SILYMARINE Leberschutz Kapseln 60 St

(0) - Produkt jetzt bewerten
SILYMARINE Leberschutz Kapseln
Abbildung ähnlich
-22%*
PZN: 00573368
Packungsgröße: 60 Stück
Grundpreis: 0,26 € / 1 Stück
Darreichungsform: Hartkapseln
Hersteller: Roha Arzneimittel GmbH
Versandfertig: 1–2 Werktage

AVP² 19,99 € ( -22%*)
15,45 €
(0,26 € / 1 St) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Beipackzettel
PDF Dokumente
Weitere Produktinformationen Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - SILYMARINE Leberschutz Kapseln 60 St

Sanhelios Silymarine® Leberschutz

Zur unterstützenden Behandlung für die Leber

Silymarine® ist ein pflanzliches Arzneimittel und enthält als wirkenden Bestandteil Silymarin, einen Flavonoid-Komplex aus den Früchten der Mariendistel.

Die Mariendistelfrüchte wurden bereits in den Kräuterbüchern des 16. Jahrhunderts bei Leber- und Gallebeschwerden empfohlen.

Silymarin wird zur unterstützenden Behandlung bei zahlreichen Formen der Leberschädigung, die z. B. durch Alkohol oder virale Infektionen verursacht werden können, angewendet. Silymarine® Leberschutz enthält als wesentlichen Bestandteil des Silymarin-Wirkkomplexes das Silibinin. Dieses besitzt leberschützende (hepatoprotektive) und die Ausheilung von Lebererkrankungen fördernde (hepatokurative) Eigenschaften.

Silymarine® Leberschutz

Wirkstoff: Mariendistelfrüchte-Trockenextrakt

Pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung für die Leber

Zusammensetzung: 1 Hartkapsel enthält: Arzneilich wirksamer Bestandteil: 136,0-160,0 mg Trockenextrakt aus Mariendistelfrüchten (50-70:1) entsprechend 85 mg Silymarin (berechnet als Silibinin, HPLC); Auszugsmittel Aceton.

Zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern über 12 Jahren.

Börner GmbH, Rockwinkeler Heerstraße 100, 28355 Bremen

Silymarine® Leberschutz. Wirkstoff: 136,0–160,0 mg Mariendistelfrüchte-Trockenextrakt.  Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch- entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden. Die Arzneimitteltherapie ersetzt nicht die Vermeidung der die Leber schädigenden Ursachen (z.B. Alkohol). Bei Gelbsucht (hell- bis dunkelgelbe Hautverfärbung, Gelbfärbung des Augenweiß) soll ein Arzt aufgesucht werden. Das Arzneimittel ist nicht zur Behandlung von akuten Vergiftungen geeignet. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

PZN 00573368
Anbieter Roha Arzneimittel GmbH
Packungsgröße 60 St
Packungsnorm N2
Produktname Silymarine Leberschutz-Kapseln
Darreichungsform Hartkapseln
Monopräparat ja
Wirkstoff Mariendistelfrüchte-Trockenextrakt (50-70:1); Auszugsmittel: Aceton
Pfl. Arzneimittel ja
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Die Hartkapseln können unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (z. B. 1 Glas Wasser) mehrmals täglich wie oben angegeben eingenommen werden.

  • Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen der Arzt das Arzneimittel nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da das Präparat sonst nicht richtig wirken kann!
  • Soweit nicht anders verordnet, nehmen Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren 3 mal täglich 1 Hartkapsel (Mariendistelfrüchteextrakt entsprechend 255 mg Silymarin) mit ausreichend Flüssigkeit ein.

 

  • Wie lange sollten Sie das Arzneimittel einnehmen?
    • Die Anwendung des Arzneimittels ist nicht prinzipiell begrenzt; über die Dauer der Anwendung sollte jedoch der Arzt entscheiden.
    • Sollten trotz der Einnahme des Präparates die Beschwerden fortbestehen, sollte der Arzt aufgesucht werden.

 

  • Was ist zu beachten, wenn das Arzneimittel in zu großen Mengen angewendet wurde (beabsichtigte oder versehentliche Überdosierung)?
    • Vergiftungserscheinungen sind bisher nicht beobachtet worden. Bei Überdosierung kann die beschriebene Nebenwirkung in verstärktem Maße auftreten. Bei Verdacht auf eine Überdosierung mit dem Präparat verständigen Sie bitte Ihren Arzt. Ein spezielles Gegenmittel ist nicht bekannt.

  • Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden.
  • Die Arzneimitteltherapie ersetzt nicht die Vermeidung der die Leber schädigenden Ursachen (z. B. Alkohol). Bei Gelbsucht (hell- bis dunkelgelbe Hautverfärbung, Gelbfärbung des Augenweiß) soll ein Arzt aufgesucht werden. Das Arzneimittel ist nicht zur Behandlung von akuten Vergiftungen geeignet.

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Die Inhaltsstoffe entstammen der Pflanze Mariendistel und wirken als natürliches Gemisch. Zu der Pflanze selbst:
- Aussehen: Bis zu 2 m hohe Distel mit großen dunkelgrün-weiß marmorierten Blättern und auffälligen purpurfarbenen Blüten
- Vorkommen: Europa, vor allem sonnige, eher karge Standorte im Mittelmeerraum
- Hauptsächliche Inhaltsstoffe: Silymarin, das ein Gemisch aus verschiedenen Wirkstoffen ist (Silibinin, Silychristin, Silydanin)
- Verwendete Pflanzenteile und Zubereitungen: Extrakte und Tinkturen aus Kraut und Früchten
Insbesondere Mariendistelfrüchte haben ausgeprägte leberschützende Eigenschaften. Ihre Inhaltsstoffe schirmen zum einen die Leber vor zahlreichen Giften, zum Beispiel Alkohol, ab. Gleichzeitig fangen sie auch schädigende Stoffe ab und fördern die Bildung neuer Leberzellen. Ausserdem vermindert die Mariendistel die Bildung von entzündungserregenden Stoffen im Körper.

Bezogen auf 1 Stück:

  • 148 mg Mariendistelfrüchte Trockenextrakt, (50-70:1), Auszugsmittel: Aceton
  • 85 mg Silymarin
  • + Dextrin
  • + Gelatine
  • + Lactose 1-Wasser
  • + Magnesium stearat
  • + Natrium dodecylsulfat
  • + Silicium dioxid, hochdispers

  • Sie dürfen das Arzneimittel nicht einnehmen bei bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile.

... ...
  • Vereinzelt wird eine leicht abführende Wirkung beobachtet.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.
  • Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?
    • Sollten Sie die genannten Nebenwirkungen beobachten, soll das Arzneimittel nicht nochmals eingenommen werden.
  • Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln:
    • Keine bekannt.
...
  • Zur Anwendung des Arzneimittels während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Das Präparat soll deshalb bei Schwangeren und stillenden Müttern nicht angewendet werden.
...
  • Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise:
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.
  • Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?
    • Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

 

  • Was müssen Sie im Straßenverkehr sowie bei der Arbeit mit Maschinen und bei Arbeiten ohne sicheren Halt beachten?
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.
...