1. Magen & Darm

SAB simplex Suspension zum Einnehmen 30 ml

(0) - Produkt jetzt bewerten
SAB simplex Suspension zum Einnehmen
Abbildung ähnlich
-22%*
PZN: 00893334
Packungsgröße: 30 ml
Grundpreis: 231,67 € / 1 l
Darreichungsform: Suspension zum Einnehmen
Hersteller: Pfizer Pharma GmbH
verfügbar

  • ✓ Bei Blähungen
  • ✓ Bei Spülmittelvergiftungen
  • ✓ Vor Bauchuntersuchungen
AVP² 8,95 € ( -22%*)
6,95 €
(231,67 € / 1 l) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Beipackzettel
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - SAB simplex Suspension zum Einnehmen 30 ml

Was ist sab simplex®?

sab simplex® ist ein Medikament, das Sie zur Behandlung gasbedingter Blähungen anwenden können. Der Wirkstoff Simeticon (Dimeticon-Siliciumdioxid) ist ein oberflächenaktiver Entschäumer, auch als sogenannte Tenside bekannt, der übermäßige Luft- und Gasansammlungen bei funktionellen Störungen des Magen-Darm-Trakts auflöst. sab simplex® ist als Suspension für Kinder sowie in der Schwangerschaft und Stillzeit geeignet.

Erwachsene erhalten sab simplex® auch als Kautabletten* oder Weichkapseln**.

sab simplex® wird vor allem bei Babys zur Behandlung von kolikartigen Bauchschmerzen eingesetzt und ist für eine bessere Akzeptanz mit dem Süßungsmittel Saccharin und mit Himbeeraroma erhältlich. Unter kolikartigen Bauchschmerzen leiden ein bis drei Prozent der Säuglinge. In diesem Zusammenhang wird oft von den sogenannten Dreimonatskoliken gesprochen. Die Schmerzen können zu Schreiattacken führen und im Gegensatz zu echten Koliken liegt hier keine Krankheit, sondern lediglich eine Regulationsstörung vor, die binnen weniger Monate wieder von alleine verschwinden sollte.

Welche Vorteile hat sab simplex®?

Es sind keine Nebenwirkungen von sab simplex® bekannt, denn der Wirkstoff geht keinerlei chemische oder biologische Reaktionen mit dem Körper ein. Daher können betroffene Personen gasbedingter Beschwerden die Suspension1 auch über einen längeren Zeitraum gegen Blähungen oder Völlegefühl anwenden.

Durch das Arzneimittel können die im Magen-Darm-Trakt entstehenden Gase besser von der Darmwand aufgenommen werden bzw. über den Darmausgang entweichen. Dadurch entspannt der Darm und blähungsbedingte Schmerzen werden vermindert.

1) feinste Verteilung sehr kleiner Teilchen eines festen Stoffes in einer Flüssigkeit, sodass sie darin schweben

Wie wirkt sab simplex®?

sab simplex® bindet die Gase im Speisebrei. Dabei wird die Oberflächenspannung reduziert und die Darmwand entspannt. Der Schaum im Magen-Darm-Trakt löst sich auf und die Gase können durch die Darmschleimhaut aufgenommen werden oder natürlich entweichen.

*Für Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 6 Jahren geeignet.
** Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren geeignet.

Pflichtangaben:
sab simplex®, 69,19 mg/ml Suspension zum Einnehmen. Wirkstoff: Simeticon (Dimeticon 350 - Siliciumdioxid im Verhältnis 92,5 : 7,5). Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung gasbedingter Magen-Darm-Beschwerden, z. B. Meteorismus. Als Hilfsmittel zur Diagnostik im Bauchbereich, wie z. B. Röntgen und Sonographie und zur Vorbereitung von Gastroduodenoskopien. Bei verstärkter Gasbildung nach Operationen. Bei Spülmittelvergiftungen. Warnhinweis: Enthält Natrium, Natriumbenzoat (E 211) und Alkohol (Ethanol im Himbeeraroma). Abgabestatus: Apothekenpflichtig. Stand: Mai 2021. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke. PFIZER PHARMA GmbH, Linkstr. 10, 10785 Berlin. b-1v12sab-su-0

Wann Sie sab simplex® anwenden

sab simplex® eignet sich zur Bekämpfung gasbedingter Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen oder Völlegefühl. In Haushalten mit Kleinkindern kann es zu einer Spülmittelvergiftung kommen, zum Beispiel wenn sich in Flaschen oder Bechern noch Spülmittelreste befinden. In solchen Situationen können Sie nach Rücksprache mit einem Arzt oder einer Ärztin sab simplex® in der empfohlenen Dosierung anwenden. Halten Sie sich bei der Einnahme oder Verabreichung an die in der Packungsbeilage aufgeführten Anwendungshinweise.

Auch im Vorfeld von bestimmten Untersuchungen wird das Medikament verabreicht – beispielsweise beim Röntgen, Ultraschalluntersuchungen (Sonografie) oder Magen-Darm-Spiegelungen. In Folge einer Operation kommt es meistens zur vermehrten Gasbildung in Darm. In diesem Fall sorgt sab simplex® schnell für Erleichterung und reduziert die Gasbildung.

sab simplex® wird zur Reduzierung gasbedingter Beschwerden zu oder kurz nach den Mahlzeiten und bei Bedarf auch vor dem Schlafengehen eingenommen.

Wir empfehlen folgende Dosierung pro Einzeldosis für Säuglinge, Schulkinder und Erwachsene. Die in der Packungsbeilage angegebene Gesamtdosis darf nicht überschritten werden:

  • Für Säuglinge geben Sie 15 Tropfen auf einen Teelöffel und vermischen diese mit der frisch zubereiteten Flasche. Falls Sie Ihr Baby stillen, können Sie die Tropfen mit einem Teelöffel direkt in die Wangentasche geben.
  • Schulkinder erhalten 20 bis 30 Tropfen. Dies entspricht 0,8 bis 1,2 ml und sollte im Abstand von vier bis sechs Stunden passieren. Sie können diese Dosis jedoch an den Bedarf anpassen. Besprechen Sie die Gesamtdosis gegebenenfalls zuvor mit einem Arzt oder einer Ärztin.
  • Zur Behandlung von Erwachsenen werden 30 bis 45 Tropfen alle vier bis sechs Stunden gegeben. Dies entspricht 1,2 bis 1,8 ml. Auch diese Dosis kann bei Bedarf erhöht werden.
  • Als Mindestdosis bei Spülmittelvergiftungen wird 1 Teelöffel empfohlen, das entspricht 5 ml.

 

Wer die Einnahme von Tropfen nicht mag, kann alternativ auf Kautabletten* oder Weichkapseln** setzen. Der Wirkstoff in den Tabletten ist sehr ähnlich und ruft eine vergleichbare Wirkung hervor.

*Für Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 6 Jahren geeignet.
** Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren geeignet.

Bitte verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht mehr nach dem auf der Packung oder der Umverpackung angegebenen Verfallsdatum. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Wann Sie sab simplex® nicht anwenden sollten – Gegenanzeigen

sab simplex® hat mit keiner Substanz bekannte Wechselwirkungen. Deshalb kann das Medikament zusammen mit anderen Präparaten verabreicht werden. Nach der Einnahme gelangt der Wirkstoff des Arzneimittels direkt in den Verdauungstrakt. Er wird nicht vom Körper aufgenommen und geht keine chemische oder biologische Reaktion ein. Das erklärt, warum auch bei längerer Anwendungsdauer bis heute keine Nebenwirkungen beobachtet worden sind. Nach der Magen-Darm-Passage wird er unverändert ausgeschieden. Daher können Sie sab simplex® auch über einen längeren Zeitraum einnehmen ohne mit Gegenanzeigen rechnen zu müssen.

Sie sollten das Arzneimittel lediglich bei einer Allergie gegen den Wirkstoff Simeticon (Dimeticon-Siliziumdioxid) nicht verwenden. Ihre Apothekerin oder Ihr Apotheker kann Sie zu Alternativen beraten.

Der Hersteller Pfizer weist in seinen Warnhinweisen darauf hin, dass länger anhaltende oder sich verstärkende Bauchbeschwerden ärztlicher Abklärung bedürfen.

Hinweise

Enthält: Natrium, Natriumbenzoat (E 211) und Alkohol (Ethanol im Himbeeraroma)

Welche Inhaltsstoffe hat sab simplex®?

sab simplex® enthält den Wirkstoffe Simeticon. 1 ml (ca. 25 Tropfen) Suspension zum Einnehmen enthält 69,19 mg Simeticon.

Die sonstigen Bestandteile der sab simplex® Suspension sind:
Carbomer 974, Citronensäure-Monohydrat, Hypromellose, wasserfreies Natriumcitrat, Natriumbenzoat, Natrium-Cyclamat, Macrogolstearylether (Ph.Eur.), Saccharin-Natrium, Sorbinsäure (Ph.Eur.), Himbeeraroma 60373 H&R, Vanillearoma 200817, gereinigtes Wasser.

Adresse des Anbieters/Herstellers

Pfizer Pharma GmbH
Linkstr. 10
10785 Berlin

Das PDF des Beipackzettels können Sie sich oben herunterladen.

PZN 00893334
Anbieter Pfizer Pharma GmbH
Friedrichstraße 110
D-10117 Berlin
Packungsgröße 30 ml
Packungsnorm N1
Produktname Sab simplex Suspension zum Einnehmen
Darreichungsform Suspension zum Einnehmen
Monopräparat ja
Wirkstoff Simeticon
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Das Arzneimittel wird zu oder nach den Mahlzeiten, bei Bedarf auch vor dem Schlafengehen eingenommen.
  • Das Arzneimittel kann dem Fläschchen für Neugeborene und Säuglinge beigegeben werden. Es mischt sich problemlos mit anderen Flüssigkeiten, z. B. mit Milch.
    • Die Tropfen können gegebenfalls vor dem Stillen/ Füttern mit einem kleinen Löffel verabreicht werden.
  • Die Flasche vor Gebrauch gut schütteln.
  •  

  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
    • Bei gasbedingten Magen-Darm-Beschwerden, z. B. Blähungen, Völlegefühl
      • Neugeborene, Säuglinge und Kinder (</= 6 Jahre)
        • Die Dosis soll 4-bis 6-mal täglich eingenommen werden, d.h. alle 4 bis 6 Stunden
        • Für Kinder älter als 12 Monate bis </= 6 Jahre kann der Abstand zwischen den Dosen verkürzt werden.
        • Die tägliche Maximaldosis darf nicht überschritten werden.
      • Neugeborene:
        • Einzeldosis: 10 Tropfen (0,4ml)
        • Tägliche Maximaldosis: 4x10 Tropfen (1,6ml)
      • Säuglinge (> 4 Wochen bis </= 12 Monate)
        • Einzeldosis: 15 Tropfen (0,6ml)
        • Tägliche Maximaldosis: 6x15 Tropfen (3,6ml)
      • Kinder (> 12 Monate bis </= 6 Jahre)
        • Einzeldosis: 15 Tropfen (0,6ml)
        • Tägliche Maximaldosis 23x15 Tropfen (14ml)
      • Frühgeborene
        • sollen nicht mit dem Arzneimittel behandelt werden
      • Kinder (> 6 Jahre bis < 18 Jahre) und Erwachsene
        • Die Dosis soll 4- bis 6-mal täglich eingenommen werden, d.h. alle 4 bis 6 Stunden. Bei Bedarf kann der zeitliche Abstand zwischen den Dosen verkürzt werden.
          • Kinder (>6 Jahre bis < 18 Jahre)
            • 20 bis 30 Tropfen (0,8 bis 1,2 ml)
          • Erwachsene
            • 30 bis 45 Tropfen (1,2 bis 1,8 ml)
    • Röntgenuntersuchungen
      • Zur Vorbereitung einer Röntgenuntersuchung sollen bereits am Vorabend der Untersuchung 3 bis 6 Teelöffel (15 bis 30 ml) eingenommen werden.
    • Sonographien (Ultraschalluntersuchungen)
      • Zur Vorbereitung der Sonographie wird die Einnahme von 3 Teelöffeln (15 ml) am Vorabend und von 3 Teelöffeln (15 ml) ca. 3 Stunden vor Beginn der Sonographie empfohlen.
    • Endoskopien (Magen-Darm-Spiegelungen)
      • Vor Endoskopien soll ½ bis 1 Teelöffel (2,5 bis 5 ml) eingenommen werden. Eine eventuelle weitere Medikation zur Beseitigung störender Schaumbläschen kann durch den Instrumentierkanal des Endoskops mit einigen Millilitern des Präparats erfolgen.
    • Spülmittelvergiftungen
      • Bei Spülmittelvergiftungen erfolgt die Dosierung nach der Schwere der Vergiftung. Als Mindestdosis wird 1 Teelöffel (5 ml) empfohlen.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Die Dauer der Anwendung richtet sich nach dem Verlauf der Beschwerden.
    • Wenn die Symptome anhalten oder sich verschlechtern, konsultieren Sie ihren Arzt oder Apotheker.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Der Wirkstoff, Simeticon, bringt den Schaum im Magen-Darm-Kanal auf rein physikalischem Wege zur Auflösung und ist chemisch und biologisch vollkommen unwirksam. Bei Überdosierung wurden unerwünschte Wirkungen bisher nicht beobachtet.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Führen Sie die Einnahme fort, wie in der Dosierungsanleitung beschrieben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • In diesem Falle kann es zu einem Wiederauftreten der Beschwerden kommen.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Das Präparat ist ein Mittel zur Behandlung funktioneller Störungen des Magen-Darm-Trakts. Der Wirkstoff Simeticon ist ein oberflächenaktiver Stoff (Entschäumer), der in der Lage ist, übermäßige Luft-/Gasansammlungen im Magen-Darm-Trakt aufzulösen.
  • Das Präparat wird angewendet
    • zur symptomatischen Behandlung gasbedingter Magen-Darm-Beschwerden, z. B. Blähungen (Meteorismus), Völlegefühl.
    • zur Vorbereitung von Untersuchungen im Bauchbereich, wie z. B. Röntgen und Sonographie (Ultraschalluntersuchung) und zur Vorbereitung von Gastroduodenoskopien (Magen-Darm-Spiegelungen).
    • bei verstärkter Gasbildung nach Operationen.
    • bei Spülmittelvergiftungen.

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff hilft gegen Blähungen. Diese werden durch aufgestaute Gase im Magen-Darm-Trakt verursacht, die in Form eines feinen Schaums vorliegen. Der Wirkstoff fördert den Abgang der Gase, indem er diesen Schaum zerstört.

Bezogen auf 1 Milliliter:

  • 69.19 mg Simeticon
  • 64 mg Dimeticon 350
  • 5.19 mg Silicium dioxid
  • + Carbomer 974P
  • + Citronensäure 1-Wasser
  • Himbeer Aroma 60373, Haarmann & Reimer
  • 0.18 mg Ethanol
  • + Hypromellose
  • 1 mg Natrium benzoat
  • + Natrium citrat
  • + Natrium cyclamat
  • + Polyethylenglykol-x-stearylether
  • + Saccharin, Natriumsalz
  • Sorbinsäure
  • Vanille Aroma 200817
  • + Wasser, gereinigt
  • 3.07 mg Gesamt Natrium Ion

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie oder Ihr Kind allergisch gegen Simeticon oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

... ...
  • Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Anwendung des Präparates wurden bisher nicht beobachtet.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind nicht bekannt.
...
  • Es bestehen keine Bedenken gegen die Einnahme des Arzneimittels während der Schwangerschaft und Stillzeit.
...
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bei neu auftretenden und/oder länger anhaltenden sowie bei sich verstärkenden Bauchbeschwerden sollten Sie einen Arzt aufsuchen, damit die Ursache der Beschwerden und eine unter Umständen zugrunde liegende, behandlungsbedürftige Erkrankung erkannt werden können.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Das Arzneimittel hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.
...