen sollte die Anwendung abgesetzt werden.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
  • Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln:
    • Auf die mit dem Präparat behandelten Hautpartien sollte nicht gleichzeitig ein anders Arzneimittel aufgetragen werden, da die Wirkung dieses Arzneimittels verstärkt werden kann. Bei der gleichzeitigen Anwendung dieses Präparates und der Einnahme von bestimmten Muskelrelaxanzien (Mydocalm) kann es zu Rötungen, Juckreiz und Schwellungen kommen, die sich über den ganzen Körper ausbreiten können. Bitte beachten Sie, dass Wechselwirkungen auch auftreten können, wenn der Abstand zwischen der Anwendung der einzelnen Arzneimittel mehrere Stunden beträgt. Fragen Sie daher Ihren Arzt, wenn Sie andere Mittel anwenden wollen.
...
  • Zur Anwendung des Arzneimittels während Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Deshalb sollte dieses Arzneimittel in dieser Zeit nicht angewendet werden.
...
  • Besondere Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung des Arzneimittels
    • Cayennepfeffer-Zubereitungen reizen selbst in geringen Mengen die Schleimhäute sehr stark und erzeugen ein schmerzhaftes Brennen. Das Arzneimittel darf daher nicht in die Augen, auf die Schleimhäute oder offene Wunden gelangen.
    • Eine zusätzliche Wärmeanwendung ist zu vermeiden bei der Behandlung mit diesem Präparat.
    • Mit dem Präparat behandelte Hautpartien sollten nicht mit warmen Wasser gewaschen oder der Sonne ausgesetzt werden, da Brennen oder Stechen dadurch verstärkt werden können. Auch körperliche Aktivität (Schwitzen) verstärkt die Wärme-Wirkung.
    • Nach der Anwendung der Salbe sollten die Hände gründlich gereinigt werden.
    • Sollte das Arzneimittel in die Augen gelangt sein, so ist unverzüglich in Augenarzt aufzusuchen. Als Sofortmaßnahme wird ein gründliches Spülen des Auges mit reichlich kaltem Wasser empfohlen.
    • Anwendung bei Kindern
      • Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Es soll deshalb bei Kindern und Heranwachsenden unter 18 Jahren nicht angewendet werden.
...