1. Gesund von A bis Z

BEKUNIS Instanttee 240 ml

(0) - Produkt jetzt bewerten
BEKUNIS Instanttee
Abbildung ähnlich
-22%*
PZN: 00574273
Packungsgröße: 240 ml
Grundpreis: 87,71 € / 1 l
Darreichungsform: Instanttee
Hersteller: Hansa Naturheilmittel GmbH
auf Lager

  • ✓ Abführtee mit hochwertigem Sennesfrüchte-Extrakt
  • ✓ Sofort löslich in warmem oder kaltem Wasser
  • ✓ Gut dosierbar, dank des enthaltenen Löffels
AVP² 26,99 € ( -22%*)
21,05 €
(87,71 € / 1 l) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Beipackzettel
> Weitere Produktinformationen
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - BEKUNIS Instanttee 240 ml

Bekunis Instant-Tee 240 ml

Pflanzlich stimulierendes Abführmittel. Die praktische natürliche Alternative bei Verstopfung

einfach und schnell mit Wasser aufzugießen.

  • Pflanzliches Abführmittel
  • Instantpulver - Einfach und schnell zubereitet
  • Sofort löslich in heißem oder kaltem Wasser
  • Sennesfrüchteextrakt
  • Angenehm im Geschmack
  • Der abführende Effekt tritt innerhalb von 8-12 Stunden ein, daher ist eine Einnahme vor dem Schlafengehen ideal
  • Einfach dosierbar – mit Dosierlöffel
  • Wiederverschließbarer Glasbehälter
  • 29 g – entspricht bis zu 89 Anwendungen

Bekunis Instant Tee enthält den pflanzlichen Wirkstoff aus den Früchten der Senna-Pflanze. Das feine Granulat ist einfach in der Dosierung und sofort löslich in heißem oder kaltem Wasser. Bekunis Instant-Tee ist innerhalb von 8–12 Stunden zuverlässig wirksam bei Verstopfung. Daher sollte die Einnahme idealerweise abends vor dem Schlafengehen erfolgen.

Pflichtangaben
Bekunis Instant Tee, Wirkstoff: Tinnevelly- und Alexandriner-Sennesfrüchte-Trockenextrakt. Zur kurzfristigen Anwendung bei Verstopfung (Obstipation). Bei einer Verstopfung, die länger als 1 Woche andauert, ist ein Arzt aufzusuchen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke. roha arzneimittel GmbH, 28333 Bremen. PZN: 00574273

PZN 00574273
Anbieter Hansa Naturheilmittel GmbH
Am Tabakquartier 50
D-28197 Bremen
Packungsgröße 240 ml
Packungsnorm N2
Produktname Bekunis Instant Tee
Darreichungsform Instanttee
Pfl. Arzneimittel ja
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Zum Einnehmen nach Auflösen.
  • Das Präparat in eine Tasse geben, mit kaltem oder warmem Wasser übergießen,
    umrühren und trinken. Es empfiehlt sich, den Tee vor dem Schlafengehen zu trinken.

  • Nehmen Sie das Präparat immer genau nach Anweisung ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
    • Jugendliche über 12 Jahre, Erwachsene und ältere Menschen nehmen einmal täglich 325 mg bis 975 mg (1 - 3 Dosierlöffel) des Arzneimittels.
    • Das Arzneimittel sollte nicht länger als 1 Woche eingenommen werden.
    • Normalerweise ist es ausreichend, das Arzneimittel zwei- bis dreimal in der Woche zu nehmen.
    • Die höchste tägliche Aufnahme darf nicht mehr als 30 mg Hydroxyanthracen-Derivate betragen; das entspricht 975 mg (3 Dosierlöffel) des Arzneimittels.
    • Die persönlich richtige Dosierung ist die geringste, die erforderlich ist, um einen weichgeformten Stuhl zu erhalten. Die Wirkung tritt nach 8 - 12 Stunden ein.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Stimulierende Abführmittel dürfen nicht über einen längeren Zeitraum (mehr als 1 Woche) eingenommen werden.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Präparats zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen / angewendet haben, als Sie sollten
    • Bei versehentlicher oder beabsichtigter Überdosierung können schmerzhafte Magen-Darm-Beschwerden und schwere Durchfälle mit der Folge von Wasser- und Salzverlusten auftreten. Bei Überdosierung benachrichtigen Sie bitte umgehend einen Arzt. Er wird entscheiden, welche Gegenmaßnahmen (z.B. Zuführung von Flüssigkeit und Salzen) gegebenenfalls erforderlich sind.
    • Über eine lange Zeit aufgenommene höhere Dosierungen von Anthranoid-haltigen Arzneimitteln wie dem Präparat können zu Leberschäden führen.

 

  • Wenn Sie die Einnahme / Anwendung vergessen haben
    • Nehmen Sie beim nächsten Mal nicht etwa die doppelte Menge ein, sondern führen Sie die Anwendung wie von Ihrem Arzt empfohlen oder in der Dosierungsanleitung beschrieben fort.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Das Präparat ist ein pflanzliches stimulierendes Abführmittel.
  • Zur kurzfristigen Anwendung bei gelegentlich auftretender Verstopfung (Obstipation).
  • Bei einer Verstopfung, die länger als 1 Woche andauert, ist ein Arzt aufzusuchen.

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Die Inhaltsstoffe entstammen der Sennespflanze und wirken als natürliches Gemisch. Es gibt zwei verschiedene Sennes-Arten, Alexandriner- und Tinnevelly-Sennes. Zu den Pflanzen selbst:
- Aussehen: Halbsträucher mit luftigen Fiederblättern und kleinen gelben Blütentrauben, die sich zu länglich-ovalen Hülsenfrüchten entwickeln
- Vorkommen: Tropen und Subtropen, oft von Plantagen aus Indien oder Malaysien
- Hauptsächliche Inhaltsstoffe: Anthranoide
- Verwendete Pflanzenteile und Zubereitungen: Extrakte und Pulver aus den Früchten und Blättern
Sowohl Sennesblätter als auch die Früchte gehören zu den Abführmitteln. Sie stimulieren die Bewegungen des Dickdarms und hemmen die Rückgewinnung von Wasser und Salzen aus dem Darm, so dass durch die Volumenzunahme die Darmwand stärker gedehnt wird und eine Entleerung früher und leichter eintreten kann.

Bezogen auf 325 Milligramm:

  • 133.25 mg Alexandriner und Tinnevelly Sennesfrüchte Trockenextrakt (4,5-5,5:1), Auszugsmittel: Wasser
  • 10 mg Sennosid B
  • Hydroxyanthracen Derivate
  • + Gelatine
  • + Maltodextrin

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden:
    • Bei bekannter Überempfindlichkeit (Allergie) gegen Sennes oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels, bei Darmverschluss, Darmverengung bei Blinddarmentzündungen, sowie anderen -entzündlichen Darmerkrankungen wie z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, bei Bauchschmerzen unbekannter Ursache sowie bei schwerem Flüssigkeitsmangel mit Wasser- und Salzverlusten.
    • Kinder unter 12 Jahren dürfen das Präparat nicht einnehmen.
    • Schwangere und Stillende dürfen das Präparat nicht einnehmen.

... ...
  • Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen
    • Häufig: kann bis zu 1 von 10Behandelten betreffen
    • Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100Behandelten betreffen
    • Selten: kann bis zu 1 von 1000Behandelten betreffen
    • Sehr selten: kann bis zu 1 von 10000 Behandelten betreffen
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • Mögliche Nebenwirkungen (Häufigkeit nicht bekannt):
    • Überempfindlichkeitsreaktionen wie Juckreiz, Nesselsucht, Hautausschlag, -entweder örtlich begrenzt oder am ganzen Körper
    • Bauchschmerzen und -krämpfe sowie Durchfälle, insbesondere bei Patienten mit Reizdarm-Syndrom. Diese Beschwerden treten aber im Allgemeinen als Folge einer individuellen Überdosierung auf, so dass in diesen Fällen die Dosierung vermindert werden muss.
    • Verfärbung der Darmschleimhaut (Pseudomelanosis coli) bei langandauerndem Gebrauch, die sich nach Absetzten des Präparates in der Regel zurückbildet.
    • Langanhaltender Gebrauch kann zu Störungen des Wasser- Salzhaushaltes führen mit der Folge von Eiweiß und Blut im Urin (Albuminurie, Hämaturie).
    • Abbauprodukte der Sennesfrüchte können zu einer harmlosen Gelb- bis Rot-Braunverfärbung (pH-abhängig) des Harns führen.
  • Falls Nebenwirkungen auftreten, ist eine Verminderung der Dosis oder gegebenenfalls ein Absetzen des Arzneimittels erforderlich.
  • Bei Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen (Hautausschlägen) muss das Arzneimittel abgesetzt und Ihr Arzt aufgesucht werden, damit er diese gegebenenfalls behandeln kann.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
  • Bei Einnahme des Präparats mit anderen Arzneimitteln:
    • Bei andauerndem Gebrauch/ bzw. Missbrauch ist durch Kaliummangel eine Verstärkung der Wirkung bestimmter, den Herzmuskel stärkender Arzneimittel (Herzglykoside) sowie die Beeinflussung der Wirkung von Mitteln gegen Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika) und Arzneimitteln, die die Erregungsleitung im Herzen beeinflussen und zu einer QT-Verlängerung führen, möglich. Die gleichzeitige Einnahme von Arzneimitteln, die die Harnausscheidung steigern (Diuretika), Cortison und Cortison-ähnlichen Substanzen (Nebennierenrindensteroide) oder Süßholzwurzel können mögliche Elektrolytstörungen verstärken. Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch für vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können.
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden bzw. vor kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
...
  • Schwangerschaft
    • Sie dürfen das Präparat in der Schwangerschaft nicht anwenden, wegen eines genotoxischen Risikos. Beachten Sie auch, wenn Sie im gebärfähigen Alter sind und nicht verhüten, dass Ihnen eine mögliche Schwangerschaft noch nicht bekannt sein könnte.
  • Stillzeit
    • Sie dürfen das Präparat in der Stillzeit nicht anwenden, da geringe Mengen abführend wirkender Bestandteile wie z.B. Rhein in die Muttermilch übergehen können.
  • Fragen Sie vor Einnahme/ Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt und Apotheker um Rat.
...
  • Besondere Vorsicht bei der Einnahme des Präparats ist erforderlich:
    • Wie alle Abführmittel sollte das Arzneimittel nicht eingenommen werden bei Kotstauung und nicht untersuchten akuten und dauerhaften Magen-Darm-Beschwerden wie z.B. Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, da diese Beschwerden Zeichen für einen drohenden oder bereits bestehenden Darmverschluss sein können.
    • Wann dürfen Sie das Präparat erst nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden?
      • Bei gleichzeitiger Einnahme von
        • bestimmten, den Herzmuskel stärkenden Arzneimitteln (Herzglykosiden),
        • Mitteln gegen Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika),
        • Arzneimitteln, die die Erregungsleitung im Herzen beeinflussen und zu einer QT-Verlängerung führen,
        • Arzneimittel, die die Harnausscheidung steigern (Diuretika),
        • Cortison und Cortison-ähnlichen Substanzen (Nebennierenrindensteroiden) und Süßholzwurzel.
    • Falls Sie Abführmittel jeden Tag benötigen, sollte Ihr Arzt die Ursache der Verstopfung ermitteln. Eine längerfristige Einnahme von Abführmitteln sollte vermieden werden. Eine über die kurz dauernde Anwendung hinausgehende Einnahme kann zu einer eingeschränkten Funktion des Darms und zur Abhängigkeit von Abführmitteln führen. sollten Sie nur dann einsetzen, wenn die Verstopfung durch eine Ernährungsumstellung oder durch Quellstoffpräparate nicht zu beheben ist.
    • Bei inkontinenten Erwachsenen sollte bei Einnahme des Arzneimittels ein längerer Hautkontakt mit dem Kot durch häufiges Wechseln der Vorlagen vermieden werden.
    • Wenn Sie an einer Nierenerkrankungen leiden, sollten Sie besonders auf mögliche Störungen im Elektrolythaushalt achten.
    • Kinder:
      • Kinder unter 12 Jahren dürfen das Präparat nicht einnehmen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
    • Es liegen keine Studien zur Verkehrstüchtigkeit und dem Bedienen von Maschinen vor.
...