Computerbild hat gewählt +++ delmed ist Top-Shop 2020 +++ Bereich Lebensmittel & Gesundheit +++ Computerbild hat gewählt +++ Ausgabe 10 / 2020 +++ delmed ist Top-Shop 2020 +++ 

Allergie

Allergie

Eine Allergie ist eine Über­empfindlichkeits­reaktion auf normalerweise harmlose, nicht körpereigene Stoffe, wie z.B. Pollen oder Tierhaare. Bei Allergien denken die meisten an Frühling und den damit einhergehenden Heuschnupfen, aber auch in den Wintermonaten leiden viele Menschen unter allergischen Reaktionen. So können Menschen wie bereits erwähnt auch auf Tierhaare oder auch Nahrungsmittel mit Niesanfällen reagieren

Ursachen von Allergien

Normalerweise unterscheidet der Körper zwischen harmlosen und gefährlichen körperfremden Stoffen und reagiert nur auf letztere mit der Bildung von Antikörpern. Kommt der Körper nach dem ersten Kontakt erneut mit dem selben Stoff in Berührung, so kann der Körper direkt mit den vorher gebildeten Antikörpern reagieren. Bei einer Allergie passiert in etwa dasselbe: Beim Erstkontakt mit dem so genannten Allergen bildet der Körper Antikörper, welche bei einem erneuten Kontakt mit demselben Stoff eine allergische Reaktion auslösen. Allergene können in vielen Formen auftreten und vom Körper auf verschiedene Arten aufgenommen werden. Sie können entweder wie Tierhaare, Staub oder Pollen eigeatmet werden oder wie Nüsse, Getreidesorten oder Milchprodukte über die Nahrung aufgenommen werden. Durch Bisse oder Stiche von Insekten oder sogar durch den bloßen Kontakt mit der Haut, wie in der weit verbreiteten Allergie gegen Nickel in Schmuck können ebenfalls allergische Reaktionen hervorgerufen werden.

Symptome von Allergien

Abhängig davon wie das Allergen in den Körper gelangt, fällt die Reaktion des Körpers unterschiedlich aus. In harmlosen Fällen, wie beim Einatmen, kommt es typischerweise zu dem so genannten Heuschnupfen, welcher mit Niesen, tränenden, geröteten und juckenden Augen, sowie laufender und verstopfter Nase einhergeht. Allerdings kann es auch hier zu asthmatischen Beschwerden kommen Bei Kontaktallergien kommt es meist zu Ausschlägen und Juckreiz an der betroffenen Stelle. Allergien gegenüber bestimmter Nahrungsmittel äußern sich in der Regel in Form von Übelkeit und Erbrechen sowie Durchfall. In seltenen und ganz schlimmen Fällen, kann die Reaktion des Körpers in einem sogenannten anaphylaktischen Schock ausfallen, bei dem der Blutdruck massiv abfällt, die Herzfrequenz steigt und die Atemwege anschwillen und das Atmen verhindern.

Diagnose und Therapie für Allergien

Da unser Körper auf nahezu alles allergisch reagieren kann, ist eine genaue Diagnose sehr schwierig. In der Regel erfolgt die Diagnose über so genannte Provokationstests, bei denen der Körper absichtlich dem vermeintlichen Allergen ausgesetzt wird. Das Allergen wird in die Haut geritzt und die Reaktion des Körpers dokumentiert. Diese Diagnosemöglichkeit nennt man „Prick-Test“ Auf diese Weise kann man durch das Ausschlussverfahren den Stoff ausfindig machen, auf den man reagiert. Wurde erfolgreich ermittelt, gegen welchen Stoff man allergisch reagiert, ist die effektivste Möglichkeit eine weitere Reaktion zu vermeiden, den Kontakt zu dem Stoff selbst zu meiden. Sollte dies nicht möglich sein, wie zum Beispiel bei Pollenallergien, können Tabletten, Nasensprays und Augentropfen mit antiallergischen Wirkstoffen Abhilfe verschaffen Eine weitere Möglichkeit, um eine Allergie zu bekämpfen liegt in der so genannten Hyposensibilisierung, die in manchen Arztpraxen angewandt wird. Hierbei wird ähnlich wie bei einer Impfung das Allergen über einen längeren Zeitraum in immer höheren Dosen gespritzt, um das Immunsystem langsam an den Stoff zu gewöhnen, bis der Kontakt keine Reaktion mehr hervorruft. Sollten Sie auf bestimmte Medikamente allergisch reagieren, fragen Sie Ihren Arzt nach einem Allergiepass, den Sie immer bei sich tragen sollten.