Sinolpan 100 mg magensaftresistente Weichkapseln 50 St

Engelhard Arzneimittel GmbH & Co.KG
PZN: 13816938
Packungsgröße: 50 Stück
Grundpreis: 0,15 € / 1 Stück
Darreichungsform: Magensaftresistente Weichkapseln
Hersteller: Engelhard Arzneimittel GmbH & Co.KG
Lieferzeit: 1-3 Werktage

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - SINOLPAN 100 mg magensaftresistente Weichkapseln 50 St

SINOLPAN 100 mg magensaftresistente Weichkapseln

Was ist Sinolpan® und wofür wird es angewendet?
Sinolpan® enthält den Wirkstoff Cineol. Sinolpan® ist ein entzündungshemmendes und schleimlösendes Arzneimittel zur Zusatzbehandlung bei Erkrankungen der Atemwege.

Zur Behandlung der Symptome bei Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege. Zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Erkrankungen der Atemwege z.B. der Nasennebenhöhlen (Sinusitis).

Das Arzneimittel ist zur Anwendung bei Kindern (6-11 Jahre), Jugendlichen (12-17 Jahre) und Erwachsenen vorgesehen.

Sinolpan® 100 mg magensaftresistente Weichkapseln
Wirkstoff: Cineol

Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Symptome bei Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege. Zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Erkrankungen der Atemwege z.B. der Nasennebenhöhlen (Sinusitis).
Warnhinweis: Enthält Sorbitol und Phospholipde aus Sojabohnen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Stand der Information: 02/2018
Engelhard Arzneimittel GmbH & Co.KG Herzbergstr. 3, 61138 Niederdorfelden

PZN 13816938
Anbieter Engelhard Arzneimittel GmbH & Co.KG
Packungsgröße 50 St
Packungsnorm N2
Produktname Sinolpan 100mg
Darreichungsform Magensaftresistente Weichkapseln
Monopräparat ja
Wirksubstanz Cineol
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Das Arzneimittel ist zum Einnehmen bestimmt.
  • Nehmen Sie die Kapseln bitte unzerkaut mit reichlich nicht zu heißer Flüssigkeit (vorzugsweise ein Glas Trinkwasser [200 ml]) möglichst eine halbe Stunde vor dem Essen ein.
  • Wenn Sie einen empfindlichen Magen haben, empfiehlt es sich, Cineol während der Mahlzeiten einzunehmen.

  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.
  • Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die empfohlene Dosis:
    • Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren
      • Einzeldosis
        • 2 Kapseln (entsprechend 200 mg Cineol)
      • Tagesgesamtdosis
        • 4 - 8 Kapseln (entsprechend 400 - 800 mg Cineol)
    • Kinder ab 8 - unter 12 Jahre (ca. 25 - 43 kg)
      • Einzeldosis
        • 1 Kapsel (entsprechend 100 mg Cineol)
      • Tagesgesamtdosis
        • 3 Kapseln (entsprechend 300 mg Cineol)
    • Kinder ab 6 - unter 8 Jahre (ca. 20 - 24 kg)
      • Einzeldosis
        • 1 Kapsel (entsprechend 100 mg Cineol)
      • Tagesgesamtdosis
        • 3 Kapseln (entsprechend 300 mg Cineol)
  • Das Arzneimittel ist zur Anwendung bei Kindern (6 - 11 Jahre), Jugendlichen (12 - 17 Jahre) und Erwachsenen vorgesehen.
  • Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren nehmen 3mal täglich 2 Kapseln ein. In besonders hartnäckigen Fällen 4mal täglich 2 Kapseln. Zur Weiter- und Dauerbehandlung reichen im Allgemeinen 2mal täglich 2 Kapseln aus.
  • Kinder von 6 - 11 Jahren nehmen 3mal täglich 1 Kapsel ein.
  • Bevor Kinder Cineol einnehmen, sollte sichergestellt sein, dass sie die Kapseln schlucken können.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Die Dauer der Einnahme richtet sich nach Art, Schwere und Verlauf der Erkrankung.
    • Bei Beschwerden, die länger als eine Woche anhalten, bei Atemnot, bei Fieber oder eitrigem oder blutigem Auswurf sollte ein Arzt aufgesucht werden.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Vergiftungen mit Cineol sind bisher nicht bekannt geworden. Bei Verdacht auf eine Überdosierung benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt. Dieser kann entsprechend der Schwere der Vergiftungserscheinungen über die gegebenenfalls erforderlichen Maßnahmen entscheiden.
    • Als mögliche Symptome einer Überdosierung mit Cineol können zentralnervöse Störungen wie Trübung des Bewusstseins, Müdigkeit, Schwäche der Extremitäten, exzessive Verkleinerung der Pupillen (Miosis) und in schweren Fällen Koma und Atemstörungen auftreten.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Das Arzneimittel enthält den Wirkstoff Cineol.
  • Es ist ein entzündungshemmendes und schleimlösendes Arzneimittel zur Zusatzbehandlung bei Erkrankungen der Atemwege.
  • Zur Behandlung der Symptome bei Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege. Zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Erkrankungen der Atemwege z.B. der Nasennebenhöhlen (Sinusitis).
  • Das Arzneimittel ist zur Anwendung bei Kindern (6 - 11 Jahre), Jugendlichen (12 - 17 Jahre) und Erwachsenen vorgesehen.

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff löst festsitzenden, zähen Schleim in den Atemwegen. Gleichzeitig bewirkt er, dass sich dünnflüssigerer Schleim bildet, der besser abgehustet werden kann. Krankmachende Erreger können sich dadurch nicht mehr so gut festsetzen und vermehren. Laut Herstellerangaben hat die Substanz zudem entzündungshemmende Eigenschaften, die die Schleimhäute abschwellen lassen.

bezogen auf 1 Stück

100 mg Cineol

+ Eudragit L 30 D-55

+ Gelatine

+ Glycerol 85%

+ Glycerol monostearat 40-55

+ Natrium dodecylsulfat

+ Phospholipide (aus Sojabohne)

+ Polysorbat 80

+ Propylenglycol

+ Sorbitol Lösung 70%, nicht kristallisierend

+ Sorbitol

+ Triglyceride, mittelkettig

 

  • Das Präparat darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Cineol oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,
    • bei Keuchhusten und Pseudokrupp,
    • von Säuglingen und Kindern bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres.

  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Informationen über die Häufigkeit von Nebenwirkungen basieren auf den folgenden Kategorien:
    • Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Durchfall) können gelegentlich auftreten (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen).
    • Überempfindlichkeitsreaktionen (Gesichtsödem, Juckreiz, Atemnot, Husten) sowie Schluckbeschwerden sind selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen).
  • Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion darf das Arzneimittel nicht nochmals eingenommen werden.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.
    • Cineol führt im Tierexperiment zur Induktion metabolisierender Enzyme in der Leber. Es ist deshalb nicht auszuschließen, dass durch hohe Dosen Cineol die Wirkung anderer Arzneimittel abgeschwächt und/oder verkürzt wird. Beim Menschen konnte eine derartige Wirkung bei bestimmungsgemäßer Anwendung von Cineol jedoch bisher nicht festgestellt werden.

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft:
    • Es liegen keine wissenschaftlichen Untersuchungen zur Anwendung an schwangeren Frauen vor. Wenn Sie schwanger sind, sollten Sie Cineol nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden.
    • In tierexperimentellen Untersuchungen an Ratten passiert Cineol, der Wirkstoff, die Plazenta und erreicht den Feten, allerdings ergaben die bisher vorliegenden tierexperimentellen Daten keinen Anhalt für das Auftreten von Missbildungen.
  • Stillzeit:
    • Aufgrund der fettlöslichen Eigenschaften des Wirkstoffes kann ein Übertritt in die Muttermilch nicht ausgeschlossen werden. Es liegen hierzu jedoch keine systematischen Untersuchungen insbesondere auch im Hinblick auf das mögliche Auftreten von unerwünschten Arzneimittelwirkungen vor. Ätherische Öle können den Geschmack der Milch verändern und zu Trinkproblemen führen. Das Arzneimittel sollte während der Stillzeit nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt angewendet werden.

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Cineol einnehmen. Besondere Vorsicht bei der Einnahme ist erforderlich:
      • Bei Erkrankungen, die mit einer ausgeprägten Überempfindlichkeit der Atemwege einhergehen.
      • Bei Asthma bronchiale und COPD ist eine Therapie mit nur unter ärztlicher Kontrolle vorzunehmen, da eine individuelle Nutzen/Risikoabwägung erforderlich ist.
      • Bei Beschwerden, die länger als eine Woche anhalten, bei Atemnot, bei Fieber oder eitrigem oder blutigem Auswurf sollte ein Arzt aufgesucht werden.
    • Kinder:
      • Aufgrund des limitierten wissenschaftlichen Erkenntnismaterials sollte das Arzneimittel bei Kindern unter dem 8. Lebensjahr nur unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Cineol hat keinen oder einen zu vernachlässigenden Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Produktbewertungen zu - SINOLPAN 100 mg magensaftresistente Weichkapseln 50 St