1. Magen, Darm & Galle

Gelusil LAC Kautabletten 100 St

(0) - Produkt jetzt bewerten
GELUSIL LAC Kautabletten
Abbildung ähnlich
-23%*
PZN: 00413854
Packungsgröße: 100 Stück
Grundpreis: 0,18 € / 1 Stück
Darreichungsform: Kautabletten
Hersteller: CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbH
Lieferzeit: 1-3 Werktage.

AVP² 23,39 € ( -23%*)
17,99 €
(0,18 € / 1 St) || inkl. MwSt. / zzgl. Versand
sofort lieferbar
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Produkt Beschreibung / Pflichtangaben - GELUSIL LAC Kautabletten 100 St

PZN 00413854
Anbieter CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbH
Packungsgröße 100 St
Produktname Gelusil Lac
Darreichungsform Kautabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Aluminium-Magnesium-silicat (1:2:3)
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Kautabletten sind zum Einnehmen (zum Kauen oder Lutschen) bestimmt.
Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich 1 bis 2 Stunden vor oder nach Einnahme des Arzneimittels erfolgen.
Des Weiteren sollte die Einnahme 1 bis 2 Stunden nach den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen erfolgen.

Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt das Arzneimittel nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da das Präparat sonst nicht richtig wirken kann.
Bei Bedarf mehrmals täglich bis zu 3 Kautabletten einnehmen.

Behandlungsdauer:

  • Die Dauer der Behandlung richtet sich nach der Art und Schwere sowie dem Verlauf der Erkrankung. Sind die Beschwerden unter der Behandlung nicht abgeklungen, sollte spätestens nach 2 Wochen der Arzt mögliche Ursachen abklären.

Überdosierung:

  • Vergiftungen durch das Präparat ist aufgrund der geringen Resorption von Aluminium und Magnesium unwahrscheinlich. Bei Überdosierung kann es zu Änderungen des Stuhlverhaltens wie Stuhlerweichung oder Verstopfung kommen.

Mittel zur Bindung von Magensäure (Antacidum)

Anwendungsgebiete:

  • Säurebeschwerden verschiedener Art wie Sodbrennen oder saures Aufstoßen.
  • Zur unterstützenden Therapie bei Ulcus ventriculi et duodeni

Hinweis: Bei Patienten mit Ulcus ventriculi oder duodeni sollte eine Untersuchung auf H. pylori - und im Falle des Nachweises - eine anerkannte Eradikationstherapie erwogen werden, da in der Regel bei erfolgreicher Eradikation auch die Ulkuskrankheit ausheilt.

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Die Wirkstoffe binden und neutralisieren Magensäure. Das enthaltene Magnesium und Aluminium bildet mit Magensäure schwer lösliche Salze, die beim Stuhlgang ausgeschieden werden. Derart wirken die Stoffe gegen Sodbrennen, Aufstoßen und andere säurebedingte Magenbeschwerden. Zudem verringert sich die Gefahr, dass infolge einer Übersäuerung Geschwüre im Magen-Darm-Bereich auftreten.

Bezogen auf 1 Stück:

  • 500 mg Aluminium Magnesium silicat (1:2:3)
  • Aluminium Magnesium silicat (1:2:3)
  • + Magnesium stearat
  • + Saccharose
  • + Trockenmagermilch
  • + Lactose 1-Wasser
  • Vanille Aroma, trocken, 222641, Haarmann & Reimer
  • Vanille Sahne Aroma, trocken, 250221, Haarmann & Reimer
  • 0.035 BE Gesamt Kohlenhydrate

Das Arzneimittel nicht einnehmen bei
- erniedrigten Phosphatspiegeln im Blut (Hypophosphatämie)
- Verstopfung der Engstellen im Dickdarm (Stenosen)
Das Präparat darf Säuglingen nicht gegeben werden.

Bei hoher Dosierung kann es zu Magen-Darm-Beschwerden wie weichen Stühlen, als auch Verstopfung, Blähungen und Völlegefühl kommen.
In Einzelfällen wurden bei Langzeittherapie mit Aluminium-Magnesium-Silicat Silikatsteine in der Niere oder Harnblase, mit Aluminiumhydroxid Darmverschlüsse beobachtet.

Bei stark eingeschränkter Nierenfunktion kann die Einnahme von magnesium- und aluminiumhaltigen Medikamenten wie diesem Präparat einen erhöhten Magnesiumgehalt des Blutes (Hypermagnesiämie) und einen Anstieg der Serum-Aluminiumspiegel verursachen. Bei ungenügender Nierenleistung (Niereninsuffizienz) und bei langfristiger Einnahme hoher Dosen kann es zur Aluminiumeinlagerung vor allem in das Nerven- und Knochengewebe und zur Phosphatverarmung kommen. Die Aluminiumblutspiegel sollten bei langfristigem Gebrauch regelmäßig kontrolliert werden.


Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch für vor kurzem angewendete Arzneimittel gelten können.
Die Aufnahme und damit auch die Wirksamkeit von anderen Arzneimitteln wird durch das Präparat vermindert.
Besonders wichtig ist dies bei bestimmten Antibiotika (z. B. Tetracycline und Chinolonderivate wie Ciprofloxacin, Ofloxacin und Norfloxacin) und auch bei Natriumfluorid, Eisen und Chenodesoxycholsäure.
Deswegen sollte die Einnahme anderer Arzneimittel 1 bis 2 Stunden vor oder nach der Einnahme des Präparates erfolgen.

Genussmittel, Speisen und Getränke:
Die gleichzeitige Einnahme des Arzneimittels und säurehaltiger Getränke (z. B. Obstsaft, Wein) führt zu einer unerwünschten Steigerung der Aluminiumaufnahme aus dem Darm. Auch Brausetabletten enthalten
Fruchtsäuren, die die Aluminiumresorption steigern können.

Das Nutzen-Risiko-Verhältnis sollte vor der Einnahme von aluminiumhaltigen Antacida während der Schwangerschaft sorgfältig abgewogen werden. Das Arzneimittel soll in der Schwangerschaft nur kurzfristig
angewendet werden, um eine Aluminiumbelastung des Kindes zu vermeiden.

Aluminiumverbindungen gehen in die Muttermilch über. Ein Risiko für das Neugeborene ist nicht anzunehmen, da nur sehr geringe Mengen aufgenommen werden.

Das Arzneimittel darf bei eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance weniger als 30 ml/min) nur bei regelmäßiger Kontrolle der Magnesium- und Aluminium-Serumspiegel eingenommen werden.

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise:

  • Die Aluminium-Serumspiegel sollten bei langfristigem Gebrauch regelmäßig kontrolliert werden. Dies gilt insbesondere für Patienten mit Nierenfunktionsstörungen. Bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz sollten auch bei kurzfristigem Gebrauch des Präparates die Aluminiumplasmakonzentrationen bestimmt werden. Darüber hinaus sind bei diesen Patienten in regelmäßigen Abständen (etwa alle halbe Jahre) ärztliche Untersuchungen sinnvoll, um möglichst frühzeitig eine Anreicherung von Aluminium im Nervensystem und den Knochen zu erkennen.