Computerbild hat gewählt +++ delmed ist Top-Shop 2020 +++ Bereich Lebensmittel & Gesundheit +++ Computerbild hat gewählt +++ Ausgabe 10 / 2020 +++ delmed ist Top-Shop 2020 +++ 

Vidisic EDO Augengel 60X0.6 ml

(0) - Produkt jetzt bewerten
VIDISIC EDO Augengel
Abbildung ähnlich
-23%*
PZN: 00117021
Packungsgröße: 60X0.6 ml
Grundpreis: 64,50 € / 100 ml
Darreichungsform: Augengel
Hersteller: Dr. Gerhard Mann
Lieferzeit: 1-3 Werktage

AVP² 30,19 € ( -23%*)
23,22 €
(64,50 € / 100 ml) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
sofort lieferbar
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - VIDISIC EDO Augengel 60X0.6 ml

VIDISIC Augengel,

Vidisic Gel ist das meistverkaufte gelförmigen Tränenersatzmittel. 

Es ist für die Behandlung starker und dauerhafter Beschwerden gedacht, da der Inhaltsstoff die Horn- und Bindehaut lang anhaltend mit der notwendigen Feuchtigkeit (Depot-Effekt) versorgt.
Da das Gel glasklar ist und zusätzlich einen leicht kühlenden Effekt aufweist, wird Vidisic von vielen Personen als sehr angenehm empfunden.

-Klares Gel zu Linderung von stärkeren und/oder dauerhaften Beschwerden.
-Aufgrund der geligen Beschaffenheit bietet das Produkt eine lange Verweildauer auf dem Auge und ist daher auch bestens für die Nacht geeignet.
-Kontaktlinsen sind vor Anwendung herauszunehmen und frühestens 15 Minuten nach dem Eintropfen wieder einzusetzen.
-Als unkonservierte Form steht Vidisic® EDO® zur Verfügung und eignet sich besonders für unterwegs.
-Vidisic® ist nach Anbruch 6 Wochen verwendbar. Bei Vidisic® EDO® sind die Ein-Dosis-Ophtiolen nach einmaligem Gebrauch zu entsorgen.

PZN 00117021
Anbieter Dr. Gerhard Mann
Packungsgröße 60X0.6 ml
Packungsnorm N2
Produktname Vidisic EDO Augengel
Darreichungsform Augengel
Monopräparat ja
Wirksubstanz Carbomer 980
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

  • Zur Anwendung am Auge.
  • Tropfanleitung
    • Neigen Sie bitte den Kopf nach hinten. Ziehen Sie mit dem Zeigefinger einer Hand das Unterlid des Auges nach unten. Halten Sie mit der anderen Hand das Einzeldosis-Behältnis senkrecht über das Auge (ohne das Auge zu berühren) und tropfen Sie einen Tropfen in den heruntergezogenen Bindehautsack. Schließen Sie das Auge langsam und bewegen Sie es hin und her, damit sich das Gel gut verteilt.
  • Weitere Informationen siehe Gebrauchsinformation!

  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers an.
  • Fragen Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, dadas Präparat sonst nicht richtig wirken kann.
  • Die empfohlene Dosis beträgt: Die Therapie des Trockenen Auges erfordert eine individuelle Dosierung.
    • Je nach Schwere und Ausprägung der Beschwerden 3- bis 5-mal täglich oder häufiger und ca. 30 Minuten vor dem Schlafengehen jeweils 1 Tropfen in den Bindehautsack eintropfen. Für jede Anwendung ist ein neues Einzeldosis Behältnis zu verwenden.
  • Anwendung bei Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre
    • Die Sicherheit und Wirksamkeit des Präparats in der für Erwachsene empfohlenen Dosierung wird aufgrund klinischer Erfahrungen angenommen. Allerdings gibt es dazu keine Daten aus klinischen Studien.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Bei der Behandlung des Trockenen Auges, die in der Regel als Langzeit- oder Dauertherapie erfolgt, sollte ein Augenarzt konsultiert werden.
    • Das Arzneimittel ist zur Dauertherapie geeignet.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben als Sie sollten
    • Es sind keine Überdosierungsreaktionen bekannt und bei dieser Art der Anwendung auch nicht zu erwarten.

 

  • Wenn Sie eine Anwendung vergessen haben,
    • wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Setzen Sie die Therapie mit der gleichen Dosierung zum nächsten vorgesehenen Zeitpunkt fort. Bei Bedarf können Sie das Präparat auch zwischen zwei vorgesehenen Zeitpunkten anwenden.

 

  • Wenn Sie die Anwendung abbrechen
    • Sie müssen dann damit rechnen, dass sich bald wieder die typischen Symptome eines Trockenen Auges zeigen.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

  • Das Präparat ist ein Tränenersatzmittel.
  • Es wird angewendet als Ersatz der Tränenflüssigkeit bei gestörter Tränenproduktion und zur symptomatischen Behandlung des Trockenen Auges.

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Carbomer. Das Gelgerüst aus Carbomer, das die Feuchtigkeit festhält, wird durch die Salze in der Tränenflüssigkeit zerstört und gibt die Feuchtigkeit ab. Daher müssen Patienten mit sehr ausgeprägten Beschwerden des Trockenen Auges (Sicca-Syndrom) das Augengel meist nicht häufiger anwenden, als Patienten mit weniger ausgeprägten Beschwerden.

Bezogen auf 1 Gramm:

  • 2 mg Carbomer 980
  • + Dinatrium hydrogenphosphat 12-Wasser
  • + Natrium hydroxid
  • + Sorbitol
  • + Wasser, für Injektionszwecke

  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • wenn Sie allergisch gegen Carbomer oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
    • Überempfindlichkeitsreaktionen können auftreten (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).
      • Überempfindlichkeits- und Unverträglichkeitsreaktionen äußern sich z. B. durch Schmerzen, vermehrter Tränenfluss, Fremdkörpergefühl, Bindehautrötung, Bindehaut- und Lidschwellung oder Juckreiz (Häufigkeit nicht bekannt).
  • Wie bei allen Augenarzneimitteln kann es kurz nach dem Eintropfen zu Verschwommensehen kommen (Häufigkeit nicht bekannt).
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen oder angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen oder anzuwenden.
    • Bisher sind keine speziellen Wechselwirkungen bekannt.
    • Hinweis:
      • Falls Sie zusätzlich andere Augentropfen/Augensalben anwenden, sollte zu deren Anwendung ein zeitlicher Abstand von ca. 15 Minuten eingehalten werden und das Präparat stets als Letztes angewendet werden.
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Mit diesem Präparat sind keine Untersuchungen an schwangeren Patientinnen durchgeführt worden.
  • Grundsätzlich sollte die Anwendung von Arzneimitteln während der Schwangerschaft und Stillzeit nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt erfolgen.
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie das Arzneimittel anwenden.
    • Häufig ist bei Tränenmangelzuständen das Tragen von Kontaktlinsen nicht zu empfehlen oder nicht erlaubt. Sofern jedoch aus augenärztlicher Sicht keine Einwände gegen das Tragen von Kontaktlinsen bestehen, sollten diese vor dem Eintropfen des Präparats herausgenommen und frühestens 15 Minuten nach dem Eintropfen wieder eingesetzt werden.
  • Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre
    • Die Sicherheit und Wirksamkeit in der für Erwachsene empfohlenen Dosierung wird aufgrund klinischer Erfahrungen angenommen. Allerdings gibt es dazu keine Daten aus klinischen Studien.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Wie bei allen Augentropfen können vorübergehend verschwommenes Sehen oder andere Seheinschränkungen die Fähigkeit, am Straßenverkehr teilzunehmen oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen. Falls es unmittelbar nach dem Eintropfen zu verschwommenem Sehen kommt, dürfen Sie nicht am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen bedienen, bis diese Beeinträchtigung abgeklungen ist.