Umckaloabo Saft für Kinder 120 ml

(0) - Produkt jetzt bewerten
UMCKALOABO Saft für Kinder
Abbildung ähnlich
-33%*
PZN: 08871266
Packungsgröße: 120 ml
Grundpreis: 6,69 € / 100 ml
Darreichungsform: Sirup
Hersteller: Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co.KG
Lieferzeit: 1-3 Werktage

AVP² 12,00 € ( -33%*)
8,03 €
(6,69 € / 100 ml) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
sofort lieferbar
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - UMCKALOABO Saft für Kinder 120 ml

UMCKALOABO Saft für Kinder

Anwendungsgebiet:

Mit Umckaloabo Saft für Kinder können Sie einen der häufigsten Atemwegsinfekte behandeln - die akute Bronchitis. Die Anwendung des Umckaloabo Saft für Kinder führt ebenfalls zu einer Besserung der Begleitsymptome einer Bronchitis, wie z.B. Abgeschlagenheit und ein allgemeines Krankheitsgefühl. Umckaloabo Saft für Kinder kann den Krankheitsverlauf verkürzen. Rückfälle können vermieden, unangenehme Beschwerden wie z.B. ein Kratzen im Hals und zäher Schleim gemildert werden. Das Abhusten wird erleichtert.

Umckaloabo Saft für Kinder enthält einen Wurzelextrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie und ist aufgrund seiner guten Verträglichkeit bereits für Kinder ab 1 Jahr geeignet. Umckaloabo Saft für Kinder ist alkoholfrei.

Wirkungsweise:

Der in Umckaloabo Saft für Kinder enthaltene Wirkstoff aus der Wurzel von Pelargonium sidoides stimuliert unspezifisch wichtige Abwehrmechanismen unseres Körpers. Die Immunantwort auf eindringende Mikroorganismen wie Bakterien und Viren wird so verstärkt und zäher Schleim, ein Nährboden für Bakterien, wird besser abtransportiert. Zudem besitzt der Extrakt direkt antibakterielle und antivirale sowie Zell-protektive Eigenschaften.
Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten

100 g des Umckaloabo Saft für Kinder  enthalten:

als wirksamen Bestandteil:

0,2506 g Auszug aus Pelargonium-sidoides-Wurzeln (1:8-1), getrocknet, [Auszugsmittel: Ethanol 11% (m/m)]


als sonstige Bestandteile:

Maltodextrin, Xylitol, Glycerol 85%, Citronensäure wasserfrei, Kaliumsorbat (Ph. Eur.), Xanthangummi, Gereinigtes Wasser.

5 ml Umckaloabo Saft für Kinder enthalten 13,33 mg des Pelargonium-sidoides-Wurzeln Auszuges.

Gegenanzeigen:

Das Produkt darf nicht eingenommen werden:

bei bekannter Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile
bei erhöhter Blutungsneigung und Anwendung gerinnungshemmender Medikamente
bei schweren Leber- und Nierenerkrankungen
Kinder unter 1 Jahr
während der Stillzeit

Bitte suchen Sie umgehend einen Arzt auf:

bei fehlender Besserung innerhalb einer Woche
bei über mehrere Tage anhaltendem Fieber
bei Atemnot oder blutigem Auswurf

Während der Schwangerschaft und bei Kindern unter 6 Jahren darf das Arzneimittel nur nach sorgfältiger Abwägung und Rücksprache mit einem Arzt angewendet werden.

Dosierung:

Soweit nicht anders verordnet, nehmen:

Kinder im Alter von 1-6 Jahren 3-mal täglich 2,5 ml und
Kinder im Alter von 7-12 Jahren 3-mal täglich 5 ml

morgens, mittags und abends vor den Mahlzeiten ein.

Die genaue Dosierung erfolgt mit Hilfe der beiliegenden Dosierspritze oder des beiliegenden Messbechers. Führen Sie die Einnahme nach dem Abklingen der Beschwerden noch für mehrere Tage fort, um einem Rückfall entgegen zu wirken. Die Behandlungsdauer sollte 3 Wochen nicht überschreiten.

Hinweise:

Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Umckaloabo Saft für Kinder enthält kein Gluten, keine Farbstoffe, keine Lactose und kein Alkohol. Der Umckaloabo Saft für Kinder kommt ohne den Zusatz von Zucker aus.

Umckaloabo Saft für Kinder ist nach Anbruch 6 Monate haltbar!

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

PZN 08871266
Anbieter Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co.KG
Packungsgröße 120 ml
Packungsnorm N1
Produktname Umckaloabo Saft für Kinder
Darreichungsform Sirup
Monopräparat ja
Wirksubstanz Pelargonium sidoides-Wurzel-Trockenextrakt (6,25-11,11:1); Auszugsmittel: Ethanol 11% (m/m)
Pfl. Arzneimittel ja
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • zum Einnehmen
  • weitere Hinweise zur Anwendung entnehmen Sie bitte der Gebrauchsinformation

  • Verabreichen Sie Ihrem Kind den Saft für Kinder immer genau nach der Anweisung. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
    • morgens, mittags, abends:
      • Kleinkinder im Alter von 1-6 Jahren: 2,5 ml
      • Kinder im Alter von 7-12 Jahren: 5 ml

 

  • Dauer der Anwendung
    • Es empfiehlt sich, die Behandlung des Arzneimittels nach Abklingen der Krankheitssymptome noch mehrere Tage fortzuführen, um einen Rückfall zuvermeiden. Die Behandlungsdauer sollte 3 Wochen nicht überschreiten.

 

  • Wenn Ihr Kind eine größere Menge eingenommen hat, als es sollte:
    • Überdosierungserscheinungen sind bisher nicht bekannt geworden.
    • Wenn Ihr Kind eine größere Menge eingenommen hat als es sollte, benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt. Dieser kann übergegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden. Möglicherweise treten die unten aufgeführten Nebenwirkungen verstärkt auf.

 

  • Wenn Sie vergessen haben, Ihrem Kind das Arzneimittel zu verabreichen:
    • Fahren Sie mit der Einnahme wie von Ihrem Arzt verordnet oder hier beschrieben, fort, ohne die doppelte Menge zu verabreichen.

  • Das Präparat ist ein pflanzliches Arzneimittel zur Anwendung bei akuter Bronchitis.
  • Es wird angewendet
    • zur symptomatischen Behandlung der akuten Bronchitis (Entzündung der Bronchien).

Bezogen auf 5 ml Sirup:

  • 13,33 mg Pelargonium sidoides-Wurzel-Trockenextrakt (6,25-11,11:1); Auszugsmittel: Ethanol 11% (m/m)
  • + Maltodextrin
  • + Xylitol
  • + Glycerol 85%
  • + Citronensäure
  • + Kalium sorbat
  • + Xanthan gummi
  • + Wasser, gereinigtes

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
    • bei schweren Lebererkrankungen, da diesbezüglich keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen
    • bei Überempfindlichkeit (Allergie) gegenüber dem arzneilich wirksamen Bestandteil oder einem der sonstigen Bestandteile.

  • Wie alle Arzneimittel kann das Arzneimittel Nebenwirkungen haben.
  • Die Aufzählung umfasst alle bekannt gewordenen Nebenwirkungen unter der Behandlung mit Pelargonium-sidoides-Wurzeln-Trockenextrakt, auch solche unter höherer Dosierung oder Langzeittherapie.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandleter von 10000
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • Zur Anwendung von Pelargonium-Zubereitungen liegen langjährige Erfahrungen vor. Danach können unter Einnahme Pelargonium-haltiger Arzneimittel die nachfolgend beschriebenen Nebenwirkungen auftreten:
    • Bei Anwendung des Präparats treten gelegentlich Magen Darm-Beschwerden wie Magenschmerzen, Sodbrennen, Übelkeit oder Durchfall auf.
    • In seltenen Fällen kann leichtes Zahnfleisch- oder Nasenbluten auftreten.
    • Ferner wurden in seltenen Fällen Überempfindlichkeitsreaktionen beschrieben (Hautausschlag, Nesselsucht, Juckreiz an Haut und Schleimhäuten). Derartige Reaktionen können schon bei der ersten Einnahme des Medikamentes eintreten.
    • In sehr seltenen Fällen können schwere Überempfindlichkeitsreaktionen mit Gesichtsschwellung, Atemnot und Blutdruckabfall auftreten.
    • Fälle von Leberschäden und Hepatitis wurden im Zusammenhang mit der Einnahme von Pelargonium-haltigen Arzneimitteln berichtet; die Häufigkeit ist nicht bekannt. Gelegentlich wurden unter Einnahme Erhöhungen der Leberwerte beobachtet.
    • Unter der Einnahme wurden Erniedrigungen der Blutplättchen beobachtet (Häufigkeit nicht bekannt). Diese können auch durch die Grunderkrankung bedingt sein.
  • Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?
    • Insbesondere bei Anzeichen von Überempfindlichkeitsreaktionen wie z.B. Hautrötungen, ggf. verbunden mit Juckreiz, sowie bei Anzeichen einer Leberfunktionsstörung wie z.B. Gelbfärbung der Haut, Gelbfärbung des Augenweiß beenden Sie bitte die Anwendung des Arzneimittels und suchen umgehend Ihren Arzt auf, damit er über den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden kann.
    • Das Arzneimittel darf nach Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion nicht nochmals verabreicht werden.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
  •  

  • Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln
    • sind bisher nicht bekannt.
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Ihr Kind andere Arzneimittel einnimmt/anwendet bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet hat, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
  • Schwangerschaft
    • Zur Sicherheit der Anwendung des Präparats bei Schwangeren liegen keine ausreichenden Daten vor. Das Arzneimittel sollte daher während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden.
  • Stillzeit
    • Da nicht bekannt ist, ob wirksame Bestandteile des Präparats in die Muttermilch übergehen, kann ein Risiko für den Säugling nicht ausgeschlossen werden. In der Stillzeit sollte das Arzneimittel daher nicht eingenommen werden.
  • Besondere Vorsicht bei der Einnahme des Arzneimittels ist erforderlich
    • bei fehlender Besserung innerhalb einer Woche, bei über mehrere Tage anhaltendem Fieber sowie beim Auftreten von Atemnot oder blutigem Auswurf. In diesen Fällen sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.
    • Beenden Sie die Einnahme des Arzneimittels und suchen Sie einen Arzt auf, wenn bei Ihnen Zeichen einer Leberschädigung auftreten (z.B. Gelbfärbung der Haut oder Augen, dunkler Urin, starke Schmerzen im Oberbauch, Appetitverlust).
    • Was ist bei Kindern unter 6 Jahren zu berücksichtigen?
      • Zur Behandlung von Säuglingen liegen keine ausreichenden Erfahrungen vor. Das Arzneimittel sollte daher bei Säuglingen unter 1 Jahr nicht angewendet werden.
      • Die Behandlung von Kleinkindern unter 6 Jahren sollte nur nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen.