Computerbild hat gewählt +++ delmed ist Top-Shop 2020 +++ Bereich Lebensmittel & Gesundheit +++ Computerbild hat gewählt +++ Ausgabe 10 / 2020 +++ delmed ist Top-Shop 2020 +++ 

Fußpilz

Fußpilz

Der Fußpilz ist eine Pilzerkrankung  (Mykosen) der Füße. Hierbei handelt es sich um eine Infektion der Haut mit Faden,- Hefe- oder in den seltenen Fällen auch Schimmelpilzen.


Fußpilz ist eine lästige und weit verbreitete Erkrankung, die meist mit Juckreiz und Rötungen einhergeht. 
Etwa 30 Prozent aller Deutschen leiden unter der Infektionskrankheit. Risikogruppen wie ältere Menschen, Raucher, Diabetiker sind besonders gefährdet. Auch Sportler oder Menschen die über einen längeren Zeitraum festes Schuhwerk tragen leiden häufiger an Fußpilz. Statistisch gesehen leiden jedoch Männer häufiger darunter als Frauen.

Ursachen
Die Übertragung erfolgt durch den Kontakt durch infizierte Schuppen und Haare. Da jeder Mensch permanent nicht sichtbare Hautschüppchen verliert und auf dem Boden  verteilt, können sich Personen aber auch der Betroffene selbst mit dem Pilzmaterial (erneut) anstecken.
Typische Orte einer Ansteckung sind beispielsweise im Schwimmbad, in der Sauna oder in der Dusche eines  Fitnessstudios. Erleichtert wird die Infektion durch ein feuchtes Klima, wie durch nicht ausreichendes Abtrocknen der Füße oder durch ständigen Fußschweiß.
Allerdings erkrankt nicht sofort jeder, der mit dem Erreger in Kontakt kommt. Unsere gesunde Haut bietet einem Pilz kaum die Möglichkeit sich einzunisten. Nur wenn es bereits eine Schädigung der Haut in Form von übermäßig feuchter, aufgequollener Haut oder kleinen Hautrissen gibt, oder wenn eine massive Abwehrschwäche in Form von anderen Erkrankungen wie Diabetes, AIDS oder Krebserkrankungen vorliegt, kann der Pilz die Schutzbarriere der Haut durchdringen und es somit zu einer Infektion kommen.


Symptome 
Erste Anzeichen einer Fußpilzerkrankung zeigen sich zunächst durch aufgequollene weiße Haut. Darauf folgt meist eine Rötung, Schuppung, Juckreiz  gegebenfalls auch Risse. Typische Bereiche am Fuß sind die schwer aufspreizbaren Zehenzwischenräume. Seltener ist die Fußwölbung und der Fußrücken betroffen.
Wird die Mykose nicht behandelt breitet sich die Infektion auf den gesamten Fuß aus. Dies führt zu tiefen Rissen bis hin zu Schmerzen.
Ein Arztbesuch kann Ihnen Abhilfe schaffen. Dieser erkennt schon am  Anblick, ob es sich um einen Fußpilz handelt. Oftmals erkennen die Betroffenen nicht, dass es sich um eine Infektion handelt, da das Anfangstadion der Erkrankung eher einer trockenen Haut ähnelt.


Vorbeugen
Jede Personen kann die Krankheit weitmöglichst selber vorbeugen indem Sie Ihre Schuhe und Socken desinfizieren, Ebenso nach dem Duschen oder Baden , die Badefläche einsprühen. Trocknen Sie  die Füße nach dem Duschen gründlich ab. Vorallem die Zehenzwischenräume.
Es ist ratsam sein eigenes Handtuch zu verwenden und seine eigenen Socken anziehen. 
Bettwäsche sowie Handtücher sollten bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. 
Benutzen Sie immer ein eigenes Handtuch und waschen Sie Strümpfe, Bettwäsche und Handtücher bei mindestens 60°C.