CANESTEN Extra Nagelset 1 St

(0) - Produkt jetzt bewerten
CANESTEN Extra Nagelset
Abbildung ähnlich
-21%*
PZN: 00619053
Packungsgröße: 1 Stück
Darreichungsform: Salbe
Hersteller: Bayer Vital GmbH
verfügbar

AVP² 39,97 € ( -21%*)
Beipackzettel
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - CANESTEN Extra Nagelset 1 St

CANESTEN Extra Nagelset

 

Nagelpilz, medizinisch auch Onychomykose genannt, wird meist durch Dermatophyten verursacht. Die Übertragung erfolgt entweder direkt von Mensch zu Mensch oder über gemeinsam benutzte Gegenstände (z.B. Handtücher).

Häufige Ansteckungsorte sind Orte, an denen viele Menschen barfuß laufen, beispielsweise im Schwimmbad, in der Sauna, in der Dusche des Fitnessstudios. Gefördert wird die Infektion durch feucht-warmes Klima, wie es durch unzureichendes Abtrocknen der Füße oder Fußschweiß entsteht.

Betroffen sind in den meisten Fällen die Fußnägel, seltener die Fingernägel. Die Infektion beginnt üblicherweise am Rand eines Nagels und breitet sich dann weiter aus. Der Nagel zeigt weißliche bis gelblich-braune Verfärbungen, oder weiße Streifen oder Flecken. Der Nagel verdickt sich und krümelt beim Nägelschneiden.

Mit dem Canesten® EXTRA Nagelset können Sie dem Nagelpilz Einhalt gewähren. Es ist ein sehr zuverlässiges und schnelles Arzneimittel, um die Nagelpilzinfektion in den Griff zu bekommen.

Anwendungsgebiete: Zur nagelablösenden Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel an Händen und Füßen mit gleichzeitiger gegen Pilze gerichteter (antimykotischer) Wirkung.

 

Anwendung

Das Canesten® EXTRA Nagelset enthält neben einer Salbe auch 15 hygienische Pflaster und einen Spatel zum Abschaben.

Bevor Sie beginnen, sollten Sie die betroffenen Hautpartien gründlich waschen und anschließend ebenso gründlich abtrocknen.

Tragen Sie eine dünne Schicht der Salbe auf die betroffenen Nagelstellen auf. Danach decken Sie den Nagel mit einem der Packung enthaltenen Pflaster ab und lassen die Salbe 24 Stunden lang einwirken.

Führen Sie diese Therapieschritte zwei Wochen täglich durch. Danach sollte die infizierte Substanz des Nagels komplett entfernt sein und Sie sehen bereits deutliche Erfolge.

Damit auch die restlichen Pilzerreger gründlich bekämpft werden und Ihr Nagel in der Folge auch gesund nachwächst, ist die Verwendung der Canesten® EXTRA Creme für weitere vier Wochen nötig.

Bitte verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht mehr nach dem auf der Packung oder der Umverpackung angegebenen Verfallsdatum. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

 

Hinweise

Hygiene ist wichtig

Um Pilzinfektionen vorzubeugen, sollten Sie Ihre Hände und Füße täglich gründlich waschen und anschließend sorgsam abtrocknen. Vor allem die Räume zwischen den Zehen sollten stets sauber und trocken sein.

Vermeiden Sie, täglich die gleichen Schuhe zu tragen. So kann die darin enthaltene Feuchtigkeit in Ruhe abtrocknen.

Inhaltsstoffe

Bifonazol, Harnstoff.

Adresse des Anbieters/Herstellers

Bayer Vital GmbH
Kaiser-Wilhelm Allee Gebäude K 56
51368 Leverkusen

Das PDF des Beipackzettels können Sie sich oben herunterladen.

PZN 00619053
Anbieter Bayer Vital GmbH
Kaiser-Wilhelm-Allee Gebäude K 56
D-51368 Leverkusen
Packungsgröße 1 St
Packungsnorm N1
Produktname Canesten Extra-Nagelset (+15 Pflaster+Schaber)
Darreichungsform Salbe
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Tragen Sie einmal täglich so viel Salbe aus der Tube auf die erkrankten Nägel auf, bis die gesamte Nageloberfläche dünn bedeckt ist. Die Beschaffenheit der Salbe ist sehr fest, um ein punktgenaues Auftragen ohne Zerlaufen zu ermöglichen.
  • Deshalb müssen Sie kräftig auf die Tube drücken, um die gewünschte Menge auftragen zu können. Kleben Sie anschließend die betroffenen Finger- bzw. Fußnägel mit dem Pflaster zu.
  • Das Pflaster ist entsprechend der Größe des Nagels gegebenenfalls zu halbieren. Um die Klebefähigkeit des Pflasters zu erhalten, achten Sie bitte darauf, dass beim Aufkleben des Pflasters keine Salbe in den Spalt zwischen Haut und Klebefläche eindringt. Auch sollten Sie die Klebefläche des Pflasters nicht mit den Fingern berühren.
  • Nach jeweils 24 Stunden wird das Pflaster abgelöst und die betroffenen Finger oder Zehen werden ca. 10 Minuten in warmem Wasser gebadet. Anschließend entfernen Sie mit dem Spatel sorgfältig die aufgeweichte erkrankte Nagelsubstanz. Zum Schluss werden die behandelten Nägel gründlich abgetrocknet, die Salbe erneut, wie oben beschrieben, aufgetragen und mit dem Pflaster zugeklebt.
  • Das Abdecken der den Nagel umgebenden Hautfläche ist im Allgemeinen nicht erforderlich. Sollte dies infolge einer Reizung dennoch erforderlich sein, kann auf die den Nagel umgebenden Hautränder z. B. Zinkpaste aufgetragen werden.
  • Was können Sie zusätzlich tun?
    • Wechseln Sie täglich Handtücher und Kleidungsstücke, die mit den erkrankten Stellen in Berührung gekommen sind. Dadurch können Sie eine Übertragung der Pilzerkrankung auf andere Körperteile oder andere Personen vermeiden.

  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Die Behandlung muss so lange täglich durchgeführt werden, bis alle erkrankten Nagelteile entfernt sind und das Nagelbett glatt ist. (Die Salbe wirkt nur auf erkrankte Nagelsubstanz, gesunde Teile bleiben unbeeinflusst). Dazu sind im Allgemeinen, je nach Ausmaß der Erkrankung und der Nageldicke, 7 - 14 Tage erforderlich. Nach der Nagelentfernung sollte eine konsequente gegen Pilze gerichtete (antimykotische) Behandlung über ca. 4 Wochen 1-mal täglich mit einer Bifonazol-Creme (harnstofffrei) durchgeführt werden.
    • Wenn nach 7 - 14 Tagen nicht alle erkrankten Nagelteile entfernt sind und das Nagelbett nicht glatt ist, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie die Anwendung abbrechen
    • Um eine vollständige Ausheilung der Pilzinfektion zu erreichen und einem Rückfall vorzubeugen, sollten Sie möglichst nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt die Behandlung vorzeitig beenden oder unterbrechen. Wenn Sie dies dennoch tun, ist eine Wiederkehr der Beschwerden zu befürchten, da Ihre Pilzerkrankung wahrscheinlich noch nicht richtig ausgeheilt ist. Die Behandlung sollten Sie auch nicht nach dem Abklingen der Beschwerden abbrechen, sondern konsequent fortführen (wie unter „Dauer der Anwendung" empfohlen).

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Pilze wachsen in die Tiefe der Haut hinein und „verwurzeln" sich dort meist mit einem Fadengeflecht. Bifonazol, ein wirksamer Bestandteil der Salbe, greift den Pilz in der Haut an. Harnstoff, ein weiterer wirksamer Bestandteil der Salbe, führt zur Erweichung der behandelten erkrankten Nagelbereiche, die dadurch leichter entfernt werden können.
  • Das Präparat ist ein Arzneimittel zur nagelablösenden Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel an Händen und Füßen mit gleichzeitiger gegen Pilze gerichteter antimykotischer Wirkung.

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Das Arzneimittel besteht aus einer Wirkstoffkombination aus Bifonazol und Harnstoff.
Bifonazol wirkt gegen Pilzerkrankungen. Der Wirkstoff schädigt die äußere Hülle, die sog. Zellmembran von Pilzen. Diese Hülle verliert somit einen Teil ihrer Funktionen, sie wird z.B. für Nährstoffe undurchlässiger - die Zelle hungert, oder Zellbestandteile treten aus und die Zelle löst sich auf. Je nach Wirkstoffkonzentration werden die Pilze dadurch in ihrem Wachstum und ihrer Vermehrung gehemmt oder direkt abgetötet. Der Wirkstoff ist außerdem gegen bestimmte Bakterien wirksam.
Durch Harnstoff wird die Haut verstärkt mit Feuchtigkeit versorgt und kann diese länger speichern. In Folge weicht die obere Hornschicht auf und die Haut wird geschmeidiger und weicher. Außerdem kann auch die Hornplatte des Nagels aufgeweicht und nach und nach entfernt werden. Der Zusatz von Harnstoff ermöglicht dem Wirkstoff Bifonazol das Vordringen von der Hautoberfläche in die tiefergelegenen Schichten.

Bezogen auf 1 Gramm:

  • 10 mg Bifonazol
  • 400 mg Harnstoff
  • + Vaselin, weiß
  • + Wachs, gebleicht
  • + Wollwachs

  • Das Präparat darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Bifonazol und Harnstoff oder einen der sonstigen Bestandteile sind.

... ...
  • Wie alle Arzneimittel kann das Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu Grunde gelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
    • Nicht bekannt: Häufigkeit aufgrund der verfügbaren Datenlage nicht abschätzbar
  • Im Rahmen der Anwendung dieses Arzneimittels nach der Zulassung wurden die folgenden Nebenwirkungen identifiziert. Da diese Reaktionen freiwillig von Patientengruppen unbestimmter Größe gemeldet wurden, ist eine Angabe der Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.
  • Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten, und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind:
    • Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, wenden Sie das Präparat nicht weiter an und suchen Sie Ihren Arzt möglichst umgehend auf.
  • Folgende Nebenwirkungen wurden im Nagelbereich (Nagel, Nagelrand, Nagelbett) nach Anwendung beobachtet:
    • Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes (Häufigkeit nicht bekannt):
      • Hautreizungen, Entzündungsreaktionen der Haut (Kontaktdermatitis), Aufweichungen der Haut, Hautabschuppungen, Nagelfehlbildungen, Nagelverfärbungen, Juckreiz und Ausschlag sowie Schmerzen am Verabreichungsort, Schmerzen in den Gliedmaßen.
    • Diese Nebenwirkungen sind nur vorübergehend und klingen nach Behandlungsende wieder ab.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
  • Wechselwirkungen bei Anwendung mit anderen Arzneimitteln
    • Begrenzte Daten deuten darauf hin, dass eine Wechselwirkung zwischen topisch appliziertem Bifonazol und Warfarin möglich ist, unter Anstieg des Blutgerinnungsfaktors (INR-Wert). Daher sollte bei gleichzeitiger Anwendung von Bifonazol und Warfarin eine entsprechende Kontrolle erfolgen.
...
  • Schwangerschaft
    • Es liegen keine hinreichenden Daten für die Anwendung bei Schwangeren vor. Da es sich bei dem Präparat um ein ausschließlich topisch anzuwendendes Arzneimittel handelt und daher mit einer systemischen Wirkung (Wirkung auf andere Organe) nicht zu rechnen ist, ist ein Risiko nicht zu erwarten. Trotzdem sollte aus Vorsichtsgründen die Anwendung während der Schwangerschaft nur nach sorgfältiger ärztlicher Nutzen-Risiko-Abschätzung erfolgen. In den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft sollte die Anwendung vermieden werden.
  • Stillzeit
    • Das Stillen sollte während der Behandlung mit dem Arzneimittel unterbrochen werden
  • Fertilität
    • Studien mit Bifonazol geben keinen Hinweis, dass die Zeugungs- oder Gebärfähigkeit beeinträchtigt wird. Informationen bzgl. möglicher Effekte von Harnstoff auf die Gebärfähigkeit liegen nicht vor. Sudien mit Harnstoff geben keinen Hinweis, dass ein Spermien-schädigendes Potential vorliegt.
...
  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlich,
    • wenn Sie in der Vergangenheit überempfindlich (allergisch) gegen andere Arzneimittel gegen Pilzinfektionen (z. B. mit den Wirkstoffen Econazol, Clotrimazol, Miconazol) reagiert haben, dürfen Sie das Arzneimittel nur mit Vorsicht anwenden.
    • Die Salbe nicht in die Augen bringen. Nicht einnehmen.
    • Sollten die Symptome nach Behandlung fortbestehen, bitte einen Arzt aufsuchen.

 

  • Kinder
    • Das Arzneimittel soll bei Säuglingen und Kleinkindern nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden. Achten Sie darauf, dass keine Salbe in den Mund des Säuglings/Kleinkindes gelangt.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Das Arzneimittel hat keinen oder einen zu vernachlässigenden Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.
...