LECICARBON K CO2 Laxans Kindersuppositorien 10 St

(0) - Produkt jetzt bewerten
LECICARBON K CO2 Laxans Kindersuppositorien
Abbildung ähnlich
-22%*
PZN: 04018965
Packungsgröße: 10 Stück
Darreichungsform: Kinder-Suppositorien
Hersteller: athenstaedt GmbH & Co KG
verfügbar

AVP² 8,62 € ( -22%*)
Download Beipackzettel Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - LECICARBON K CO2 Laxans Kindersuppositorien 10 St

PZN 04018965
Anbieter athenstaedt GmbH & Co KG
Am Beerberg 1
D-35088 Battenberg (Eder)
Packungsgröße 10 St
Packungsnorm N2
Produktname Lecicarbon K CO2-Laxans für Kinder
Darreichungsform Kinder-Suppositorien
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Zäpfchen in den After einführen. Ein kurzes vorheriges Eintauchen in Wasser erleichtert das Einführen. Bei Kindern eventuell beide Gesäßhälften zusammendrücken, um ein sofortiges Herauspressen des Zäpfchens zu vermeiden. Der Wirkungseintritt erfolgt nach 15 bis 30 Minuten.

  • Wenden Sie das Präparat immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis, bei Bedarf ein Zäpfchen einzuführen, gegebenenfalls kann die Anwendung nach ca. 30 Min. bis 1 Stunde wiederholt werden.
  • Es stehen Zäpfchen in der Dosierung für Erwachsene, Kinder und Säuglinge zur Verfügung.
  • Zu beachten ist die jeweilige Zäpfchenart.

 

  • Dauer der Anwendung:
    • Das Präparat darf über längere Zeit angewendet werden und führt nicht zur Gewöhnung. Bei chronischer Verstopfung sollte jedoch in jedem Fall der Arzt zu Rate gezogen werden.
    • Wenden Sie das Präparat ohne ärztlichen Rat nicht länger als 3 Tage an.

 

  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Präparates zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten:
    • Aus dem minimalen toxikologischen Potential lässt sich keine maximale Tagesgabe ableiten, jedoch ist eine Verabreichung über ein zweites Zäpfchen hinaus nicht sinnvoll.
    • Hinweise für den Fall der Überdosierung sind keine bekannt.

 

  • Auswirkungen, wenn die Behandlung abgebrochen wird:
    • Das Präparat wird nur bei Bedarf eingesetzt.

  • Zur kurzfristigen Anwendung bei verschiedenen Ursachen der Stuhlverstopfung z.B. bei schlackenarmer Kost oder mangelnder Bewegung sowie bei Erkrankungen, die eine erleichterte Stuhlentleerung erfordern.
  • Zur Darmentleerung bei diagnostischen oder therapeutischen Maßnahmen im Enddarmbereich.
  • Dieses Arzneimittel kann auch zusätzlich angewendet werden, wenn vorher andere Abführmittel erfolglos genommen wurden.

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Das Arzneimittel besteht aus einer Wirkstoffkombination. Wird das Arzneimittel in den Enddarm eingeführt, schmilzt es durch die Körpertemperatur und beide Wirkstoffe treten miteinander in Kontakt. Es kommt zu einer Entwicklung von Kohlendioxid. Dieses Gas kommt auch natürlicherweise im Enddarm als Produkt der Verdauung vor und regt den Darm zu verstärkter Bewegung an. Dadurch wird die Stuhlentleerung erleichtert. Zusätzlich kommt es durch die Gasentwicklung zu einer Volumenzunahme im Enddarm. Aufgrund des Dehnungsreizes wird die Stuhlentleerung zusätzlich unterstützt.

Bezogen auf 1 Stück:

  • 340 mg Natrium dihydrogenphosphat
  • 250 mg Natrium hydrogencarbonat
  • + Hartfett
  • + Phospholipide (aus Pflanzenöl)

  • Das Präparat darf nicht angewendet werden
    • bei Darmverschluß (Ileus) und
    • bei Megakolon (krankhafte Enddarmerweiterungen aus unterschiedlichen Ursachen),
    • insbesondere bei Kindern und Säuglingen bei allen Erkrankungen im Anal- und Rektalbereich, bei denen die Gefahr des übermäßigen Übertritts von Kohlendioxid in die Blutbahn besteht,
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber einem der sonstigen Bestandteile sind.

... ...
  • Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrundegelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
    • häufig: mehr als 1 von 100 Behandelten
    • Gelegentlich: mehr als 1 von 1000 Behandelten
    • Selten: mehr als 1 von 10.000 Behandelten
    • Sehr selten: 1 oder weniger von 10.000 Behandelten einschließlich Einzelfälle
  • Hinweis: In seltenen Fällen kann das Einführen des Zäpfchens ein leichtes, schnell abklingendes Brennen verursachen.
  • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht aufgeführt sind.
  • Keine Wechselwirkungen bekannt.
...
  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich.
  • Schwangerschaft:
    • Sie dürfen das Arzneimittel in der Schwangerschaft nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden.
  • Stillzeit:
    • Sie dürfen das Arzneimittel in der Stillzeit anwenden.
...
  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
    • Das Präparat hat keine Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen. Es muß jedoch darauf geachtet werden, dass der Wirkungseintritt (Defäkation) in der Regel nach 15-30 min eintritt.
...